© Driburg Therme GmbH
22.11.2021

Auszeit in der Driburg Therme

Wellnesstag in der Driburg Therme

Saunahitze, Heilwasser und Dreamwater-Lounge

© Celina Wulf

Wenn die Temperaturen unter die 10 Grad Marke sinken, heißt es für mich immer: Thermenzeit. Ich liebe es, in der Herbst- und Wintersaison in die Therme zu gehen und einfach die Seele baumeln zu lassen und den Alltagsstress zu vergessen. So auch heute: Ich mache mich zum 1. Mal  auf den Weg in die Driburg Therme nach Bad Driburg. Die im Kreis Höxter gelegene Therme kenne ich von Erzählungen in denen vorallem der großzügige Saunabereich und Barrierefreiheit positiv erwähnt werden. 

Also machte ich mich früh morgens auf den Weg, um einen entspannten Vormittag in der Driburg Therme zu genießen. Angekommen in Bad Driburg war der Parkplatz, eine halbe Stunde nach Öffnung, schon gut besucht. Die Begrüßung am Empfang ist sehr frendlich und ich bekommen eine kleine Einführung rund um die Therme. Denn heute wage ich mich nicht nur in den Thermalbadbereich, sondern gehe seit langem wieder in die Sauna. Ich bin gespannt.

Umkleidebereich

© Celina Wulf

Im Umkleidebereich erwartet mich eine großzügige Auswahl an Umkleidekabinen und Spinde zum verstauen meiner Wertsachen. Des Weiteren erspähe ich schon einige Föhnstationen, die für mich zu einem  späteren Zeitpunkt relevant werden. Finde ich klasse, dass diese frei zur Verfügung stehen. Eine weitere Rarität, meines Erachtens, sind die Duschen. Von anderen Thermalbädern bin ich Sammelduschen gewohnt. Hier kann man eine Dusche für sich alleine beanspruchen. Nach einem kurzen Abduschen ging es vorbei am Spa-Bereich und Saunabereich zum großen Innenbecken der Driburg Therme.

Thermalbad

© Driburg Therme GmbH

Das Thermalbad verfügt über drei Schwimmbecken, die alle mit staatlich anerkanntem Heilwasser befüllt sind. Ich hatte die Wahl zwischen einem großzügigen Innenbecken, dem gut beheizten Außenbecken oder dem 36 Grad warmen Whirlpool mit Wassermassage. Meine erste Wahl fällt auf das Innenbecken. Hier ist schon eine 4-köpfige Schwimmgruppe unterwegs und ich begebe mich ebenfalls ins warme Wasser. Ich suche mir einen Platz, an dem mir eine Unterwasserdüse den Rücken massiert. Fasziniert von dem sonnigen Ausblick, schwimme ich noch ein paar Bahnen quer durch das Becken und entschließe mich bei dem Sonnenschein in das Außenbecken zu wechseln.

Beim Übergang zum Außenbereich bemerke ich die behindertengerechte Ausstattung. Ich finde es gut, dass die Therme jedem die Möglichkeit gibt, die Angebote zu nutzen. Vor allem für die Klinikbesucher ist dies sehr zum Vorteil. Draußen mache ich ein paar Rückenübungen, die mein Arzt mir gezeigt hat. Ich habe das Gefühl, dass das warme Wasser meinen Rücken sehr zu Gute kommt. Danach entschließe ich mich, den Whirlpool auszuprobieren.

Ich komme genau richtig, der Whirlpool hat gerade sein Programm gestartet. Ich versinke im „Blubber“ und genieße jede einzelne Sekunde.

Sauna-Landschaft

© Driburg Therme GmbH

Nach einer entspannten ¾ Stunde im warmen Nass, geht es für mich in den textilfreien Bereich – den Sauna-Bereich. Vor dem Eingangsbereich hängen schon die Aufgusszeiten, der verschiedenen Saunen aus und versprechen viel. Dementsprechend stürzte ich mich ins Sauna-Abenteuer. Ich schaue mich gespannt um und entdecke diverse Saunen- und Erholungsangebote, die gut verteilt im Außen- und Innenbereich angesiedelt sind.

Im Innenbereich habe ich die Möglichkeit zwischen sechs verschiedenen Entspannungsangeboten zu wählen. Dazu zählen die Heusauna, das Sanarium aus Zirbenholz mit Farblicht-Therapie, die Infrarotkabine, die Trockensalznebelsauna, Dampfbäder mit verschiedenen Solezusätzen und das Caldarium. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ich, als Saunaanfänger, entscheide mich, aufgrund der moderaten Temperaturen am Anfang für das Caldarium.

Caldarium

© Driburg Therme GmbH

Schon die alten Römer wussten es: Saunieren in moderaten Temperaturen fördert die Entspannung und stärkt das Immunsystem. Bei dem Caldarium handelt es sich um ein Dampf- und Inhalationsbad, mit einer Raumtemperatur von angenehmen 45 Grad. Die hohe Luftfeuchtigkeit von fast 100 % wirkt sich wohltuend auf die Atemwege aus und entspannt die Muskeln.

Nach ungefähr 15 Minuten verlasse ich das Heißluftbad und kühle mich am Kaltwasserduschturm ab. Diese Abkühlung ist wichtig, damit der Körper sich wieder regenerieren kann. Danach mache ich noch eine kurze Pause auf der großzügigen Liegefläche im Innenbereich. Währenddessen erspähe ich die Saunafitbar, die für das Wohl der Saunierenden zuständig ist. Hier wird wirklich an alles gedacht. Nach meiner Pause nehme ich den Außenbereich näher unter die Lupe. Hier kommen Saunaverehrer ebenfalls auf ihre Kosten. Highlights sind unter anderem die Blockhaus- und Erdsauna sowie der heiße Schmelzofen „Cento“ – ein Zirkuswagen mit 100-Grad-Trockensauna.

Übrigens ist die Driburg Therme zertifizierter Saunabetrieb und trägt den Titel „Sauna Premium“. Saunaanlagen mit dem Qualitätszeichen Premium sind für Tagesaufenthalte geeignet. Die Dienstleistungen umfassen mehrere Sauna- und Warmlufträume, mindestens einen Saunaraum im Außenbereich, Abkühlmöglichkeiten, ein Badebecken, vielseitige Wohlfühl-Angebote und eine Gastronomie.

Sanarium Zirbenholz

Nach einem ausgiebigen Rundgang bleibt mir das Sanarium aus Zirbenholz mit Farblicht-Therapie im Gedächtnis. Hierbei handelt es sich um eine Variante der traditionellen finnischen Sauna und kann als Mittelding zwischen der feucht-heißen Dampfgrotte und der traditionellen Holzsauna bezeichnet werden. Da ich meinen Körper nicht direkt überanstrengen möchte, entscheide ich mich für diese Art der Sauna. Das Besondere ist hier das Zirbenholz, denn der aromatische Duft ist einzigartig Der hohe Pinosylvingehalt, der im Holz vorhanden ist, beeinflusst das Wohlbefinden positiv: niedrige Herzfrequenz, raschere Regeneration und verminderte Wetterfühligkeit. Nach 15 Minuten reiner Entspannung geht es für mich wieder unter den Kaltwasserturm, wo ich meinen Körper abkühle.

Nach meiner Sauna-Session bewege ich mich Richtung „Ruheraum“. Hier entspanne ich eine Zeit lang in einem gläsernen Raum auf einer gemütlichen Liege und genieße die schöne Aussicht auf Bad Driburg. Die Stille tut mir gut.

Tipp: Ein spannendes Datum für alle Sauna-Liebhaber könnte der 3. Dezember 2021 sein. Hier findet eine Kerzenscheinsauna statt, bei der ab Einbruch der Dunkelheit mit einem
Kerzenlichter-Meer in den textilfreiem Badeabend gestartet wird. An diesem Tag könnt Ihr bis 24 Uhr die gemütliche Atmosphäre der Therme genießen.

Dreamwater Lounge

© Celina Wulf

Mein letztes Highlight für meinen Wellness Tag ist eine wohltuende Massage. Doch keine gewöhnliche Massage. In der Driburg Therme habt Ihr die Möglichkeit Euch auf der Dreamwater Lounge, eine Massageliege, die die Kraft des Wassers nutzt, einmal richtig durchkneten zu lassen. Computergesteuerte Düsen erzeugen zwei Wasserstrahlen, die die klassischen Massagetechniken simulieren und sich zentimetergenau für die einzelnen Körperpartien programmieren lassen.

Bei der Dreamwater Lounge könnt Ihr zwischen sechs Anwendungen wählen, die auf verschiedene Bedürfnisse ausgelegt sind. Ich habe mich für die Anwendung „Entspannung pur“ entschieden. Ich lege mich auf die wasserbettartige Liege und dann geht es auch schon los. Zuerst wird meine Kopf- und Nackenpartie in kreisenden Bewegungen massiert. In einer fließenden Bewegung schieben sich die Wasserstrahlen in Richtung Rücken und Beine. Ich bin komplett gelassen. Nach ungefähr 15 Minuten ist die Anwendung vorbei und ich merke wie gelockert mein Körper ist. Eine absolute Empfehlung meinerseits!

Leserstimme

Gästestimme abgeben

* Pflichtfelder

Leserstimme

Leserstimme

Alle Gästestimmen lesen

Es wurde noch keine Gästestimme abgegeben