© Minden Marketing GmbH

St. Simeoniskirche, Minden

  • Minden

Die zu Beginn des 13. Jhs. gegründete Kirche geht auf Umbauten nach einem Brand im Jahre 1305 zurück. 1434 verlegten die Benediktiner das Mauritiuskloster vom Werder auf dem rechten Weserufer an die Simeoniskirche, die danach durch einen Chor erweitert wurde. Ab 1464 erbaute sich der Konvent dann nördlich eine eigene Kirche.

Ende des 19. Jhs. erfolgten grundlegende Restaurierungsarbeiten. Ein neuer Turm an der Nordseite ersetzte 1911 den Fachwerkturm im  Westen. Der Benediktiner Heinrich Traphagen aus der Mauritiuskirche hielt 1529 die erste evangelische Predigt und leitete damit die Reformation in Minden ein. Zur Preußenzeit wurde St. Simeonis Garnisonskirche (bis 1945).

(Text: U. Faber-Hermann)

Auf der Karte

Simeoniskirchhof 8

32423 Minden

Deutschland


Tel.: 0571 9341969

Webseite: www.offene-kirche-st-simeonis.de

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.


Was möchten Sie als nächstes tun?