© Biologische Station Ravensberg im Kreis Herford e.V.

Sattelmeierhof Ringsthof

  • Enger

Das Pferd im Wappen symbolisiert den Stall von Widukind

Für die Wortherkunft und Bedeutung der Bezeichnung Sattelmeyer gibt es zwei Theorien. Zum Einen kann Sattel sich beziehen auf „Sadel = Sitz“ bzw. „sadeln = siedeln“ (sächsisch), und benennt diese Hofstellen als Stammsitze oder Ursiedelhöfe, wo die ersten Siedler ihre Wohnstätten hatten.

Zum Anderen waren die Sattelmeyer laut Urkunden aus dem 17. Jahrhundert Bauern, die zur Verteidigungsbereitschaft ihrer Landesherren stets einen wehrhaften Mann samt Ross mit Sattel bereitstellen mussten. Auch daher könnte der Name Sattelmeyer herrühren. Der wenig beliebte Bereitschaftsdienst wurde schon bald in eine Geldabgabe umgewandelt.

Der Ringsthof ist ein feudal anmutender Sattelmeyerhof. Er steht landschaftsprägend auf dem höchsten Punkt von Enger. Die Anlage wurde 1908 südlich der alten Hofstelle neu errichtet und steht heute unter Denkmalschutz. Markant ist der Uhrenturm mit dem Pferd als Wetterfahne. Die Eigentümerfamilie König führt bis heute ein Pferd im Wappen, da der „Ringstmeyer“ der Überlieferung nach den Pferdestall Widukinds betreut hatte.

Zum Hof gehören ungefähr 150 ha landwirtschaftliche Fläche, davon etwa 26,5 ha Wald mit einem hohen Nadelholzanteil.

 

Weitere Infos: www.fahr-im-kreis.de

Auf der Karte

Ringsthof 1

32130 Enger

Deutschland


Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Allgemeine Informationen

Öffnungszeiten
Der Sattelmeierhof Ringsthof ist Privatbesitz und kann nur von der Straße aus betrachtet werden.

Was möchten Sie als nächstes tun?