Wanderweg 6

  • Start: Parkplatz am Obernberg
  • mittel
  • 9,14 km
  • 2 Std. 52 Min.
  • 214 m
  • 206 m
  • 81 m
  • 40 / 100
  • 40 / 100

Beste Jahreszeit

Die Wegstrecke entlang des Golfplatzes und des Schwaghofbach-Tals (letzter Wegabschnitt) liegt in der offenen Landschaft, sonst geht es durch vorwiegend Laubwald.

Autobahnbrücke: Die Finnebachtalbrücke gehört zu den ältesten Autobahnbrücken in Deutschland. Sie wurde 1938/39 gebaut, am 18. August 1939 dem Verkehr übergeben und gilt noch heute als architektonisches Meisterwerk. Sie ist aus rotem Eifelsandstein gebaut, die Quader sind exakt aufeinander gesetzt. Seit 1988 steht die Brücke unter Denkmalschutz. Mit dem Ausbau der A2 im Jahr 1996 ist sie durch das Auflegen von Betonplatten auf 38 Meter verbreitert worden.

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Wegpunkte der Route

Bad Salzuflen

VitaSol Therme Bad Salzuflen

Eintauchen. Abschalten. Rundum Wohlfühlen. Die ThermenLandschaft bietet vielfältige Möglichkeiten, um auf über 1700m² W...

Mehr erfahren

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundweg
Wegbeschreibung

Ausgangspunkt für diesen Weg ist der Parkplatz an der Obernbergwiese. Sie überqueren die Wiese aufwärts, lassen rechts einen Stein mit der Aufschrift „Schützenwiese am Obernberg“ liegen und gehen den Weg geradeaus. Links vom Weg kommen Sie an einem bewachsenen Wasserbehälter vorbei, der einen Teil des Bad Salzufler Trinkwassers liefert. Der Weg ist schnurgerade, geschottert und steigt auf den Obernberg an. Er heißt Rodelbahn und wird im Winter auch heute noch so genutzt. Oben angekommen sind Sie auf dem Obernberg- Plateau. Hier ist links vom Weg eine Wiese zu sehen, die von einer Hecke begrenzt ist. Sie ist für das Wild angelegt und mit Wildblumen eingesät. Im Sommer lohnt es sich, auf der Bank auf der rechten Wegseite auszuruhen, der Anblick ist sehenswert. Die Wiese befindet sich über einem alten Steinbruch, der mit dem Abriss-Schutt einiger alter Salzufler Villen zugeschüttet wurde.

Der Weg führt jetzt wieder abwärts durch dichten Fichtenwald, im Sommer eine kühle Ausruh-Strecke. Wenn der Weg aus dem Wald herausführt, macht er eine Rechtskurve auf die Autobahnbrücke zu. Sie überqueren die Brücke und biegen rechts ab, der Weg läuft auf eine Schranke mit Fußgängerdurchlass zu. Er ist hier nicht befestigt und verläuft parallel zur Autobahn. Links sehen sie einen Sendemast mit Häuschen, kurz darauf zwei Grenzsteine. Einer der Steine stammt aus dem Jahr 1860, der zweite aus dem Jahr 1536. Direkt nach den Grenzsteinen biegt unser Weg nach links ab und wird hier sehr schmal, achten Sie auf die Markierung. Er führt aufwärts durch Laubwald. Neben alten Bäumen gibt es hier Anpflanzungen von jungen Bäumen, Dickung genannt. Dann geht es abwärts, bei nassem Wetter ist der Weg matschig. Der Weg macht eine sanfte Rechtskurve und verläuft jetzt im Finnebachtal. Hier ist das Quellgebiet des Bächleins, im Sommer führt es hier noch kein Wasser. Im Verlauf des Weges wird das Wasser des Finnebachs sichtbar, es läuft aus den Hängen in den Bachlauf. Sie kommen an einem Haus rechts oberhalb des Weges vorbei, unser Weg mündet auf eine kleine, asphaltierte Straße, den Eckernkamp. Sie gehen geradeaus, auf die Autobahnbrücke zu und unter ihr hindurch.

Links vom Weg ist jetzt der Golfplatz Heerhof zu sehen, er gehört zu Herford. Die Geschichte des Heerhofes ist alt, sie lässt sich bis in das 13. Jahrhundert zurück verfolgen. Erst um 1985 wurde die Landwirtschaft zugunsten des Golfplatzes aufgegeben. Der Finnebach begleitet Sie links auf diesem Weg, rechts steigt eine Böschung in den Wald an. In einer sanften Rechtskurve sehen Sie einen kleinen Teich auf dem Golfplatz. Im Sommer sind hier Fischreiher und Enten zu sehen. Gleich darauf sehen Sie vor sich die Finnebachstraße, rechts vom Weg ist ein Wanderparkplatz für Quereinsteiger. Hier wendet sich der Weg aufwärts scharf nach rechts, knickt gleich darauf nach links und führt auf einen befestigten Waldweg. Sie gehen an einem Fachwerkhaus auf der linken Seite und kurze Zeit später an einer Schutzhütte auf der rechten Seite vorbei. Wenn sich das Tal verengt, geht der Weg direkt vor dem Finnebach rechts ab und begleitet die Straße mit sanftem Auf und Ab bis zum Waldrestaurant Zur Loose. Links unter sich sehen Sie die Finnebachstraße, dahinter den Finnebach. Der Wasserlauf ist hier Kreisgrenze, früher war er Grenze zwischen dem Fürstentum Lippe und dem Königreich Preußen. Im März/April ist dieses Tal eine einzige weiße Pracht, voller blühender Buschwindröschen. Die Bänke am Weg laden ein, diese Aussicht zu genießen. Kurz vor dem Waldrestaurant Zur Loose biegt der Weg nach rechts ab und begleitet dann die Extersche Straße mal dicht daneben, mal etwas oberhalb.

Sie kommen über eine kleine Brücke, dieses Tal wird der „Kühle Grund“ genannt. Hier entspringt die Caspohlquelle, die das ganze Jahr über Wasser führt und schon im 16. Jahrhundert zum ersten Mal erwähnt wird. Wenn auf der rechten Seite ein Weg abzweigt, der durch einen rot-weißen Pfahl begrenzt ist, können Sie gegenüber auf der anderen Straßenseite eine alte Eiche sehen, sie wird Stadt-Eiche genannt. An sie schließt sich eine dichte Schwarzdornhecke an, die regelmäßig geschnitten wird. Nach einer Weile führt der Weg durch einen Fichtenbestand, der bis zu 25 Horste von Fischreihern beherbergt. Diese eleganten Tiere fühlen sich hier offenbar wohl. Der Weg begleitet bis hierher in sanften Steigungen die Extersche Straße, bis er direkt neben der Straße verläuft. Er wird hier zu einer Birkenallee mit schönen, alten Bäumen. An einer Fußgängerampel mit Übersichtsplan gehen rechts zwei schmale Wege ab. Sie halten sich auf dem linken, der unten im Schwaghofbachtal verläuft. Sie treffen auf den Forsthausweg, der hier eine Linkskurve macht, und gehen neben der Straße auf einem Parallelweg bis zur Obernbergwiese. Sie sind am Ausgangspunkt ihrer Wanderung angekommen. (©Renate Tegtmeyer) 

 

 

 

Ausrüstung

Festes Schuhwerk

Anfahrt

A2/E34 – Ausfahrt 31/ Vlotho-Exter, weiter Richtung Bad Salzuflen, Straßenverlauf folgen Richtung „Kurgebiet Obernberg“

Parken

Parkmöglichkeiten:
Ausgangspunkt: Parkplatz am Obernberg,
für Seiteneinsteiger: Wanderparkplatz Finnebachstraße, Parkplatz am Waldrestaurant Zur Loose

Öffentliche Verkehrsmittel

Bus:  
Ausgangspunkt: Stadtbus Linie 942 (ZOB – Am Markt – Bewegungszentrum), Haltestelle: Haus Bergfrieden

Wegbelag

  • Straße (6%)
  • Asphalt (7%)
  • Schotter (45%)
  • Wanderweg (19%)
  • Pfad (23%)

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen