© Tourist-Information Beverungen

Kath. Pfarrkirche St. Peter und Paul (1821) in Amelunxen

  • Beverungen

Als das Geschlecht von Amelunxen gleich zu Beginn der Reformation die Lehre Luthers annahm, begann in Amelunxen ein jahrhunderte langer Streit zwischen Katholiken und Protestanten. Der Besitz der 1118 errichteten Georgskirche wechselte oftmals zwischen beiden Konfessionen bis 1651 die Kirche endgültig den Protestanten zugesprochen wurde.

1674 wurde die Kirche eine Simultankirche, die von beiden Konfessionen benutzt wurde. In den Jahren 1818 bis 1822 erbaute der letzte Corveyer Fürstbischof Ferdinand von Lüninck für die Katholiken eine schlichte Saalkirche mit dreiseitig geschlossenem Chorabschluß, Spiegelgewölbe und einbezogenem Nordturm.

Sehenswert ist besonders der barocke Hochaltar mit dem Altarbild "Aufrichtung des Kreuzes". Altar wie auch Kommunionbank stammen aus der Kirche des 1804 aufgehobenen Minoritenklosters in Höxter. Das Wappen über dem Altar findet sich auch über dem Portal der Kirche. Es verweist auf Ferdinand von Lüninck.

Lange Zeit wurde die Kirche im Volksmund "Sühnekirche" genannt, denn Bischof von Lüninck soll sie fast ganz aus eigenen Mitteln erbaut haben, weil er mit dem Verkauf des Minoritenklosters in Höxter einverstanden gewesen war.W

Aus der berühmten Corveyer Abteikirche kam die Chororgel, von der heute nur der Prospekt existiert, der Anfang dieses Jahres restauriert wurde.

Auf der Karte

37688 Beverungen

Deutschland


Tel.: 05275 1471

Webseite: www.pv-beverungerland.de

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Allgemeine Informationen

Öffnungszeiten
Gottesdienste zu erfragen unter Tel.: 05275 1471

Was möchten Sie als nächstes tun?