Heuerlingsroute

  • Start: Stadtkern Enger
  • Ziel: Stadtkern Enger
  • mittel
  • 23,80 km
  • 1 Std. 37 Min.
  • 169 m
  • 139 m
  • 71 m
  • 80 / 100
  • 40 / 100

Beste Jahreszeit

Dieser gut beschilderte Rundkurs fürht durch das ländliche Umland der Stadt Enger und ist perfekt geeignet für alle kulturhistorisch interessierten Radfahrer, die eine gewisse Grundkondition besitzen.

Die Heuerlingsroute ist ein ca. 21 km langer Rundkurs, der rund um das Ortszentrum von Enger führt und hier die außerhalb gelegenen Ortsteile miteinander verbindet. Der Begriff „Heuerling“ meint die Heuerlingshäuser bzw. Kotten, in denen ab dem Mittelalter die Heuerlinge in ärmlichen Verhältnissen wohnten und für die Hofbesitzer arbeiteten. Diese Kotten sind auch heute noch in der Landschaft zu finden.

Ein sinnvoller Start- und Zielpunkt für den Rundkurs ist der Stadtkern von Enger. Hier gelangt man über die Maiwiese auf die Bahn-Rad-Route und kann entlang des Bolldambaches radeln, bis bei Steinbeck die Route erreicht wird. Von hier aus führt die Route zunächst Richtung Norden durch das locker besiedelte Steinbeck und vorbei an einigen Höfen bis in den kleinen Ortskern des Bauerndorfes Besenkamp. Die Route führt weiter durch Felder und vorbei an Hecken bis nach Siele, der kleinsten Ortschaft im Stadtgebiet von Enger. Auch hier ist der kleine Dorfkern von großen Höfen geprägt. Hinter Siele biegt die Tour wieder Richtung Süden ab und führt weiter durch die hügelige mit kleinen Baumgruppen und Höfen durchzogene Kulturlandschaft bis nach Dreyen und Klausheide. Von hier aus ist auch ein Abstecher bis in das Zentrum von Spenge nicht weit. Die Heuerlingsroute führt jedoch weiter nach Süden über den Baringer Bach und anschließend hinauf zum höchsten Punkt der Route am Ringsthof, einem von 5 noch existierenden Sattelmeierhöfen auf Engeraner Stadtgebiet. Zur Herkunft des Begriffes „Sattelmeier“ gibt es verschiedene Erklärungen. Möglicherweise rührt er daher, dass die Besitzer der Höfe im Kriegsfall ein besatteltes Pferd zur Verfügung stellen mussten. Im Torbogen zum großen Innenhof des Ringsthofes ist ein Wappen eingelassen, in dessen Schild sich ein gesatteltes und gezäumtes Pferd befindet. Die Sattelmeierhöfe sind vermutlich die ältesten Höfe der Region und gehören heute zu den größten Bauernhöfen im Ravensberger Land. Die Heuerlingsroute führt weiter durch Pödinghausen und Oldinghausen, vorbei an zwei weiteren beeindruckenden Sattelmeierhöfen. Der letzte Ort auf dem Rundkurs ist Herringhausen-Dorf, bevor der Ausgangspunkt am Bolldammbach bei Steinbeck erreicht wird.

Die Routenführung stellt insgesamt das Erleben der historischen Kulturlandschaft mit ihren Kotten, Höfen, Dörfern, Feldern, Hecken und Wäldern in den Vordergrund. Wer die Heuerlingsroute fährt, besinnt sich auf das Wesentliche, nämlich das Radfahren und das landschaftliche Erlebnis. Die Hügel des Ravensberger Landes ermöglichen immer wieder neue Ein- und Ausblicke in und auf die Landschaft, fordern aber auch gleichzeitig eine gewisse Grundkondition, um die immer wiederkehrenden Anstiege gut bewältigen zu können. Die Streckenführung ist sehr verkehrsarm und führt fast ausschließlich über ruhig gelegene, asphaltierte Nebenstraßen. Somit ist die Route gut für Gruppen oder Familien, ebenso für Rennräder geeignet.

Weitere Informationen zu der Route und den Wegpunkten finden sie auf der Homepage der Stadt Enger oder der Fahrradfreizeit-Homepage des Kreises Herford: www.fahr-im-kreis.de.

Diese Karte vewendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Wegpunkte der Route

Enger

Steinbecker Mühle

Die Wassermühle am Bolldammbach war eine „Zwangsmühle“

Mehr erfahren

Enger

Sattelmeierhof Ringsthof

Das Pferd im Wappen symbolisiert den Stall von Widukind

Mehr erfahren

Enger

Sattelmeierhof Ebmeyer

Familienbetrieb von 1812 mit Ackerbau und Schweinemast

Mehr erfahren

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Rundweg
Wegbeschreibung

Vom Startpunkt im Zentrum der Stadt Enger geht es, dem Bolldammbach und der BahnRadRoute folgend, in östlicher Richtung zum Rundkurs an der Steinbecker Mühle. Von dort führt die Route in nördliche Richtung durch das Bauerndorf Besenkamp und weiter nach Westen über Siele, um nach einer leichten Kurve in südliche Richtung nach Dreyen zu gelangen. Anschließend geht es durch Westerenger und am Sattelmeierhof Ringsthof vorbei durch Pöding- und Oldinghausen. Weiter führt die Route an den Sattelmeierhöfen Meyer Johann und Ebmeyer vorbei nach Herringhausen Dorf und anschließend durch das Herringer Holz, um wieder die Steinbecker Mühle zu erreichen. Von dort kann man der BahnRadRoute nach Westen wieder ins Zentrum der Stadt Enger folgen und ist somit wieder am Ausgangspunkt angelangt.

Sicherheitshinweise

1. Das Befahren der Radrouten geschieht auf eigene Gefahr, jeder ist für sich selbst verantwortlich.

2. Für alle Radler gilt die Straßenverkehrsordnung.

3. Für die Radtouren ist ein verkehrssicheres Fahrrad zu benutzen.

4. Das Tragen eines Fahrradhelms wird empfohlen.

Tipp des Autors

Sehenswertes entlang der Route:

  • historische Kotten
  • alte Gutshöfe
  • attraktive Ausblicke in die Kulturlandschaft

Einkehrmöglichkeiten:

  • „Brünger in der Wörde“ mit Biergarten, Enger
  • „Alter Dorfkrug“, Enger
  • „Nölkenhöners Hof“ mit Sommerterrasse, Enger
  •  Restaurant-Pizzeria „Zum weißen Stein“ mit Biergarten, Enger

Weitere Informationen zu der Route und den Wegpunkten finden sie auf der Fahrradfreizeit-Homepage des Kreises Herford: www.fahr-im-kreis-herford.de/alle-touren/themenrouten/heuerlingsroute

Öffentliche Verkehrsmittel

Immer wissen, was fährt: Die Schlaue Nummer für Bus und Bahn in NRW: 01806 504030(20 Cent/Verbindung aus dem Festnetz sowie maximal 60 Cent/Verbindung aus den Mobilfunknetzen.)

Weitere Informationen

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen