© Sebastian Netta
07.07.2020

FLOW-RA Pastorale Inspiration – Picknick-Konzert

Gratis und draußen am Samstag, den 08. August 2020, um 18:30 Uhr im Gräflichen Park Bad Driburg

Ein Projekt im Rahmen des BTHVN 2020

Nicht nur der Dichter Friedrich Hölderlin feiert Geburtstag, sondern auch Ludwig van Beethoven wird in diesem Jahr 250 Jahre alt. Er gilt als der meistgespielte klassische Komponist und war ein radikaler Künstler, der sich immer wieder neu erfunden hat. Und er war ein Naturfreund.

© Sebastian Netta

Zu einem ganz besonderen Erlebnis im Rahmen des diesjährigen Beethovenfestes BTHVH 2020 laden die drei Künstler Hans Wanning (Klavier), Kurt Holzkämper (Bass) und Sebastian Netta (Percussion) ein. Für die außergewöhnliche Performance „FLOW-RA“ Pastorale Inspiration werden Sensoren an Büsche, Blumen und Bäume im Gräflichen Park angeschlossen. Die Signale der Pflanzen werden eingefangen und von den Musikern mit eigenen Klängen in Beziehung zur Musik Beethovens orchestriert, die der Pianist aufnimmt, vorgibt oder improvisiert. Dermaßen entsteht „eine fließende, unerwartete und freie Art der Musik. Das ganze drum herum, die Um-Welt, Windrauschen, Vögel, das Gurgeln eines Bachs werden zum Naturorchester.“

Zu dieser außergewöhnlichen Konzert-Installation neben dem Piet Oudolf-Garten werden Snacks und Getränke vor Ort im Gräflichen Park angeboten. Besucher können ihre eigene Picknickdecke mitbringen. Der Eintritt ist frei.

Hans Wanning

Hans Wanning studierte Klavier und Komposition in Hilversum/Holland. Neben seinen zahlreichen Kompositionen spielte er mit vielen Größen auf zahlreichen Festivals. Er hat einen Lehrauftrag an der Universität Dortmund und an der Jazzakademie Dortmund.

Kurt Holzkämper

Kurt Holzkämper studierte am Konservatorium Würzburg Jazzbass, Musikproduktion und Dipl. Musikpädagogik. In seinem Bassspiel vereinen sich Jazz, brasilianische und lateinamerikanische Elemente. Zu seinen unterschiedlichen Tätigkeiten als Musiker, Dozent und Komponist gehören u.a. Lehrtätigkeiten für E-Bass und elektronische Improvisationskonzeption an der Hochschule für Musik in Würzburg.

Sebastian Netta

Der Jazz Schlagzeuger aus Münster ist für seine genussvolle Musik im Einklang mit der Natur bekannt. Mit seinen Wald- und Wiesen-Konzerten bringt er seit Jahren hochklassige Musik auf die Bühne. Sebastian Netta spielt als Solokünstler oder im Ensemble alles von Jazz bis Klassik.

Leserstimme

Gästestimme abgeben

* Pflichtfelder

Leserstimme

Leserstimme

Alle Gästestimmen lesen

Es wurde noch keine Gästestimme abgegeben

Die Teuto Urlaubsexperten

mit persönlichen Empfehlungen ...

Annika Lammers, Expertin für "Geschichten"
„Besonders empfehlen möchte ich die 'Geschichten aus dem Teutoburger Wald', die Sie unter der Überschrift 'Gehört.Erzählt!' lesen und hören können. Dabei wünsche ich Ihnen viel Vergnügen!”
Markus Backes, Experte für Gesundheits- und Wellnessurlaub
„Schon ein Kurzurlaub im Teutoburger Wald kann entscheidend zum Stressabbau beitragen. Durch Natur, Landschaften, Know-How und Komfort vor Ort nehmen Sie neue Energie aus dem Heilgarten Deutschlands mit nach Hause.”
Ina Bohlken, Wanderexpertin
„Die Hermannshöhen gehören zu den Top-Trails of Germany, den schönsten und besten Wanderwegen Deutschlands. Sie bestehen aus den beiden Qualitäts-Wanderwegen Eggeweg und Hermannsweg, die als Kammwege wunderschöne Aussichten bieten. Weitere sehr schöne Qualitäts- und andere Wanderwege bietet die Wanderregion Teutoburger Wald.”
Ronald Claaßen, Kenner der Radregion
„Ich bin gerne auf Flussradwegen unterwegs. Relativ unbekannt ist der Werse-Radweg, der von Rheda-Wiedenbrück nach Münster führt. Er ist bestens ausgeschildert und es gibt keine nennenswerten Steigungen. Ganz im Süden der Region mein zweiter Tipp: Der Diemelradweg ist wirklich ein Naturerlebnis. Vom Sauerland führt er durch die Warburger Börde zur Weser. ”
Clara Imeyer, Expertin für barrierefreie Angebote
„Mehr und mehr Angebote für Urlaub und Freizeit im Teutoburger Wald sind für Gäste mit Handicaps geeignet. Dies wird auch mit Hilfe von Zertifizierungen geprüft.”