Fachwerktour

  • Start: Schützenplatz Warburg, Paderborner Tor, 34414 Warburg
  • Ziel: Schützenplatz Warburg, Paderborner Tor, 34414 Warburg
  • 278,95 km
  • 4 Std.
  • 3103 m
  • 399 m
  • 86 m
  • 60 / 100

Beste Jahreszeit

Ständer, Schwellen, Riegel, Knaggen, Brüstungen, Schiffskehlen und bewundernswertes Schnitzwerk dicht an dicht in geschlossenen Altstadtkernen - all das begegnet Ihnen auf dieser Tour zu einigen der schönsten Fachwerkstädten in Westfalen, Nordhessen und Südniedersachsen. Lassen Sie sich verzaubern von prunkvollen Rathäusern und Marktplätzen, stolzen Bürgerhäusern und anheimelnden kleinen Gassen.

Ausgangspunkt:

Starten können Sie diese Tour z. B. in Warburg. In der alten Hansestadt sind heute noch große Teile der mächtigen Stadtmauer, fünf Wehrtürme und zwei Stadttore vom Ende des 13. Jahrhunderts erhalten. Es gibt wohl keine zweite Stadt in Westfalen, die so viele gut erhaltene Fachwerkhäuser aufweisen kann wie Warburg. Auch das älteste schriftlich datierte Fachwerkhaus Westfalens, das Eckmännekenhaus, ist hier zu finden.

Von Warburg aus führt Sie diese Tour zunächst in das höchstgelegene Dorf im Kreis Höxter, nach Haarbrück. Immer wieder zirkeln Motorradfahrer die Serpentinen hoch, um auf 365 Metern Höhe eine Rast einzulegen.

In Beverungen, der früheren Ackerbürgerstadt in fachwerkbuntem Gepräge, erblicken Sie auf dieser Tour zum ersten Mal die Weser. Zu den prächtigsten Fachwerkhäusern Beverungens zählt das Cordt-Holstein-Haus. Giebel und Fachwerk des 1662 errichteten Hauses sind reich verziert und sollen aus über 300 Eichen gefertigt worden sein.

Über jede Menge Kurven, von Bruchhausen über Ottbergen und Bosseborn, kommen Sie schließlich nach Höxter – der östlichsten Stadt in NRW. In der historischen Altstadt mit imponierenden Bauten aus mehreren Jahrhunderten begegnet Ihnen Geschichte auf Schritt und Tritt. Besonders eindrucksvoll ist der Baustil der Weserrenaissance: die mit Palmetten und Schnitzereien reich verzierten Bürgerhäuser und ehemaligen Adelshöfe zeugen in ihren immer unterschiedlichen Ausführungen vom Ideenreichtum und Geschick vergangener Zeiten.

Weiter geht die Tour kurvenreich bergauf: die Hannoverschen Klippen, eine fast 100 m hohe Buntsandsteinformation, bildet eine überaus imposante Erscheinung. Im Laufe der Jahrtausende hat die Weser hier ihr Flussbett tief in den Buntsandstein eingegraben, doch sieben steile Felsklippen, von denen eine ein Aussichtsplateau mit herrlichem Panoramablick bietet, haben dem Wasser getrotzt. Seit 1983 stehen die Hannoverschen Klippen unter Naturschutz.

Die nächsten Kurven führen Sie hinab in die Hugenottenstadt Bad Karlshafen. Von hier fahren Sie immer entlang der Weser bis nach Hemeln, wo Sie mit der Gierseilfähre über die Weser übersetzen können. Sollten Sie keine Lust auf eine Fährüberfahrt verspüren, können Sie auch östlich des Flusses bis nach Hann. Münden weiterfahren. In Hann. Münden, der Stadt, in der sich die Flüsse Fulda und Werra zur Weser vereinigen, erwarten Sie über 700 Fachwerkhäuser aus sechs Jahrhunderten.
Prächtige Fachwerkbauten aus allen Stilepochen, Wehrtürmen und Reste der Stadtmauer, Welfenschloss, Alte Werrabrücke und das reich verzierte Weserrenaissance-Rathaus sind Spiegelbild einer reichen Vergangenheit als Handelsstadt am Wasser. Nicht umsonst wird die Stadt »Fachwerkjuwel des Weserberglandes« genannt.

Haben Sie genug »Fachwerk-Geschichte« geschnuppert, dann genießen Sie doch einfach die Weiterfahrt durch den Naturpark Habichtswald, den nördlichsten Zipfel des hessischen Berglandes. Schon seit 1962 wirkt der 474 km² große Naturpark wie ein Magnet auf Erholungssuchende aus Nah und Fern. In Zierenberg lohnt sich ein Bummel durch die Straßen um den Marktplatz mit den mit viel Liebe zum Detail restaurierten Fachwerkhäuser und den Resten der alten Stadtmauer. Unter anderem erwartet Sie hier auch das älteste noch erhaltene spätgotische Fachwerk-Rathaus Hessens.

Weiter geht die Fahrt nach Fritzlar mit rund 600 Jahren Fachwerkgeschichte in einem einmaligen Altstadtensemble. Kulturhistorische Bauwerke, uraltes Pflaster, mittelalterliche Gassen, ein Gepräge vergangener Jahrhunderte – so präsentiert sich Fritzlar, die Dom- und Kaiserstadt im kurhessischen Bergland seinen Besuchern.

Ihnen steht der Sinn wieder mehr nach Natur? Wasser, Wald und Berge sind die Markenzeichen eines der größten Stauseen Europas. Mit einer Uferlänge von 69 km ist der Edersee ein wahres Paradies für Urlaubskapitäne und Wellenreiter.

Auf der Weiterfahrt nach Norden werden Sie noch viele herrliche Ein- und Ausblicke zu sehen bekommen. Besonders faszinierend ist beispielsweise auch die Einfahrt nach Warburg – die Stadtansicht vom Süden gehört zu den schönsten Westfalens.

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Wegpunkte der Route

Beverungen

Weser-Skywalk

Hannoversch Münden

Gierseilfähre Hemeln

Die Geschichte der Weserüberquerung reicht 2000 Jahre zurück bis Christi Geburt.Bereits die Römer benutzten den Fluss, um mit ihren Heeren von Norden her tief ins Germanien einzudringen. Auch der Frankenkönig Karl benutzte die Weser in seinen Kriegszügen gegen Sachsen als Transportweg. Erst später bekam die Weser eine Bedeutung als Handelsweg. Eine Urkunde aus dem Jahre 1271 belegt, dass Graf Heinrich von Hoya allen, die ihre Güter auf dem Fluss durch sein Land bringen, seinen Schutz verspricht.

Mehr erfahren

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundweg
Wegbeschreibung

Streckenverlauf:

Höxter • Warburg • Haarbrück • Beverungen • Bruchhausen •Fürstenberg • Bad Karlshafen • Hann. Münden • Zierenberg • Fritzlar • Edersee • Bad Arolsen • Volkmarsen • Warburg

Sicherheitshinweise

Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweiseder Kreispolizeibehörde Höxter.

Für die gesamte Strecke gilt: Fahren Sie vorausschauend und nehmen Sie die Hand/den Fuß vom Gas!

Tipp des Autors

Übrigens... ...Sie möchten nicht immer auf die Karte schauen, sondern lieber an einer geführten Fahrt teilnehmen? Diese Tour können Sie auch mit Tourguide fahren. Bei Interesse rufen Sie uns einfach an: 05271 - 974323. Wir vermitteln Ihnen gerne den Kontakt zu einem Tourguide - so können Sie die Fahrt durch das Kulturland Kreis Höxter voll und ganz genießen!

Anfahrt

A44 bis Ausfahrt Warburg, Beschilderung Richtung Zentrum folgen.

Literatur

Motorradbroschüre "biken & touren" mit elf Tourenkarten. Erhältlich beim Kulturland Kreis Höxter (www.bikerregion.de).

Karten

Tourenkarte Nr. 7 aus der Motorradbroschüre "biken & touren". Erhältlich beim Kulturland Kreis Höxter (www.bikerregion.de).

 

Weitere Informationen

Unter www.bikerregion.de finden Sie für Ihre Motorradtour in Teutoburger Wald und Weserbergland viele Tipps und Informationen. Schauen Sie doch einfach mal rein!

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen