Renaissance Weg rund um Höxter

  • Start: Weserbrücke Höxter
  • mittel
  • 18,65 km
  • 6 Std.
  • 453 m
  • 235 m
  • 87 m
  • 60 / 100
  • 60 / 100

Beste Jahreszeit

Genießen Sie einen abwechslungsreichen Panoramaweg rund um Höxter. Ob Nord, Süd, Ost oder West - aus jeder Himmelsrichtung erwarten Sie herrliche Ausblicke auf die historische Fachwerkstadt Höxter sowie ihre umliegende idyllische Natur.

Zart geschwungene Berge, weite Täler und eine malerische Flusslandschaft bescheren Ihnen auf 18 Kilometern eine kurzweilige Wanderung. Der Weg verbindet Höxters Vergangenheit - die historische Altstadt Höxters, das Schloss Corvey, die Klosterruine tom Roden - mit dem Hier und Heute. Halt machen sollten Sie an den acht nachstehenden Aussichtspunkten. Hier lohnt es sich, inne zu halten und den Ausblick zu genießen. 

Beginnen Sie die Rundwanderung an der Weserbrücke und folgen Sie der Wegemarkierung (weißer Kreis auf schwarzem Grund) in Richtung Schloss Corvey. Den ersten Aussichtspunkt haben Sie erreicht, wenn Sie an der Schutzhütte des Heimat- und Verkehrsvereins Höxters e.V. stehen. Nachdem Sie sich an den Informationstafeln über die Beziehung Corvey - Corbie informiert haben, lohnt ein Blick zurück auf die Stadtsilhouette mit der Brücke und den imposanten Türmen der Kilianikirche. Auf der anderen Weserseite zieht sich der Solling von Süd nach Nord. 

Auf dem Weg zum zweiten Aussichtspunkt kommen Sie an den alten Mauern der Schloss- und Klosteranlage Corvey vorbei. Ein Besuch dieser herausragenden Sehenswürdigkeit mit Museum, barocker Abteikirche und dem zum Teil mystisch wirkenden Park sollte während Ihres Aufenthaltes unbedingt Bestandteil sein. Planen Sie für einen ausführlichen Besuch der Schlossanlage 1 bis 1 1/2 Stunden ein.

Den zweiten Aussichtspunkt haben Sie erreicht, wenn Sie an der Corveyer Allee - die 1715 angelegt wurde - angekommen sind. Jenseits des freien Feldes liegt am Hang des Räuschenberges die Weserberglandklinik. Etwas vorgelagert der Weinberg, der durch die Teufelsschlucht von den Prinzessinnenklippen getrennt wird. Am Weinberg wurden im Jahre 2009 neue Rebstöcke gepflanzt. Sicher wird der „Corveyer Hexenstieg“ allen gut munden. Im Norden überragt der gewaltige Kiekenstein bei Stahle die Dächer von Albaxen. Am Horizont sehen Sie bei klarer Sicht den Vogler und davor den Burgberg bei Bevern. Neben der Weserbrücke zeigt sich der Kirchturm von Lüchtringen. 

Auf dem Weg zum drittenAussichtspunkt - den Sie am Park der Weserberglandklinik erreichen - sollten Sie unbedingt einen Abstecher zur Klosterruine „tom Roden“ machen. Hier finden Sie die Reste einer ehemaligen Benediktinerpropstei, die im Jahre 1184 erstmals Erwähnung fand. 

Die Aussicht am dritten Haltepunkt ist phantastisch! Die Stadt Höxter liegt Ihnen zu Füßen. Das Wesertal wird im Osten - hinter dem Schloss Corvey - durch den Solling begrenzt. An seinem Anstieg erkennen Sie die Orte Boffzen und Fürstenberg, die bereits zu Niedersachsen gehören. Über die Weser nach Süden erblicken Sie die hessischen Vulkanberge. Die Seenplatte zwischen Höxter und Godelheim stößt an den Ziegenberg. Dahinter schaut der Wildberg bei Wehrden hervor. Links am Bielenberg vorbei erkennen Sie auf der Bosseborner Hochfläche die Spitze des Bismarckturms. Über die Kleingartenanlage hinweg schauen Sie auf das Gelände der General-Weber-Kaserne. Die Weserberglandklinik in Ihrem Rücken wurde 1936 als Kurlazarett für die Armee gebaut. 

