Wanderweg 7

  • Start: Parkplatz an der Obernbergwiese
  • mittel
  • 5,59 km
  • 1 Std. 31 Min.
  • 108 m
  • 181 m
  • 118 m
  • 80 / 100
  • 60 / 100

Beste Jahreszeit

Der Weg eignet sich in allen Jahreszeiten für einen ausgiebigen Spaziergang. Der dichte Laubwald über weite Wegstrecken sorgt dafür, dass er auch im Hochsommer angenehm zu begehen ist, im Winter bietet er Schutz vor kaltem Wind.

Obernbergwiese: Diese Fläche wird auch Schützenwiese genannt, früher fand hier einmal im Jahr findet das Schützenfest statt. Die alte Flurbezeichnung ist „Obernbergheide“. Sie sagt etwas über die Nutzung in früheren Zeiten: Auf dieser Heide wurden Schafe geweidet, und in die Wälder oberhalb der Wiese wurde Rindvieh getrieben, die das Gras unter den Laubbäumen abweideten. Schweine konnten hier mit Eicheln und Bucheckern gemästet werden, Stallfütterung war kaum bekannt.
Der Gedenkstein, den Sie oberhalb der Fläche sehen, erinnert an die Kriege 1864 (Deutschland-Dänemark) und 1866 (Preußen-Österreich). Die Halle, die Sie links oberhalb der Wiese sehen, wurde 1910 als „Unterkunftshalle“ gebaut und kostete damals 1.000 Mark. Sie wurde unter anderem von den Kinderfrauen eines nahe gelegenen Kinderheims als Aufsichts-Unterstand benutzt.

Totholz: Das Totholz wird nicht „aufgeräumt“, weil es wichtiger Bestandteil eines lebendigen Waldes ist. Es ist Teil einer Nahrungskette: Vögel finden hier Futter, Pilze besiedeln die abgestorbenen Stämme, Holzwespen bauen ihre Behausungen, Insekten siedeln sich an bis zum Schluss das Totholz von Mikroben zersetzt zu Humus wird und den Waldboden anreichert. Totholzstapel bieten einer Reihe von Tieren Unterschlupf: Mardern, Eidechsen und Feuersalamandern, Vögeln und natürlich vielen Insekten. Totholzbäume werden von vielen Vögeln, besonders Spechten genutzt: Zur Nahrungssuche und zum Bau von Bruthöhlen.

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Wegpunkte der Route

Bad Salzuflen

Vegers Eiche

Johann Veger (1633 - 1666) war Bürgermeister der Stadt Bad Salzuflen. Er hat sich dadurch ausgezeichnet, dass er währen...

Mehr erfahren

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundweg
Wegbeschreibung

Der Ausgangspunkt dieses Weges ist der Parkplatz an der Obernbergwiese. Sie gehen unterhalb der Wiese entlang und lassen dann den Schießstand des Bad Salzufler Schützenvereins rechts liegen. Vom Schießstand aus haben Sie einen guten Ausblick auf einen Teil Bad Salzuflens. Bei klarer Sicht sind die Höhenzüge des Teutoburger Waldes zu sehen. Am Kriegerdenkmal biegt unser Weg nach rechts ab. Er ist hier gut ausgebaut und steigt sanft an. Der Weg führt Sie über ein paar Stufen abwärts durch einen kleinen Tunnel, der die Autobahn unterquert, hier sind Sie im Herforder Stadtforst. Sie treffen auf eine Kreuzung, hier macht unser Weg einen Abstecher nach links zum Tierpark Herford.

Geradeaus sind Sie wieder in der Runde des Weges. Sie kommen auf einen Weg, der zeitweise von Reitern benutzt wird (bei nassem Wetter nehmen Sie den parallel laufenden, besser begehbaren Weg). Links sehen Sie eine Tafel,  die Sie über das Leben im Waldboden informiert. Der Weg ist hier asphaltiert und nennt sich Wüstener Weg. Sie kommen an einer Übersichtskarte vorbei, kurz danach biegt der Weg in einer scharfen Rechtskurve in den Wald. Er steigt hier an, ist aber gut befestigt und führt durch Laubwald. An einer Weggabelung halten Sie sich rechts, der Weg geht jetzt abwärts und ist geschottert. Sie treffen auf die Autobahnbrücke, überqueren sie und biegen nach links ab. Nach einer kurzen Strecke treffen Sie auf einen gut befestigten Weg. Rechts sehen Sie eine Schutzhütte, hier biegen Sie nach rechts ab. Nach einer Weile ist links unten das Hotel Mercure Schwaghof zu sehen, Sie gehen auf dem gut befestigten Weg geradeaus weiter.

Am Wegrand sind einzelne Holzstapel zu sehen, bemoost und mit Baumpilzen bewachsen. Auch Totholzbäume mit einem weiß-grünen Zeichen finden Sie an diesem Weg. An einem, links vom Weg, sehen Sie Konsolenpilze und Zunderschwamm. Nach einer Weile ist links vom Weg ein Fichten-Bestand zu sehen. Am Rand dieses Bestandes sind einzelne alte Weißtannen (über 120 Jahre alt) zu finden. Diese Bäume sind selten; wie sie in den Bad Salzufler Stadtwald gekommen sind, weiß niemand. In einem Tal, das sich anschließt, haben sich die Weißtannen ausgesät . Um den Pflanzen eine Chance zu geben, zu großen Bäumen zu werden, ist das Gebiet eingezäunt worden. Frühere Bestände sind von Wildverbiss vernichtet worden. Kurz darauf sehen Sie links vom Weg Vegers Eiche, mit einer Holztafel gekennzeichnet. Der Weg wird jetzt schmal, links fällt das Gelände steil ab. Diese Wegstrecke im Laubwald ist besonders im Sommer wunderschön. Er mündet auf der Obernbergwiese, Sie haben den Ausgangspunkt des Weges wieder erreicht. (©Renate Tegtmeyer) 

Ausrüstung

Festes Schuhwerk

Anfahrt

A2/E34 – Ausfahrt 31/ Vlotho-Exter, weiter Richtung Bad Salzuflen, Straßenverlauf folgen Richtung „Kurgebiet Obernberg“

Parken

Parkplatz an der Obernbergwiese

Öffentliche Verkehrsmittel

Bus:  
Ausgangspunkt: Stadtbus Linie 942 (ZOB – Am Markt - Bewegungszentrum), Haltestelle: Haus Bergfrieden
Für Seiteneinsteiger: Stadtbus Linie 941 (ZOB – Am Markt – Elkenbrede), Haltestelle: Schubertstraße

Wegbelag

  • Unbekannt (1%)
  • Asphalt (3%)
  • Schotter (77%)
  • Wanderweg (3%)
  • Pfad (16%)

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen