Hermannshöhen - Etappe 04 von Bad Iburg nach Dissen

  • Start: Bad Iburg, Tourist-Info
  • Ziel: Aussichtsturm Steinegge (bzw. Dissen-Bad Rothenfelde, Bahnhof)
  • mittel
  • 16,47 km
  • 5 Std. 30 Min.
  • 439 m
  • 264 m
  • 112 m
  • 80 / 100
  • 60 / 100

Beste Jahreszeit

Genießen Sie diese sportliche Etappe vom Schloss des Kneipp-Heilbades Bad Iburg bis nach Dissen am Teutoburger Wald. Der Hermannsweg führt hier durch einen herrlich waldreichen Abschnitt des Teutos und bietet besonders im Frühjahr und Herbst ein reizvolles Gesicht an den teils steilen Abhängen des Mittelgebirgszuges.

Wir beginnen die heutige Etappe an einem historisch attraktiven Ort, der Iburg, die dem heutigen Kneipp-Heilbad ihren Namen gibt.

Die Iburg wurde im 11. Jahrhundert von Graf Benno II von Osnabrück (1068 - 1088) auf den Trümmern einer alten Burg erbaut und ist auch heute noch Wahrzeichen der Stadt. Die bekannsteste Iburgerin war wohl Sophie Charlotte, die erste preußische Königin und Großmutter Friedrichs des Großen. Die Doppelanlage besteht aus einer ehemaligen fürstbischöflichen Residenz (bis 1673) und einer Benediktinerabtei St. Clemens ( bis 1803) gegründet. Der bis heute erhaltene, reich ausgestattete Rittersaal (17. Jh.) ist ein exzellentes Beispiel perspektivisch gemalter Scheinarchitektur, das heute als letztes erhaltenes Exemplar nördlich der Alpen gilt.

Ab der Burg wandern Sie direkt auf dem Hermannsweg Richtung Osten. Gleichmäßig auf die Etappe verteilt, geht es drei Mal recht ordentlich bergauf.

Den ersten schönen Rast- und Aussichtspunkt erreichen Sie bereits nach kurzer Wanderung nach dem Wegpunkt Freedenhütte. Vom Wegeverlauf am Waldrand blicken Sie in ein schönes Tal Richtung Süden. Nach einem kurzen aber steilen Anstieg führt Sie der Kammweg - teils begleitet von recht tiefen Abhängen - über das Gemeindegebiet der Stadt Hilter. Anschließend überqueren Sie die A33 über eine Brücke und wandern weiter durch bewaldetes Gebiet. Nach dem Abstieg in die Noller Schlucht fordert der erneute Auftieg auf den Kamm nocheinmal Ihre Kondition. 

Das Ende der Etappe erreichen Sie wenig später bei Dissen am Teutoburger Wald. Die Stadt wird urkundlich erstmals im Jahr 822 erwähnt, als Ludwig der Fromme den Meierhof in Dissen an den Bischof von Osnabrück abtritt. Wie alt Dissen wirklich ist, kann nicht mit Bestimmtheit gesagt werden.

Unsere Wanderetappe endet am Aussichtsturm auf der Steinegge bei Dissen, der noch einmal einen tollen Rund-um-Blick über den Teutoburger Wald bietet. Über den Zugangsweg Dissen erreichen Sie das Stadtzentrum von Dissen und den Bahnhof Dissen/Bad Rothenfelde.

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Wegpunkte der Route

Bad Iburg

Bad Iburg - Schloss Iburg

Die Doppelanlage aus ehemaliger fürstbischöflicher Residenz (bis 1673) und Benediktinerabtei St. Clemens (bis 1803) wur...

Mehr erfahren

Dissen aTW

Bahnhof Dissen

Service: Nein Parkplätze: Ja Fahrrad-Stellplätze: Nein ÖPNV-Anbindung: Ja Taxi am Bahnhof: Ja Fahrradverleih: Nein ...

Mehr erfahren

Dissen aTW

Fernsehturm Steinegge

Der Fernsehturm auf der Steinegge bei Dissen (266m ü. NN.) ist 61 m hoch und verfügt über eine Aussichtsplattform in 25...

Mehr erfahren

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Der Hermannsweg ist durchgängig mit einem "H" markiert. Zum Abstieg nach Dissen nutzen Sie bitte den markierten Zugangsweg Dissen.

Sollten Sie zwischendurch absteigen wollen/müssen, nutzen Sie bitte den Zugangsweg Hilter.

 

Am Anfang dieser Etappe finden Sie folgenden Qualitätsbetrieb der Hermannshöhen:

- Bad Iburg, Altes Gasthaus Fischer-Eymann, Tel. 05403 311, www.fischer-eymann.de

- Bad Iburg: HOTEL IM PARK, Tel. 05403 788380, www.hotelimpark.de

Sicherheitshinweise

Häufig laufen Sie direkt auf dem anstehenden Gestein. Bei Nässe oder Frost ist Vorsicht geboten!

Ausrüstung

Kaum Einkehrmöglichkeiten, nehmen Sie bitte ausreichend Proviant mit. Wanderschuhe sind wegen des Untergrundes unbedingt zu empfehlen!

Tipp des Autors

Wandern Sie diesen Abschnitt im Frühling oder Herbst, der Buchenwald auf dem Kalkgestein zeigt sich dann von seinen botanisch schönsten Seiten!

Anfahrt

A 30, Abfahrt Osnabrück-Nahne/Bad Iburg, weiter B 51 bis Bad Iburg.

Parken

Öffentlicher Parkplatz am Burgberg Iburg. Auch: Wanderparkplatz Freeden etwas später auf der Strecke.

Öffentliche Verkehrsmittel

Detaillierte Informationen für Ihre Anreisemöglichkeiten mit dem öffentlichen Nahverkehr finden Sie hier

Weitere Informationen

Wegbelag

  • Unbekannt (1%)
  • Straße (2%)
  • Asphalt (23%)
  • Wanderweg (75%)

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen