© Stadt Brakel

Mutter Gottes im Wasser, Ostwestfalenstraße

  • Brakel

Die "Mutter Gottes im Wasser" ist zwischen Brakel und Nieheim (an der B252, in der Nähe der Abfahrt Bellersen/Marienmünster) gelegen, im Schatten einer kreisrunden Pflanzung von Ulmen und Eichen. Hier durchfließt der Heberbach die Stelle und wird zu einem kleinen Teich gestaut in dessen Mitte auf einer Insel die Heiligenfigur steht.

Geschichte zur Errichtung des Standbilds:
Als einer der Söhne der verstorbenen Gräfin Franziska im Jahr 1861 auf der Reise nach Paris war, erhielt er am Rhein die unerwartete und erschütternde Nachricht, dass seine Mutter in der Heimat schwer erkrankt sei. Von Besorgnis und Schmerz ergriffen, gelobte er der "Trösterin der Betrübten" eine Bildsäule errichten zu lassen, wenn die Mutter wieder gesund werde. Das Gebet des Sohnes fand Erhörung: Die Kranke erholte sich und lebte noch weitere 18 Jahre. Hoch erfreut ließ der junge Graf, nachdem er in die Heimat zurückgekehrt war, die prächtige "Consolatrix afflictorum" mit der deutschen Inschrift: "Tröste die Herzen, lind´re die Schmerzen, hilf uns, hilf uns, Maria!" an diesem besonderen Ort aufstellen.

Auf der Karte

an der B 252

33034 Brakel

Deutschland


Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.


Was möchten Sie als nächstes tun?