Am viertenAussichtspunkt angekommen, öffnet sich erstmals der Blick „Hinter die Berge“. Über Lütmarsen steht die Spitze des Heiligenberges, zu dem der Jakobsweg von Corvey nach Bochum hinaufzieht. Weiter rechts der Ellerberg mit seinem Sendemast und dazwischen, im Hintergrund, der Kapellenberg bei Ovenhausen. Im Schwenk über den Forst Corvey und der Fürstenauer Hochebene bleibt Ihr Auge schließlich am 497 Meter hohen Köterberg hängen. Über die Stadt hinweg grüßen vom Sollingrand die Orte Lüchtringen und Boffzen.

Nachdem Sie den Hang des Bielenberges gequert haben, stehen Sie am fünften Aussichtspunkt. Hier gleitet ihr Blick von der Weserberglandklinik am Räuschenberg über unsere niedersächsische Nachbarstadt Holzminden auf den dahinter liegenden Burgberg. Sein rechter, markanter Ausläufer ist der Große Everstein, rechts davon sein Rivale der Homberg bei Stadtoldendorf. Das jenseitige Weserufer wird flankiert vom Solling, dessen höchste Erhebung, die „Grosse Blöße“, den Köterberg um 28 Meter überragt. 

Am Waldrand des Knüll gelangen Sie zu Ihrem sechsten Aussichtspunkt. Vor Ihnen liegt das Urstromtal der Weser. Vor ca. 30 Millionen Jahren floss der Strom um den Bielenberg herum. Spuren des alten Flusslaufes fanden sich am Hang des Berges und im Schelpetal beim Brenkhäuser Turm. Am Fuße des Ellerberges liegt Lütmarsen. In der Ferne tauchen die Spitzen von Brenkhausen vor dem Räuschenberg auf. Im Tal eilen Grube und Bollerbach der Weser zu und dahinter bilden Schloss Corvey und der Solling den Horizont. Nach rechts begrenzt der Ziegenberg den Blick. 

Am siebenten Aussichtspunkt lädt eine Sitzgruppe mit Fernsicht zur Rast ein. Auch von hier können Sie wieder Ihren zurückgelegten Weg verfolgen. Aus alten Dokumenten ist bekannt, dass sich hier in der Nähe des Hellweges eine Richtstätte befunden hat, von welcher der Galgenstieg sicher seinen Namen hat.

Am achten Aussichtspunkt zeigt sich ein weiterer Höhepunkt auf der Wanderroute: Einen schöneren Blick auf die Stadt Höxter im Wesertal gibt es nicht! Ihr Auge wandert über den Räuschenberg, den Weinberg und die Prinzessinnenklippen zum Kiekenstein. In der Tiefe des Wesertales erkennen Sie den Vogler und den Burgberg. Stahle, Holzminden und Bevern liegen ebenso vor Ihnen, wie Lüchtringen und Boffzen. Es folgen die Weserbrücken bei Lüchtringen, Corvey und Höxter. Rechts sehen die Freizeitanlage Höxter-Godelheim.

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Wegpunkte der Route

Höxter

UNESCO Weltkulturerbe Corvey

Die ehemalige Reichsabtei Corvey ist das Herzstück der Klosterregion Kulturland Kreis Höxter.

Mehr erfahren

Aussicht 2

unter anderem Blick auf den Räuschenberg und die Weserberglandklinik

Mehr erfahren

Aussicht 4

unter anderem Blick auf Lütmarsen, der Fürstenauer Hochebene und den Köterberg

Mehr erfahren

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundweg
Wegbeschreibung

Der Weg ist mit der Wegemarkierung „weißer Kreis auf schwarzem Grund“ gut ausgeschildert:

ab Weserbrücke am linken Weserufer entlang Richtung Corvey > nach der Schutzhütte (Aussichtspunkt 1) dem Pfad nach rechts zum Wasser- und Schifffahrtsamt folgen > vor dem Clubhaus des Motorbootvereins rechts vor bis zur Corveyer Holzverwertung > weiter links vorbei am Schießsportzentrum und dann rechts > nach Überquerung des Bahnüberganges nächste Möglichkeit nach links bis zur Corveyer Allee (Aussichtspunkt 2) > Corveyer Allee ein kleines Stück stadteinwärts > auf Höhe des alten Güterbahnhofes Weg nach rechts > vorbei am Biotop nach rechts > an der nachfolgenden Straßenkreuzung Abstecher nach rechts zur ca. 300 Meter entfernten Klosterruine „tom Roden“ > zurück auf den Hauptweg > der Eugen-Diesel-Straße folgen > dann links am alten Schelpegraben entlang > hinter OBI hinauf zur Bundesstraße und diese queren > weiter geht es nach rechts auf dem Rad- und Fußweg bis zur Waldecke des Weinberges > weiter bis zum Parkplatz und von dort links hinauf zur Weinbergkapelle > kleinem Pfad folgen > bei nächster Gelegenheit diesen Weg nach links verlassen > bis zum Grenzgraben weiter bergan > nach weiteren 100 Metern auf dem nun geschottertem Weg > links hinunter zum Park der Weserberglandklinik (Aussichtspunkt 3) > hier Möglichkeit, die Wanderung mit Abstieg auf dem „Küsterweg“ zu beenden > bis zum „Waldweg“ > oben angekommen der Straße nach links folgend   > wenig später nach rechts auf den Parkplatz > hart oberhalb nach links auf einen etwas verdeckten Rasenweg > vorbei am Hochwasserbehälter bis zum Weg „Im Sundern“ > weiter nach rechts bis zur Bank am Grenzstein > nach erreichen der Bundesstraße B 239 nach rechts versetzt den Weg hinauf zum Bielenberg > ab „Pionierstraße“ an der Landwehr hinauf zum Landübungsplatz der Bundeswehr > nach wenigen Schritten nach links einbiegen (Aussichtspunkt 4) > den Rasenweg entlang einer Pferdekoppel > am Querweg, der „Bielenberger Trift“, hinunter zum Stadtrand > den ersten Weg nach rechts > im Rücken des „Berufskollegs des Kreises Höxters“ Querung des Bielenberg-Hanges (Aussichtspunkt 5) > der Etappenwanderer kann als günstigen Aus- bzw. Einstieg die „Nase des Bielenberges“ nutzen > weiter auf der „Bergstraße“ > Überquerung der Straße nach Lütmarsen > dann links den Bebersteg über den Bollerbach > dann erste Möglichkeit rechts und sofort wieder links hinauf durch den „Hohlweg“ an den Waldrand des Knüll   (Aussichtspunkt 6) > weiter bis zum zweiten Weg nach links > beim nächsten befestigten Waldweg links hinunter zum Parkplatz (Aussichtspunkt 7) auf den Weg gegenüber der Straße > am Hang hinauf und bei nächster Gelegenheit wieder hinab, um wiederholt die Kreisstraße zu queren > der „Alte Bosseborner Straße“ talwärts folgen > vor der Schranke nach rechts am Hang weiter   > hier kurzen Abstecher zum Rodeneckturm (Aussichtspunkt 8) > dann zurück zum Hauptweg nach rechts bis zum Wendehammer > von hier nach links hinunter zum „Philosophenweg“ und weiter zum Parkplatz am Waldrand > weiter stadtabwärts der Wegemarkierung folgen bis zum   Ausgangspunkt an der Weserbrücke

Anfahrt

Aus dem Norden:
BAB 7 Hamburg-Hannover,BAB 2 Richtung Bielefeld, Abfahrt Lauenau, über die B 83 und B 64 nach Höxter

Aus dem Süden:
BAB 7 bis Hann. Münden, über die B 80 und B 83 entlang der Weser nach Höxter

Aus dem Westen:
BAB 44 Dortmund-Kassel
BAB 33 bis Anschlussstelle Paderborn Zentrum, über die B 64 nach Höxter

Aus dem Osten:
Berlin, BAB 2 Braunschweig-Salzgitter
BAB 7 Richtung Kassel bis Abfahrt Seesen, B 64 nach Höxter

Parken

Floßplatz Höxter

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahnhof Höxter, Haltestelle Höxter-Rathaus

Karten

Wanderkarte der Stadt Höxter, 1:25.000

Weitere Informationen

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Tourist- und Kulturinformation Höxter.
Telefon: 05271 19433
E-Mail: info@hoexter-tourismus.de
Internet: http://www.hoexter-tourismus.de

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen