© Gemeinde Hille

Alte Brennerei Hille

  • Hille

Die Hiller Kornbrennerei Christian Meyer wurde im Jahr 1721 von der Familie Meyer gegründet. Auf Grund der besonders guten Lößböden im Kreis Minden-Lübbecke konnten die Bauern mehr Ertrag einfahren, als sie verbrauchen konnten. Und da lag der Gedanke nahe, mit diesem Überschuss etwas sinnvolles anzufangen: Das Brennen von hochprozentigem Alkohol.

Das heutige Brennereigebäude, so wie Sie es besichtigen können, wurde 1890 von Christian Heinrich Meyer direkt im Herzen des Dorfes Hille erbaut. Waren die Verkäufe zu Beginn noch auf die nähere Umgebung beschränkt, wuchs das Verkaufsgebiet mit dem Ausbau der Eisenbahnverbindungen, insbesondere der MKB-Bahn. So gehörten bald Bremen, Hannover und Magdeburg dazu. Der Hiller Korn war sogar so erfolgreich, dass eine Niederlassung in Berlin gegründet wurde.

Doch diese Blütezeit ging vorbei. Ein Hauptgrund dafür waren die beiden großen Weltkriege, die die gesamte Wirtschaft lahmlegten.

So kam es, dass die Brennerei 1958 an Wilhelm Rinne aus Stadthagen verkauft wurde. Dieser verfügte schon über einige Erfahrung was das Kornbrennen anging, und so konnte der Betrieb bis 1990 aufrechterhalten werden.

Aber auch jetzt konnte sich die Kornbrennerei nicht mehr behaupten und wurde schließlich 1995 geschlossen und an Karl Preuß (WEZ-Märkte) verkauft. Die bis dahin gebrauten Erzeugnisse werden nun von der Wollbrink Kornbrennerei GmbH & Co. KG hergestellt.

Auf der Karte

Mindener Straße 71

32479 Hille

Deutschland


Webseite: www.altebrennereihille.de

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Allgemeine Informationen

Öffnungszeiten
Geöffnet ist die Alte Kornbrennerei an jedem 2. Sonntag im Monat von April bis Oktober von 13.30 bis 18.00 Uhr.
Führungen können für Gruppen mit Vertretern des Heimat- und Gartenbauvereins abgesprochen werden.
Auch eine Kombination der Brennereibesichtigung mit einer geführten Moorwanderung und abschließendem Imbiss mit Kaffee & Kuchen / Kaffee & Brötchen ist möglich.

Was möchten Sie als nächstes tun?