Bad Wünnenberg Radtour WÜ 5

  • Start: Kurhaus Bad Wünnenberg, Im Aatal 3
  • Ziel: Kurhaus Bad Wünnenberg, Im Aatal 3
  • mittel
  • 21,24 km
  • 2 Std.
  • 373 m
  • 456 m
  • 257 m
  • 80 / 100
  • 60 / 100

Beste Jahreszeit

Der WÜ 5 führt Sie durch die Wälder süd-westlich von Bad Wünnenberg bis zum Ortsteil Bleiwäsche und an Leiberg vorbei wieder nach Bad Wünnenberg zurück. Ein kurzes Stück führt er an der Bundesstraße B 480 entlang, weshalb er nur bedingt für Kinder geeignet ist. Entdecken Sie die Mariengrotte in Bleiwäsche und besuchen Sie den Pestfriedhof südlich von Leiberg.

Rund um Bad Wünnenberg gibt es eine Anzahl von gut ausgeschilderten Radrouten. Die mit WÜ 1 - 8 ausgewiesenen Rundwege haben eine Länge zwischen 9 km und 25,1 km. Sie führen teils durch Wiesen und Felder aber auch durch Wälder rund um Bad Wünnenberg, sind weitestgehend asphaltiert und somit gut zu befahren.

Die Radroute WÜ 5 hat eine Länge von 21,3 km und ist ein Rundweg mit mittlerem Anspruch. Ein kurzes Stück führt an der Bundesstraße B 480 entlang, weshalb dieser Weg nur bedingt für Kinder geeignet ist. Teile des Weges sind nicht asphaltiert, sondern befestigte Wald- bzw. Feldwege. Ein ganz kurzes Stück ist nur ein schmaler Grasweg. Der Weg ist sehr abwechslungsreich und schön zu fahren. Längere Anstiege im Bereich der Ortschaft Bleiwäsche erfordern etwas Kondition und ein mehrgängiges Fahrrad. Im Uhrzeigersinn gefahren beginnen Sie Ihre Fahrt durch das Naturerlebnis Aatal und fahren dann ein Stück an der Aabachtalsperre entlang. Die Aabachtalsperre wurde 1983 in Betrieb genommen. Sie hat ein Fassungsvermögen von 20 Millionen Kubikmeter Wasser und versorgt täglich 250.000 Menschen mit Trinkwasser. Lassen Sie Ihre Blicke über das Wasser schweifen und genießen Sie den herrlichen Ausblick. Weiter geht es durch den Wald nach Bleiwäsche und von dort aus anschließend durch das wunderschöne Naturschutzgebiet Lühlingsbach - Nettetal. Dann kommt das Stück an der B 480, wo Sie sich leider die Straße mit dem restlichen Verkehr teilen müssen (Achtung!). Dann führt Sie die Route wieder in ein weiteres Naturschutzgebiet, den Leiberger Wald, wo Sie nach einer Weile an den Pestfriedhof gelangen, der zu einer Pause und zu einem Ausflug in die Geschichte einlädt. Weiter führt die Route nach Bad Wünnenberg und zurück zum Ausgangspunkt. In Bad Wünnenberg kann man einen Besuch im Naturerlebnis Aatal anschließen, um die vielfältigen Angebote wie z.B. den Erlebnis-Barfußpfad oder den Abenteurerpark Aatal mit Kletterpark und das weitläufige Wildgehege zu nutzen.

 

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Wegpunkte der Route

Bad Wünnenberg

Kneipp-Anlage Kurhaus Bad Wünnenberg (außer Betrieb)

Das Kneipp-Tretbecken am Kurhaus liegt hinter dem Haus in einer kleinen Grünanlage. Nutzen Sie das Tretbecken für eine ...

Mehr erfahren

Bad Wünnenberg

Bad Wünnenberg Touristik GmbH

Die Bad Wünnenberg Touristik GmbH befindet sich im Spanckenhof. Hier erhalten Besucher interessante Informationen über Freizeitangebote in Bad Wünnenberg und Umgebung.

Mehr erfahren

Bad Wünnenberg

Pestfriedhof Leiberg

Das sandsteinerne Pestkreuz aus dem 17. Jahrhundert erinnert an die Pest während des Dreißigjährigen Krieges. Es steht beim Ort Leiberg am Pestfriedhof. Noch heute strahlt der eingefriedete Ort eine mystische Atmosphäre aus.

Mehr erfahren

Bad Wünnenberg

Steinbruch Düstertal

Im Südwesten von Bleiwäsche liegt im Düstertal der Kalksteinbruch der Mitteldeutschen Hartstein-Industrie (MHI). Der Steinbruch bietet einen guten Einblick in die höchst interessante Geologie Bleiwäsches. Seltenheiten wie Malachit, Azurit, Bleiglanz, Pyrit und Kupferkarbonat sind hier ebenso zu finden wie versteinerte Fossilien.

Mehr erfahren

Bad Wünnenberg

Bleiwäscher Skulptur

Die Skulptur an der Hauptstraße des Ortes Bleiwäsche stellt einen „Blei-Wäscher“ dar. Der Name des Ortes weist auf die Geschichte als Bergbauort hin. Hier wurden die gefundenen Blei- und Silbererze „gewaschen“.

Mehr erfahren

Bad Wünnenberg

Aabach-Talsperre Bad Wünnenberg

Die Aabach-Talsperre - ganz im Süden des Teutoburger Waldes - ist ein Trinkwasserreservoir und versorgt über 1/4 Millionen Menschen in der Region mit frischem Trinkwasser.

Mehr erfahren

Bad Wünnenberg

Schutzhütte am Schwanenteich

Kleine Schutzhütte zur Rast an den Schwanenteichen gegenüber vom Forsthaus im Aatal.

Mehr erfahren

Bad Wünnenberg

Wildgehege Bad Wünnenberg

In den weitläufigen Tiergehegen können Sie Ziegen, Rot- und Damwild beobachten. Ein Stückchen weiter im Aatal finden Sie eine große Herde Auerochsen.

Mehr erfahren

Bad Wünnenberg

Kneipp-Oase im Naturerlebnis Aatal

Idyllisch gelegene Kneipp-Anlage mit Arm- und Tretbecken sowie einem kleinen Naturteich zum Entspannen.

Mehr erfahren

Bad Wünnenberg

Erlebnis-Barfußpfad Bad Wünnenberg

Auf einer Länge von über einem Kilometer können hautnah ein erfrischender Bachlauf, wärmender Rindenmulch, Sand, feine und grobe Kiesel, matschiger Lehm oder einfach nur Rasen pur – eben barfuß – erlebt werden. Ein 36 m langer Holzbohlensteg mitten durch eine Sumpflandschaft bietet einen fantastischen Blick in das idyllische Aatal. Die Überquerung einer Hängebrücke über den Aabach zum Lehmtretbecken und zurück durch eine seilgesicherte Furt ist nicht nur für Kinder ein Höhepunkt. Die natürliche Fußzonenreflexmassage weckt alle Sinne, und Natur wird neu erlebt.

Mehr erfahren

Bad Wünnenberg

Paddelteich Bad Wünnenberg

Der Paddelteich liegt im Naturerlebnis Aatel und bietet neben einer schönen Atmosphäre viele Möglichkeiten, die Natur aktiv zu genießen. Ein kleiner, asphaltierter Rundweg um den Paddelteich lädt zum gemütlichen Spaziergang ein.

Mehr erfahren

Bad Wünnenberg

Waldschwimmbad Bad Wünnenberg

Waldschwimmbad mit Hallen- und Freibad. Im Juni 2016 renoviert und schön gelegen am Waldrand im Aatal von Bad Wünnenberg.

