© Stadt Höxter

Franziskanerkloster und -kirche

  • DUMMY

In der Mitte des 13. Jh. kamen Mönche nach Höxter, die nach dem Ideal des hl. Franz von Assisi in Armut leben und das Evangelium predigen wollten, und ließen sich im Osten der Altstadt nieder. Abt Hermann v. Holte (1223-55) gilt als Initiator und Gründer dieser Bettelordensniederlassung. Ein Kirchenbau entstand vor 1261 und wurde bis 1320 erweitert. Er bildet ein frühes Beispiel für die gotische Kirchenarchitektur im Oberweserraum. Die Mönche mussten Höxter im Zuge der Reformation verlassen, kehrten im 17. Jh. zurück, um 1803 die endgültige Aufhebung ihres Klosters zu erleben. Entsprechend den Regeln des Bettelordens ist das gesamte Bauwerk von sachlicher Schlichtheit geprägt.

Auf der Karte

DUMMY

Deutschland


Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.


Was möchten Sie als nächstes tun?