Lesung: Adler mit gebroch’nen Schwingen Annette von Droste-Hülshoff in ihrer Familie

PDF

Brauchtum/Kultur

Lesung: Adler mit gebroch’nen Schwingen Annette von Droste-Hülshoff in ihrer Familie

Mehrmals war Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) zu Besuch in Bökendorf und Abbenburg bei ihren Verwandten mütterlicherseits. Hier „im gebirgichten Westphalen“ hat sie durch Erzählungen die wahren Begebenheiten vom Mord an einem Handelsjuden erfahren, die sie später in ihrer Erzählung „Die Judenbuche“ verarbeitete. Die Dichtern und Autorin kannte sich gut aus in der Region; mehrere Orte im Umfeld „eines bedeutenden und geschichtlich merkwürdigen Gebirges“ sind Schauplätze der Erzählung.

Am Sonntag, den 11. August, ist Wilderich Freiherr von Droste zu Hülshoff in Bökendorf zu Gast und wird unter dem Titel „Adler mit gebroch’nen Schwingen“ aufschlussreiche Einblicke in das prägende familiäre Umfeld der Dichterin und Autorin Annette von Droste-Hülshoff geben. Wer könnte das wohl besser als der Gast aus dem Südschwarzwald, denn schließlich ist Wilderich Freiherr von Droste zu Hülshoff ein Ur-Urgroßneffe der Dichterin und hat bereits des Öfteren über seine wohl prominenteste Familienangehörige sowohl publiziert als auch referiert.

„Die Droste wurde als bedeutendste deutsche Dichterin des 19. Jahrhunderts bezeichnet. Ihr Genie hat man oft im Konflikt zu ihrer Herkunft, zu ihrer Umgebung gesehen. Hat Annette sich als „Adler“ gesehen und wer oder was hat ihr dann die „Schwingen“ gebrochen? War ihre Familie eher Humus oder Hemmnis für ihre Entfaltung? Wie konnte ein kränkliches Adelsfräulein in der Biedermeier-Epoche ein solches Werk schaffen?“, macht Freiherr von Droste zu Hülshoff neugierig auf sein Referat. Die Überschrift des Vortrags „Adler mit gebroch’nen Schwingen“ nimmt Bezug auf Drostes Gedicht „Der kranke Aar“ und ist zugleich auch der Titel des neuen, demnächst erscheinenden Buches, welches der Freiherr mit großer Akribie verfasst hat.

Der Naturparkführer Bernhard Aufenanger aus Bökendorf als Initiator und Organisator der Veranstaltung freut sich sehr, dass Wilderich Freiherr von Droste zu Hülshoff die weite Anreise in das Kulturmusterdorf auf sich nimmt, um die diesjährige Droste-Lesung zu gestalten. Dabei können die Teilnehmenden gleichzeitig den Blick auf das historische Haus Bökerhof, dem Wohnsitz von Drostes Großeltern mütterlicherseits, genießen, denn der Vortrag findet im Schatten der riesigen Blutbuche statt, die vor dem Bökerhof steht. Sollte das Wetter wider Erwarten zu schlecht sein für eine Veranstaltung im Freien, wird die Lesung in der Pfarrkirche von Bökendorf stattfinden. Ein besonderer Dank geht daher sowohl an die Kath. Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk als auch an die Familie von Haxthausen, die das Areal vor dem Bökerhof für die Veranstaltung zur Verfügung stellt.

ACHTUNG: Aus organisatorischen Gründen ist eine Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Kartenreservierungen (€10 regulär, €8 ermäßigt) werden unter der Tel.-Nr. 0151/26507251 oder unter der Mail-Adresse „b.aufenanger@naturparkfuehrer.org“ entgegengenommen. Hier erhalten Sie auch weitere Informationen.


Terminübersicht

Sonntag, den 11.08.2024

11:00

Gut zu wissen

Allgemeine Informationen

  • Anmeldung erforderlich

Preisinformationen

Kartenreservierungen über:

b.aufenanger@naturparkfuehrer.org oder 0151/26507251


€10 regulär, €8 ermäßigt

Veranstalter

Hermannsdenkmal
Grotenburg
32760 Detmold

In der Nähe

Anfahrt
Schloß Bökerhof in Brakel-Bökendorf
Bökerhof
33034 Brakel
Veranstalter
Hermannsdenkmal
Grotenburg
32760 Detmold
© Teutoburger Wald Tourismus / P. Koetters