Bio-Börde-Tour

  • Start: Altstadtmarktplatz Warburg
  • Ziel: Marienbrunnen Altstadtmarktplatz Warburg
  • leicht
  • 48,91 km
  • 3 Std. 23 Min.
  • 230 m
  • 242 m
  • 152 m
  • 60 / 100

Beste Jahreszeit

Die Biotour durch die Börde: Auf gut ausgebauten Radwegen und wenig befahrenen Landstraßen und asphaltierten Feldwegen geht es durch das Warburger Land. Startpunkt ist die Warburger Altstadt, über den R 51 fahren wir durch die  Börde an Gut Alfredshöhe vorbei nach Eissen, weiter geht es nach Borgentreich. Über Daseburg folgen wir dem Radweg zum Desenberg, weiter über den Diemelradweg.

Begeben Sie sich auf Entdeckungsreise in Warburg und Borgentreich – hier wird Bio wirklich gelebt, in regionalen Kreisläufen. Fruchtbar ist die Börde, die Landwirtschaft hatte auch ihren Anteil daran, dass die wunderschöne Hansestadt Warburg eine touristische Perle in  Ostwestfalen ist. Startpunkt für die Radtour ist der Marktplatz in der Warburger Altstadt.  Am Altstädter Bahnhof vorbei,  auf der ehemaligen Bahntrasse nutzen wir den Radweg R 51 (Ausschilderung Richtung Bad Driburg), der über die Blaue Brücke führt. Durch das Industriegebiet führt der Weg Richtung Hohenwepel. Der Weg führt weiter Richtung Engar, von der wenig befahrenen Landstraße biegen  wir rechts ab und erreichen bald die Siedlung Deppenhöfen. So klein der Ort ist, so wechselvoll ist die Besitzgeschichte, einst gehörte der Ort als Dettmarsen auch zum Kloster Corvey. 
An Gut Alfredshöhe  vorbei geht es weiter nach Eissen, wo sich in den vergangenen Jahren ein Zentrum des biologischen Landbaus entwickelt hat. Die Brüder Andreas und Klaus Engemann haben mit Sonderkulturen wie Pilzzucht, Chicorée und Erdbeeren und dem vielfältigen Gemüseanbau den Anfang gemacht. Im Ort wird mittlerweile  auf einem überdurchschnittlich hohen Anteil der bewirtschafteten Fläche ökologischer Landbau betrieben.
Durch den Stubbig fahren wir auf dem Feldweg Richtung Lütgeneder. Wir verlassen kurz den ausgeschilderten Radweg und fahren Richtung Borgentreich. Dort passieren wir den Echeler Bruch, wo man eine Überraschung erlebt: eine Begegnung mit Wasserbüffeln. Wie Kühe sind die Wasserbüffel ungemein neugierig und kommen in dem eingezäunten Bereich gern näher an die Zuschauerränge. Die Trittsiegel der Wasserbüffel werden von Amphibien als Minitümpel, von Heuschrecken und Libellen zur Eiablage genutzt. Hier gibt es auch Vorkommen von Rote-Liste-Arten wie Wachtelkönig und Braunkehlchen. Weiter geht es in Richtung Borgentreich durch das malerische Liebestal.
Nächste Station ist das Steinerne Haus, wo die Landschaftsstation des Kreises Höxter beherbergt ist. Sven Mindermann, Geschäftsführer der Landschaftsstation, ist stolz mit seinem Team in einem Zeugnis der Klosterkultur arbeiten zu dürfen. Die Geschichte des Steinernen Hauses ist eng mit dem Kloster Hardehausen verknüpft. Weiter geht es durch das Maschbachtal  und den Körbecker Bruch nach Körbecke. Das Körbecker Bruch ist auf 93 Hektar ein wichtiges Feuchtwiesenschutzgebiet und Wiesenbrütergebiet.

In Körbecke ist der Sauerlandhof beheimatet. Josef Jacobi, Mitbegründer der Upländer Bauernmolkerei, hat hier Pionierarbeit geleistet, auch mit der Saatgutvermehrung. Ein Hofladen und die Biokäserei, die von Heike Schäfer-Jacobi betrieben werden, gehören zum Hof. Der handgemachte Käse aus Biomilch vom Sauerlandshof ist eine Delikatesse.
Über die Landstraße geht es weiter durch Rösebeck nach Daseburg. Immer hat man den Desenberg, das Wahrzeichen der Warburger Börde, im Blick. Zwischen den Gütern Rothenburg und Klingenberg fahren wir den Klingenburger Weg Richtung Warburg zur Brauerei.
Die Warburger Brauerei bezieht die Biogerste für die Produktlinie Bio-Bier aus der Region von der Erzeugergemeinschaft Bördeland und Diemeltal.
Von der Brauerei fahren wir zur Diemel und dort weiter auf dem Diemelradweg über Dalheim wieder zurück zur Warburger Altstadt.

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundweg
Wegbeschreibung

Der Weg ist nicht ausgeschildert

Tipp des Autors

Interessante Ziele:
Rathaus Warburg zwischen den Städten
Biohof Engemann in Eissen
Landschaftsstation Borgentreich
Orgelmuseum Borgentreich
Biokäserei Körbecke
Warburger Brauerei
Cafe Eversburg, Campingplatz und Cafe
Atelier Holtgreve, Scherenschnitte

Anfahrt

A44 bis Ausfahrt Warburg, weiter der Beschilderung Richtung Warburg Innenstadt folgen.Angaben für das Navigationsgerät: Am Markt 9, 34414 Warburg. Geogr. 51.483834 N 9.152405 E UTM 32U 510582 5703642

Parken

Auf den Altstadtmarktplatz, Am Markt 9, 34414 Warburg

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahnhof Warburg

Immer wissen, was fährt: Die Schlaue Nummer für Bus und Bahn in NRW: 01806 504030 (20 Cent/Verbindung aus dem Festnetz sowie maximal 60 Cent/Verbindung aus den Mobilfunknetzen.)
www.fahr-mit.de

 

Literatur

rad & tour (Neue Westfälische) das Fahrrad-Magazin für Ostwestfalen-Lippe, Ausgabe Nr. 02
sowie Touren Radbroschüre Kulturland Kreis Höxter

Weitere Informationen

Warburg. Experten des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs haben abseits der bekannten Radwege interessante Touren zusammengestellt. Im neuen Magazin Rad & Tour 2015, das in Kooperation der Verlage Neue Westfälische, Lippische Landes-Zeitung, Mindener Tageblatt und Haller Kreisblatt entstanden ist, sind auch zwei Routen aus dem Kreis Höxter beschrieben. Heute stellen wir die Bio-Börde-Tour vor, die entlang des Weges den Blick öffnet für ökologische Zusammenhänge.

Weitere Infos:
Hermann Ludwig, Kriminixstraße 24, 34414 Warburg
Tel. p. 05641/7453000
Tel. d. 05641/77560
Fax d. 05641/77565
Mobil: (0171) 8333972
E-Mail: HermLudwig@gmx.de

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen