© Biologische Station Ravensberg im Kreis Herford e.V.

Niederwald

  • Rödinghausen

Ein mosaikartiger Lebensraum mit vielen Straucharten und Blühpflanzen

Die heutige Form des Hochwaldes gilt als Höhepunkt forstwirtschaftlicher Tradition. Hier stehen nur ganz wenige Baumarten (Buche, Fichte, Eiche) - meist in einem einheitlichen Alter. Das Schlagen der Bäume erfolgt erst nach mehreren Generationen der Waldnutzer. Um ihren enormen Holzbedarf zu decken, nutzen die Menschen den Wald jahrhundertelang aber ganz anders. Hainbuche, Eiche, Hasel, Ahorn u.a. wurden alle 10 bis 30 Jahre geschnitten. Das im Frühjahr gewonnene Holz wurde vielfältig verwendet: meist als Brenn- oder Bauholz. Der Rückschnitt wurde immer wieder nur kleinräumig durchgeführt. Der so entstandene Niederwald war ein mosaikartiger Lebensraum mit vielen Straucharten und Blühpflanzen, die sich durch die lichtspendende Freistellung entwickeln konnten. Die nicht mehr genutzten Niederwaldparzellen wachsen nun durch und verlieren damit ihre besondere ökologische Wertigkeit.

 

Weitere Infos: www.fahr-im-kreis.de

Auf der Karte

Im Osterberg / Am Amtssteinbruch

32289 Rödinghausen

Deutschland


Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.


Was möchten Sie als nächstes tun?