© Sommertheater Dt

Sommertheater Detmold

  • Detmold

Ein Schauspielhaus im zweiten Frühling

Von Kino über Militärquartier bis zu Diskothek und China- Restaurant - das Detmolder Sommerheater hat in seiner mehr als hundertjährigen Geschichte viel erlebt. Doch als schließlich das entgültige Aus drohte, griff eine kleine Gruppe engagierter Bürger in letzter Minute ein. Dank der "Initiative Detmolder Sommertheater" ist das markante, rosafarbene Gebäude heute wieder, was es war: ein erfolgreiches Landestheater mit wechselnden Inzenierungen. Sogar Berühmtheiten wie Weltklasse-Sänger und Grammy-Preisträger Thomas Quasthoff geben hier zuweilen Kostproben ihrers Können.

Im Juni 1898 wurde das Sommertheater nach nur zwei Monaten Bauzeit fertig gestellt.
Heinrich Dütemeyer, der Inhaber des beliebten Ausfluglokals "Neuer Krug" war wohl das, was man heute einen cleveren Marketing-Strategen nennen würde. Er ließ das Theater bauen, um mit der neuen Attraktion noch mehr Besucher anzulocken, denn die Residenzstadt am Teutoburger Wald war damals ein pouläres Ziel, um die "Sommerfrische"  zu verbringen. Sein Plan ging auf. Von den 40 Aufführungen pro Saison war fast jede Vorstellung von rund 300 Zuschauern ausverkauft. Neben gängiger leichter Kost waren vor allem aktuelle sozialkritische Stücke moderner Dramatiker wie Hauptmann Ibsen oder Tolstoi zu sehen. Nach einem Brand im Detmolder Hoftheater diente das Sommerheater vor seiner Schließung noch einige Jahre als Ausweichspielstätte. Was gut sieben Jahrzehnte lang folgte, hinterließ seine Spuren: Von dem einstigen Publikumsmagneten blieb nichts als eine baufällige Ruine übrig. Als 1993 die Abrissbirne schon bestellt war, formierte sich die "Initiative Detmolder Sommertheater" und setzte alles daran, den seltenen Theaterbau zu erhalten. Dabei mussten die engagierten Mitglieder einige Hürden überwinden: Neben der Finanzierung galt es vor allem, die Aufmerksamkeit der Bürger in der Region zu wecken. Konzerte, Veranstaltungen und Werbeaktionen sollten den Menschen klar machen, wie wichtig der Erhalt des Bau- und Kulturdenkmals für Detmold ist. Prominente Unterstützung erhielt die Initiative durch die Schauspielerin und gebürtige Detmolderin Iris Berben, die die Schirmherrschaft übernahm. Das Projekt sollte jedoch keine Konkurrenz zu den bestehenden Häusern sein, sondern die kulturellen Angebote ergänzen. Von Anfang an suchten die Gründungsmitglieder die enge Zusammenarbeit mit den wichtigsten Kulturinstiutionen der Stadt.

Heute präsentiert sich das Detmolder Sonmmertheater nach Jahren des zähen Ringens wieder in einem gelungenen Zusammenspiel von Alt und Neu. Mit großzügigen Räumlichkeiten bietet es Platz für 350 Zuschauer, die neben Aufführungen des Landestheaters Detmold auch häufig Konzerte, Gesangsabende und sogar Abschlussprüfungen von den Studenten der Hochschule für Musik sehen können. Kooperationen mit Kunst- und Musikhochschulen in Weimar, Wien, Helsinki und Budapest sollten die Kulturstätte über die Landesgrenzen hinaus bekannt machen. Diese Erfolgsgeschichte zeigt, dass sich bürgerschaftliches Engagement auch in kulturell schwierigen Zeiten lohnt. Genauso wie ein Besuch im Sommertheater Detmold - ganz unabhängig von der Jahreszeit.

Auf der Karte

Neustadt 24

32756 Detmold

Deutschland


Tel.: 05231 309458

Fax: 05231 309460

E-Mail:

Webseite: www.detmolder-sommertheater.de

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.


Was möchten Sie als nächstes tun?