Mehr erfahren

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundweg
Wegbeschreibung

Die Tour ist 21,3 km lang und beginnt am Kurhaus in Bad Wünnenberg. Sie fahren die Straße „Im Aatal“ in südlicher Richtung und gelangen so zur Aabachtalsperre. Dort überqueren Sie die Kreisstraße und fahren geradeaus auf den Rundweg um die Aabachtalsperre. Sie verlassen diesen Rundweg nach ca. 3 km an der Weggabelung, an der es nach rechts in Richtung Bleiwäsche geht. Wenn Sie oben an der Kreisstraße ankommen, folgen Sie dem schmalen Trampelpfad und dann wieder dem Radweg, um in den Ort Bleiwäsche zu gelangen. Von der Bruchstraße gelangen Sie an die Landstraße „Zum Sauerland“. Sie überqueren diese und fahren in die St.-Agatha-Straße. Dann geht es nach rechts in die Straße „Am Brunnen“. Hier geht es bergab, an einer Mariengrotte vorbei, aus dem Ort heraus und durch das schöne Nettetal. Nun geht es ein kurzes Stück nach rechts an der B 480 (Achtung! Bitte achten Sie gut auf den Verkehr.) entlang, und den dritten Weg wieder nach links in den Wald hinein. (Sie können das Stück an der B 480 etwas verkürzen, indem Sie kurz von dem ausgewiesenen Radweg abweichen. Dazu fahren Sie, wenn Sie am Ende des Nettetals angekommen sind, noch nicht auf die B 480 sondern in den Weg, der in ca. 90 Grad nach rechts abbiegt. Dann fahren Sie den nächsten Weg wieder nach links und gelangen so auch an die B 480, der Sie jetzt aber nur noch ein ganz kurzes Stück nach rechts folgen müssen, um dann die erste Möglichkeit nach links wieder in den Wald abzubiegen. (Siehe Karte) Im Wald geht es dann den zweiten Weg wieder nach rechts (T-Kreuzung). Am Pestfriedhof vorbei gelangen Sie nach Leiberg, wo Sie in die Straße „Auf dem Rügge“ abbiegen und so wieder nach Bad Wünnenberg kommen. Weiter durch die Schützenstraße, geradeaus über die Ampelkreuzung und von der Mittelstraße noch einmal abbiegen in die Straße „Im Aatal“. Dann sind Sie wieder am Startpunkt angelangt.

Sicherheitshinweise

An der Bundesstraße B 480 bitte besondere Vorsicht!

Ausrüstung

Wetterabhängige, zweckmäßige Kleidung

Tipp des Autors

Ein Zeugnis der Leiberger Geschichte ist der Pestfriedhof. Es wütete der Dreißigjährige Krieg und "Der schwarze Tod" hält im August 1635 Einzug in das kleine Dorf. Tief im Leiberger Wald wurden über 400 Opfer begraben. Nach Überlieferungen überlebten nur sieben Menschen aus Leiberg. Am Bartholomäusfest begrub man den letzten Toten und seit diesem Tag feiern die Leiberger jedes Jahr am 24. August ihr Bartholomäusfest. Zu Pfingsten findet eine Prozession von der St. Agatha-Pfarrkirche zum zwei Kilometer entfernt liegenden Pestfriedhof statt. Leiberg gehörte im 17. Jahrhundert zur Pfarrei Wünnenberg. Die Wünnenberger hatten aus Angst vor Ansteckungen ihre Stadttore und damit den Zugang zum Friedhof verriegelt. So betteten die Leiberger ihre Pesttoten in der Erde von „Fornholte“ zur letzten Ruhe. Fornholte war eine mittelalterliche Siedlung, die um 1390 zerstört wurde. Das sandsteinerne Pestkreuz aus dem 17. Jahrhundert erinnert an die Epidemie, die nur sieben Menschen aus Leiberg überlebten. Die Überlieferung der Tragödie finden Sie vor Ort ausführlich im „Eisernen Buch“ dokumentiert. Noch heute strahlt der eingefriedete Ort eine mystische Atmosphäre aus.

Anfahrt

A44 Dortmund-Kassel, Anschluss Autobahnkreuz Bad Wünnenberg-Haaren, dann weiter auf der B480 Richtung Bad Wünnenberg. Im Ort an der Ampel links in die Mittelstraße abbiegen. Danach die zweite Einfahrt rechts in "Im Aatal" nehmen.

A33 Bielefeld/Brilon, Anschluss Autobahnkreuz Bad Wünnenberg-Haaren, dann weiter auf der B480 Richtung Bad Wünnenberg. Im Ort an der Ampel links in die Mittelstraße abbiegen. Danach die zweite Einfahrt rechts in "Im Aatal" nehmen. 

Parken

Parkplatz vor dem Kurhaus

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Paderborn Hbf; von dort mit dem Bus weiter in Richtung Bad Wünnenberg, Buslinie R11 (bis 05.08.18: 410) Haltestelle Bonefeld, oder Schnellbus S10 (bis 05.08.18: S80) Haltestelle Schäferstraße.

Weitere Information zur Anreise mit dem Bus erhalten Sie unter www.fahr-mit.de oder unter der Tel: 05251/2930400

Weitere Informationen

Weitere Informationen und GPS- Geräte erhalten Sie bei der Bad Wünnenberg Touristik GmbH unter:

http://www.bad-wuennenberg.de/

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen