© Stadtarchiv Bad Oeynhausen

Tanz auf dem Vulkan

Bad Oeynhausen in den Goldenen Zwanzigern

© GOP Varieté Bad Oeynhausen

Vorhang auf!

Sehnsucht nach Zerstreuung

Der Schrecken des Ersten Weltkriegs ist vorüber. Überall in Deutschland wächst die Sehnsucht der Menschen nach Normalität. Mehr noch nach Unterhaltung, Spaß und Lebensfreude. So erfährt auch Bad Oeynhausen zu Beginn der 1920er Jahre einen kulturellen Aufschwung. Die ersten Kur- und Badegäste flanieren wieder durch den Kurpark und suchen Zerstreuung im Theater, bei Kurkonzerten und Lesungen, im Kino oder auf dem Tennisplatz. Es ist die Zeit, in der auch das Varieté eine neue Blütezeit erlebt. Seine Geschichte beginnt in Bad Oeynhausen am 1. Mai 1920 – mit der Eröffnung der ersten Künstlerspiele am Ostkorso 8. Mit dabei: das Tanzduo „Monroe und Molly“.

© Stadtarchiv Bad Oeynhausen

Molly & Monroe

Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft

Als Tanzduo „Monroe und Molly“ tingeln Walther und Molly Monroe bereits seit einiger Zeit durch Deutschland, als Albert Evers sie im Jahr 1920 für die Premiere seiner Künstlerspiele im Hotel „Vier Jahreszeiten“ engagiert. Es soll der Beginn einer jahrzehntelangen Verbundenheit zwischen den beiden Künstlern und der Stadt Oeynhausen werden. Denn schon nach dem Ende der ersten Saison übernimmt Walther, der Sohn einer jüdischen Bankiersfamilie aus Ostwestfalen, die künstlerische Leitung des erfolgreichen Varietétheaters und eröffnet nur zwei Jahre später im Kurhaus seine eigenen Künstlerspiele. Schon bald sind „Monroe und Molly“ auch international erfolgreich, müssen jedoch im September 1933 vor den Nationalsozialisten ins Ausland flüchten. England wird ihre neue Heimat. Nach Bad Oeynhausen kehren sie jedoch immer wieder zurück.

Im Zweiten Anlauf

Die Anfänge des Varietés in Bad Oeynhausen

Die Presse ist zunächst wenig begeistert. Als der Großstädter Albert Evers sein Theaterpublikum im Bad Oeynhauser Hotel „Vier Jahreszeiten“ erstmals nicht in Stuhlreihen, sondern an Tischen platziert und es auch während der Vorstellung bewirtet, hagelt es zunächst heftige Kritik. Doch schon ein Jahr später dreht sich der Wind. Die Eröffnung der ersten Künstlerspiele mit Musik, Theater und Akrobatik wird zum Auftakt der Kursaison 1920 ein voller Erfolg. Das Varieté ist zurück in der Stadt und fortan nicht mehr wegzudenken. Bis die Weltwirtschaftskrise 1933 auch Bad Oeynhausen erreicht und das Publikum ausbleibt. Beinahe 70 Jahre soll es dauern, bis sich das wieder ändert.

Baustile aus sechs Epochen

Der Kurpark im Wandel der Zeit

Anders als in den meisten Städten ist in Bad Oeynhausen nicht der Marktplatz, sondern der Kurpark das Herz der Stadt. Das hat einen einfachen Grund. Denn in seinen Anfängen war Bad Oeynhausen lediglich eine große Badeanstalt inmitten eines romantischen englischen Landschaftsgartens, der Mitte des 19. Jahrhunderts nach Plänen des bedeutenden Gartenbaumeisters Peter Joseph Lenné angelegt worden war. Erst mit der Ankunft von immer mehr wohlhabenden Kurgästen vor allem aus der Großstadt wandelte sich die beeindruckende Parkanlage, und es kamen immer neue Badehäuser, eine Trink- und Wandelhalle im klassizistischen Stil sowie das neobarocke Kaiserpalais hinzu. So lassen sich noch heute beim Spaziergang zwischen den bis zu 300 Jahre alten Bäumen imposante Gebäude aus sechs Epochen entdecken. 

© Stadtarchiv Bad Oeynhausen, Ernst-Udo Hartmann

Lustwandeln im Park

Aufgrund seiner Baugeschichte wird der Kurpark Bad Oeynhausen auch „Architekturmuseum des 19. Jahrhunderts“ genannt. Doch die 26 Hektar große Anlage lädt nicht nur zum Spaziergehen und Betrachten der beindruckenden Kuppelbauten, barocken Wandmalereien und Fontänen auf der Kurhausterrasse ein. Im Theater im Park, dem Juwel des Staatsbades, finden regelmäßig Veranstaltungen statt. Seit der Jahrtausendwende begeistert GOP Varieté-Theater im Kaiserpalais mit atemberaubenden Live-Shows. Und in der beeindruckenden Wandelhalle stehen noch heute für jeden Gast zwei Gläser mit Sole aus dem Wittekind-Brunnen und der Thermal I Quelle zur Verköstigung und Abfüllung bereit.

Mehr erfahren
© GOP Varieté Bad Oeynhausen

Die Tradition lebt fort

Mit der Eröffnung des GOP Varieté-Theaters im Jahr 2000 wurde in Bad Oeynhausen eine alte Tradition zu neuem Leben erweckt. Genau 75 Jahre nachdem Walther Monroe die Kurhaus-Künstlerspiele leitete, gab es an gleicher Stelle erstmals wieder Theater, Musik und Akrobatik im Geist der 1920er Jahre. Seither bekommen Besucher im heutigen Kaiserpalais ein atemberaubendes Live-Erlebnis für alle Sinne geboten. Unter der 15 Meter hohen Kuppel im stimmungsvollen Theatersaal wechseln sich spektakuläre Akrobatik und grandiose Comedy ab, während in der Brasserie, im Restaurant Palmengarten oder auch direkt am Tisch im Theater erstklassige Speisen serviert werden.

Mehr erfahren
© Stadtarchiv Bad Oeynhausen

Auf den Spuren von Molly & Monroe

Die Geschichte von Molly und Monroe ist noch nicht zu Ende erzählt. In der Broschüre "Parole Hozo" erfahren Sie mehr über das jüdische Künstlerpaar, das das Varietétheater nach Bad Oeynhausen brachte. Und begeben Sie sich vor Ort auf eine spannende Spurensuche!

Die Broschüre und weitere Informationen erhalten Sie hier: 

Tourist-Information (Haus des Gastes)
Im Kurpark 
32545 Bad Oeynhausen

Öffnungszeiten
Mo – Fr. 9:00 – 17:00 Uhr
Sa, 10:00 – 14:00 Uhr (Okt. - März)
Sa, 10:00 – 13:00 Uhr (Apr – Sep.)
So 14:00 – 17:00 Uhr (Apr. – Sep)

Broschüre zum Download
Tanz auf dem Vulkan
Kapitel 1 : Tanz auf dem Vulkan
Kapitelübersicht
Ihr Besuch im Staatsbad Bad Oeynhausen