© Stadt Borgholzhausen

Natur- und Freilichtbühne im "Bönkerschen Steinbruch"

  • Borgholzhausen

Der Bönkersche Steinbruch befindet sich mitten im Teutoburger Wald. Dort wurde ehemals Kalkstein abgebaut. Heute wird dieses Gelände für unterschiedliche Events genutzt. Vor der malerischen Kulisse des großzügig angelegten Steinbruchs finden verschiedene Veranstaltungen auf der Freilicht-/Naturbühne statt, z.B. Theateraufführungen (auch in Plattdeutsch), Open-Air-Konzerte, die Sommerakademie u.v.m.

Das PIUMER Bauerntheater e.V. hat seinen Ursprung in der Laienspielgruppe der Landjugend Borgholzhausen. Im Jahr 1993 wagte man sich an die Aufführung eines Stückes im Festsaal bei Hagemeyer-Singenstroth. Nach diesem Erfolg war man sich sicher, dass die schauspielerischen Talente genutzt und regelmäßig Stücke aufgeführt werden sollten.
Da der ehemalige Bönkersche Steinbruch in Borgholzhausen eine nicht alltägliche Möglichkeit bot, dort eine Freilichtveranstaltung durchzuführen, wurde dieses mit Erfolg ausprobiert. Es entstand eine großzügige Natur- und Freilichtbühne.
Der Grundstein für die bis dato sehr erfolgreiche Geschichte des PIUMER Bauerntheaters war gelegt. Mit zunehmender Spieldauer wurde der Erfolg und damit der Bekanntheitsgrad immer höher. Mittlerweile ist das PIUMER Bauerntheater nicht mehr aus dem Veranstaltungskalender der Stadt Borgholzhausen wegzudenken. Auch überregional hat es sich ein treues Publikum "erspielt".
Seit dem Jahre 2009 ist das "PBT" ein eingetragener Verein, der sich insbesondere der Pflege und Verbreitung der plattdeutschen Sprache verpflichtet hat. Neben der Aufführung von Theaterstücken soll mundartliches Brauchtum in Borgholzhausen und Umgebung belebt werden.

Die jährliche wiederkehrende Sommerakademie der Stadt Borgholzhausen erstreckt sich über einen Zeitraum von drei Wochen, jeweils zu Beginn der Sommerferien.

Auf der Karte

Bergstrasse

33829 Borgholzhausen

Deutschland


E-Mail:

Webseite: www.borgholzhausen.de

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.


Was möchten Sie als nächstes tun?