Innenstadt-Rundweg

  • Start: Lange Straße 111
  • Ziel: Lange Straße 111
  • leicht
  • 3,48 km
  • 53 Min.
  • 128 m
  • 143 m
  • 47 m
  • 80 / 100
  • 20 / 100

Beste Jahreszeit

Die Strecke führt in einer großen Schleife durch die Stadt, lenkt den Blick auf markante Punkte der Stadtentwicklung, passiert historisch interessante Gebäude aus den verschiedenen Jahrhunderten der Stadtgeschichte, besucht den Hafen und informiert auch über einen der älteren Vlothoer Siedlungsbereiche, den am Fuß des Winterbergs gelegenen Oelbrink.

Dabei werden Informationen über die vielen ehemaligen Wassermühlen mit Auskünften über die bis in die 1960 betriebene Rapsölmühle an der Oelbrinkstraße verknüpft. Der Weg kreuzt zwei Mal die in den 1970 Jahren geschaffene Durchgangstraße L 778 (Mindener Straße) und verweilt an Punkten, die für die ältere wie jüngere Veränderung der Stadt bedeutsam waren.

 

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Rundweg
Wegbeschreibung

Sehenswürdigkeiten:

 

B) Rathsapotheke und Brink
Was früher ein Schutz gegen Hochwasser war, ist heute ein schöner Weg zum Schlendern.
Achten Sie auf Inschriften im Fachwerk der Häuser. Am Ende des Brinks ist vor allem die liebevoll orginal eingerichtete Rathsapotheke ein Blick durch das Schaufenster wert! Zwischen Brink und Apotheke findet sich ein steiler Aufstieg zur Burg - wer hier wandert, erlebt Vlotho aus einer ganz neuen Perspektive.

 

H) Haus Malz
Aufwendige Schnitzereien, Inschriften, Rosetten - der Reichtum des Besitzers spiegelt sich in der Hausfront des historischen Fachwerkhauses aus dem Jahr 1684. Es handelt sich um ein ehemaliges Kaufmannshaus im Weser-Renaissance Stil.

 

J) Ev.-ref. St. Johanniskirche
Schlicht und versteckt- die Kirche St. Johannis schmiegt sich zwischen die umliegenden Häuser ein.
Die evangelisch reformierte Kirche aus dem Jahr 1782 hat einen ungewöhnlichen Grundriss: er ist achteckig.

 

K) Kunstprojekte
Zeit die Augen zu öffnen! Überall in der Innenstadt haben sich Künstler verewigt: an Bäumen, in Beeten, an Stromkästen oder an Wänden. Wer nicht auf seine eigenen Schuhe schaut, entdeckt oberhalb der Lange Str. 126 übergroße Füße. Das farbenfrohe Gemälde "Die Schwebende" ist 3x5 m groß.

 

M) Mühlrad
Vlotho-Mühlenstadt. Das restaurierte Rad der Kornmühle am Forellenbach erinnert an früher: Über 20 Wassermühlen dienten zur Stromerzeugung oder als Mahlwerke.
Wissen Sie noch wie Mühlen funktionieren?

 

O) Oelbrink
Kleine Häuser, dicht an den Berg geschmiegt, bietet viel zu entdecken.
Hier eine Inschrift und dort einen eingemauerten Mühlstein. Wenn Sie Suchspiele lieben:
Wo befindet sich die Inschrift "Auf Gott und das Glück hoff ich all Augenblick"?

 

R) Roseneck
Gerettet: Engagierte Bürger organisierten die Restaurierung des baufälligen Gebäudekomplexes.
Dieser sollte im Rahmen der Stadtsanierung abgerissen werden. Die Zinnen, der Brunnen, und der Hinterhof der Häuser sind einen Besucht wert.


S) Ev.-luth. St. Stephans Kirche
Eine Kirche mit Geschichte: Erst das katholische Kloster "Segenstal" an dieser Stelle, später Heimat der evangelischen Gemeinde St. Stephan. Das "Gemeindeschiff" und eine fliegende Engelsfigur finden sich unter der Kirchendecke- aus dem Becken in seinen Händen wurde schon so manches Kind getauft. Das Fachwerk des alten Pfarrhauses und seine Inschriften sind einzigartig.

 

W) Weserhafen
Von der Eisenbahn abgelöst: Der alte Hafen ist heute Ort für Ausflügler oder Hobbyfußballer und Veranstaltungsplatz für Hafenfeste.

 

Y) Synagoge- Gedenkstein
10. November 1938: Nationalsozialisten zerstören die Synagoge Vlothos, ein schlichtes Haus mit hohen runden Fensterbögen. Glänzende "Stolpersteine" vor ehemals jüdischen Häusern und der Synagogen-Gedenkstein erinnern an die Verbrechen an den Vlothoer Juden.
Auch schon gestolpert?

 

Z) Zigarrenfabrik Schöning
18. Jahrhundert: Die Verarbeitung der Tabakpflanze aus Amerika versorgte zeitweise fast ein Viertel der Vlothoer mit Arbeit.
Heute: Aus der "Schöningschen Fabrik" wird die "Kulturfabrik". Jugendkunstschule, Jugenzentrum, Heimatmuseum, Stadtbücherei und Kutlurveranstaltungen sind untergebracht.

Im Veranstaltungskalender findet sich defintitiv für jeden etwas: www.kulturfabrik-vlotho.de

 

A) Der Apothekerweg
Der wunderschöne, romantische Apothekerweg führt durch den Burgwald und verbindet die Innenstadt mit der Burgruine.
Oben angekommen bietet sich eine einmalige Aussicht über Uffeln und Vlotho. Auf der alten Burgmauer sitzen, sich im Verlies gruseln oder einen Blick in den Brunnen riskieren -  hier fühlen sich nicht nur Kinder wie Ritter oder Prinzessinnen.
Dabei führen viele Wege zur Burg: Die Entdecker-Tour durch den Wald oder der bequeme Weg mit dem Auto über die Burgstraße.

Die Wegweiser:
Entlang des gesamten Innenstadt-Rundweges finden Sie Wegweiser. Diese werden Ihnen bei der Orientierung helfen.

Anfahrt

A2 Berlin-Hannover-Ruhrgebiet-Köln (Abfahrt Vlotho-Exter - Bad Oeynhausen u. Porta Westfalica)

A30 Niederlande - Osnabrück -  Bad Oeynhausen (Weiterfahrt am Autobahnende über B 514 nach Vlotho)

 

Parken

Parkplatz unter der Brücke, Bismarkstraße

Parkplatz in der Grund

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahnhof Vlotho (NordWestBahn)

und der Stadtbus Vlotho

Weitere Informationen

 http://vlotho.de/PDF/Innenstadt_Rundweg.PDF?ObjSvrID=609&ObjID=1043&ObjLa=1&Ext=PDF&WTR=1&_ts=1366895072, hier finden Sie auf der Karte die oben erklärten Buchstarben wieder.

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen