Hörster Krug

PDF

Historische Stätte
Nach den Schatzregistern ab 1488 sind zu Beginn des 16. Jahrhunderts vier weitere Kötterstellen in Hörste vorhanden, di...
Nach den Schatzregistern ab 1488 sind zu Beginn des 16. Jahrhunderts vier weitere Kötterstellen in Hörste vorhanden, die zum Kloster Marienfeld gehörten. Dabei handelt es sich um die Hofstellen Mellies (später Ückermann), Brockmann, Schulte und Ostmann (Hörster Krug).

Der Name Ostmann ist eine ortsgeographische Namensgebung und bedeutet soviel wie "der im Osten einer Siedlung angesessene Mann". In Hörste befindet sich die Stelle des Namensträgers inmitten des Ortes, d.h. der Siedler muss diesen Namen schon vor seiner Ansiedlung getragen haben. Sein Hof stellt die erste und wohl älteste Verdichtung des Ortskernes dar. Der Hörster Krug ist inzwischen seit über 500 Jahren im Familienbesitz.

Gut zu wissen

Besucheraufkommen

Autor:in

Wolfgang Thevis

Organisation

Stadt Lage

In der Nähe

© Teutoburger Wald Tourismus / P. Koetters

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.