Ihre Ziele: von Geheimtipp bis Highlight

Eintauchen in die Geschichte und Genüsse im Hier und Jetzt: Ihr Urlaub in der Ferienregion Teutoburger Wald bietet wohltuende Abwechslung vom Stress, vom Trott, vom Alltag.

Im Laufe der Zeit

ist viel geschehen rund um den Teutoburger Wald. Blättern Sie durch ausgewählte Ereignisse und entdecken Sie was man dazu heute sehen und erleben kann.

  • 9
     

    Schlacht im Teutoburger Wald

    Bis zu diesem Jahr, bis zu dieser Schlacht gegen Arminius und seine germanischen Kämpen galten die römischen Legionen in der gesamten, damals bekannten Welt als unbesiegbar. Dieser Ruf war nun ruiniert. Zudem war die vernichtende Niederlage des Feldherren Varus der Anfang vom Ende der römischen Expansion nach Norden und Osten – ein Wendepunkt der Weltgeschichte, der durchaus eines monumentalen Denkmals würdig ist.

  • 785
     

    Widukind wird getauft

    Weder Geburtstag noch Todestag des sagenhaften Sachsenherzogs sind bekannt. Sicher ist jedoch: Bis zu seiner Taufe war er der erbittertste Gegner Karls des Großen in den Sachsenkriegen, die von 772 bis 804 dauerten. Das Widukindmusem Enger macht seine Geschichte und die Legenden, die sich um sein Leben ranken, erlebbar. In der nahen Stiftskirche findet sich sein Grabmal.

  • 799
     

    Papst Leo III. trifft Karl den Großen in Paderborn

    Dabei wird erstens die Kaiserkrönung Karls im Jahr 800 vorbereitet. Und zweitens die Gründung des Bistums Paderborn beschlossen. Noch im gleichen Jahr beginnen die Bauarbeiten an der ersten Vorgängerkirche des Doms. Im Museum in der Kaiserpfalz und im Erzbischöflichen Diözesanmuseum, das bei seiner Eröffnung 1853 das erste seiner Art im deutschsprachigen Raum war, sind heute beeindruckende Zeugnisse der Stadt- und der deutschen Geschichte zu sehen.

  • 822
     

    Gründung des Klosters Corvey

    Der Beginn einer Erfolgsgeschichte: Die Benediktinerabtei, idyllisch an einem Weserbogen gelegen, entwickelte sich rasch zu einem der reichsten Klöster im deutschen Raum. Die Mönche investierten ihr Vermögen gut und bauten Corvey zu einem geistigen und kulturellen Zentrum mit großer Strahlkraft aus.

  • 1429
     

    Augustiner-Chorherren eröffnen Kloster Dalheim

    Schon vor dem Einzug der Ordensbrüder gab es an gleicher Stelle bei Lichtenau ein Kloster, über das jedoch wenig bekannt ist. Erst unter Leitung der Augustiner-Chorherren setzte ein stetiger Aufstieg ein. Und wie sich am heutigen, fast komplett erhaltenen Gebäude-Ensemble erkennen lässt, erlebte der Konvent seine Blütezeit während des Barock. Heute ist hier die europaweit einzigartige LWL-Ausstellung „Eingetreten! 1700 Jahre Klosterkultur“ zu sehen. Der Klostergarten, nach historischen Vorbildern restauriert, zählt zum europäischen Gartenerbe.

  • 1838
     

    Baubeginn des Hermannsdenkmals

    Im Alter von 38 Jahren machte sich der Bildhauer und Architekt Ernst von Bandel an die Arbeit, dem siegreichen Cheruskerfürsten Arminius ein Denkmal zu setzen – ein Lebenswerk. Als Standort wählte er die Grotenburg bei Detmold, einen 386 Meter hohen Gipfel des Teutoburger Waldes kaum drei stramme Tagesmärsche vom historischen Schlachtfeld entfernt.

  • 1854
     

    Eröffnung der Ravensberger Spinnerei in Bielefeld

    Sie war die größte Maschinenspinnerei Europas und rechtfertigt damit allein den Beinamen Bielefelds als „Leineweberstadt“. Denn natürlich wurde der gesponnene Flachs größtenteils vor Ort weiterverarbeitet. Heute ist in den denkmalgeschützten, Stadtbild prägenden Gebäuden unter anderem das Historische Museum Bielefelds untergebracht. Bereits seit dem neunten Jahrhundert, so erfahren Besucher, wird in Bielefeld Leinen gewoben.

  • 1875
     

    Einweihung des Hermannsdenkmals

    Im Alter von 75 Jahren erlebte von Bandel die Einweihung des Heldenstandbilds in Anwesenheit von Kaiser Wilhelm I. und rund 30.000 begeisterten Gästen. 53,46 Meter hoch ist das Hermannsdenkmal – und war damals die höchste Statue der westlichen Welt. Erst elf Jahre später stellte die New Yorker Freiheitsstatue den Rekord ein.

  • 1915
     

    Das Wasserstraßenkreuz Minden wird eröffnet

    Freie Fahrt ohne zeitraubendes Schleusen: Die 370 Meter lange Trogbrücke, die den Mittellandkanal über die Weser führt, macht‘s möglich. Zusammen mit der neuen Brücke von 1998 und mit den Schleusen, die den Binnenschiffern ein „Abbiegen“ von der Weser auf den Kanal ermöglichen, ist das Wasserstraßenkreuz eines der imposantesten und meistbesuchten technischen Denkmäler der Region.

  • 1993
     

    Erster Aufschlag

    Spitzensport in HalleWestfalen: Seit 1993 trifft sich die Weltelite zum ATP-Rasentennisturnier „Gerry Weber Open“. Von der Spitzen-Sportmedizin profitieren Gäste der Region.

  • 2014
     

    Corvey wird als UNESCO-Welterbe anerkannt

    Von Weltrang ist vor allem die künstlerische Ausgestaltung des ältesten erhaltenen Bauwerks: Im Westwerk der Klosterkirche sind die Wandmalereien aus karolingischer Zeit fast vollständig erhalten. Im Ensemble mit Bauwerken und Artefakten aus späteren Epochen geben sie Zeugnis der fast 1200-jährigen Geschichte. Übrigens: Westwerk nannte man den Teil der Kirche, der dem Kaiser vorbehalten blieb. In Corvey wurde es immerhin 24 Mal genutzt.

  • 2017
     

    Landesgartenschau

    Bad Lippspringe ist Schauplatz der Landesgartenschau NRW, der fünften in der Ferienregion Teutoburger Wald. Der Kurwald und die drei Parks des Heilbads und heilklimatischen Kurorts an der Lippequelle werden dafür verschönert.

  • 2018
     

    Renovierung des Kaiser-Wilhelm-Denkmals

    Besucher erwartet am Denkmal ein neues Besucherzentrum und ein neues Restaurant. Die 88 Meter hohe Statue des deutschen Kaisers Wilhelm I. (1797-1888) steht seit 1896 auf dem Wittekindsberg an der Porta Westfalica über der Weser.

  •  
     
Tobias Valentien, Teutoburger Wald Tourismus
„Hier trifft einiges aufeinander, die norddeutsche Tiefebene auf Mittelgebirge, Heilbäder auf Qualitätswanderwege. Außerdem: historische Stadtkerne zum Bummeln, Shoppen und Staunen.”