Zum Hermann und zurück - Hermannsdenkmal, Donoper Teich und Hochmoor Hiddeser Bent

  • Start: Bushaltestelle Sternschanze, Detmold-Hiddesen
  • Ziel: Bushaltestelle Sternschanze, Detmold-Hiddesen
  • mittel
  • 11,67 km
  • 5 Std.
  • 326 m
  • 379 m
  • 156 m
  • 100 / 100
  • 60 / 100

Beste Jahreszeit

Von der Bushaltestelle "Sternschanze" führt der Weg über das Heidental am Grillplatz Mufflonkamp vorbei bis zum  Maiweg. Von dort erreichen wir auf dem E1/X3 die Grotenburg (386 m). Am Hermannsdenkmal angekommen steigen wir auf dem A2 den Berg hinab und kommen erneut durch das Heidental. Vorbei am Krebsteich geht es zum Donoper Teich und von dort wandern wir über den A8/A7 zum Bentweg nach Hiddesen und zur Bushaltestelle zurück. Das Hochmoor Hiddeser Bent liegt am Weg. Wer sich Zeit für eine intensive Beschäftigung mit dem Hermannsdenkmal nehmen möchte, sollte rd. 1,5 Stunden zur Wanderzeit hinzurechnen.

 

 

 

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Wegpunkte der Route

Detmold

Großer und kleiner Hünenring

Großer Hünenring Der Große und der Kleine Hünenring sind zwei Wallburgen auf bzw. an der Grotenburg am Fuße des Herma...

Mehr erfahren

Detmold

Hermannsdenkmal

Das Wahrzeichen des Teutoburger Waldes

Mehr erfahren

Detmold

Donoper Teich

Donoper Teich Seit 1641 wird der Hasselbach angestaut und bildet im Hiddeser Wald den Donoper Teich. Der Name geht auf...

Mehr erfahren

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundweg
Wegbeschreibung

 Von der Bushaltestelle „Sternschanze“ aus folgen wir zunächst dem A7 ca. 180 Meter, um dann nach links auf einen
unbezeichneten Waldweg abzubiegen, der auf die Heidentalstraße mündet. Dort geht es rechts auf dem A3 weiter und dann den ersten Weg, einen unbezeichneten Waldweg, links. Wir queren einen Bach, den Heidenbach, und halten uns erneut links und nehmen den dortigen Weg (Hinweis: Wir lassen ein altes Kneippbecken links liegen.). Nach rd. 100 Metern treffen wir auf einen Waldweg, den zweiten nach dem Heidenbach, und wenden uns nach rechts. Nach weiteren 100 Metern stoßen wir auf den A2.Hier halten wir uns links Richtung Grillpatz/Schutzhütte. Am Grillplatz vorbei wandern wir bis zu der Straße, die zum Hermannsdenkmal führt, überqueren diese in der Kurve und kommen kurz nach der Kurve links auf den Maiweg, der parallel zur Autostraße verläuft.

Dem Maiweg folgen wir am oberen Ortsrand von Hiddesen entlang und genießen den Blick auf Detmold. Am Ende der Wohnbebauung beginnt der Wald und wir biegen bei der nächsten Gelegenheit nach rechts auf den E1/X3 ab. Auf diesem bleiben wir und wandern bergauf zum Hermannsdenkmal. Das Hermannsdenkmal wurde 1875 eingeweiht und erinnert an die
„Schlacht im Teutoburger Wald“, dessen Ausgang Europas Grenzen bis heute nachhaltig beeinflusst. Von der Plattform bietet sich ein herrlicher Blick über den Teutoburger Wald. In der Bandelhütte, benannt nach dem Erbauer des Denkmals, Ernst von Bandel,
erfährt man mehr zur Geschichte des Monuments. In der Gaststätte oder dem Bistro, beides liegt Richtung Parkplatz, bietet sich eine Pause an.
Zwischen Hermannsdenkmal und Bandelhütte zweigt der A2 ab, der uns gegen den Uhrzeigersinn in einem großen Bogen um das
Hermannsdenkmal herumführt. Wir folgen diesem Weg anschliessend ein kleines Stück straßenbegleitend, um dann scharf rechts
abzubiegen. Der A2 mündet schließlich in eine Wegekreuzung. Hier wenden wir uns nach links. Im weiteren Verlauf kreuzen wir uns mit der Heidentalstrasse. Hier gehen wir einige Meter nach rechts und dann gleich wieder nach links. An der nächsten Kreuzung geht es links herum. Hier überqueren wir im weiteren Verlauf des Weges den Heidentalbach. Daraufhin gehen wir nach rechts und laufen nun ein ganzes Stück geradeaus in nordöstliche Richtung. Hier müssen wir nun die Lopshorner Allee überqueren und kommen am Krebsteich, der früher der Krebszucht diente, vorbei zum Donoper Teich. Der Donoper Teich gehört zum gleichnamigen Naturschutzgebiet,
das wegen seiner vielfältigen Flora und Fauna ein beliebtes Ausflugsziel ist. Der Teich wurde 1625 für die Fischzucht angelegt,
später diente das Gebiet als Hude. Ein Verweilen am idyllischen Ufer lohnt sich. An einem Kiosk am Parkplatz gibt es Erfrischungen.
Man gelangt dorthin, wenn man die Wanderroute nach links am Nordrand des Teiches Richtung Parkplatz kurz verlässt.
Zurück auf der Route müssen wir am Donoper Teich den mit einer Raute ausgeschilderten Wanderweg (links) nehmen. Entlang des
Hasselbaches wandern wir weiter bis zur Kreuzung mit dem Wanderweg A8. Dieser geht rechts bis zum A7, der uns über den Bentweg in Hiddesen wieder zum Startpunkt bringt.
Tipp: Beachten Sie auf dem A7 die Ausschilderung zum Hochmoor Hiddeser Bent, dem einzigen noch lebenden Hochmoor im Teutoburger Wald. Der Abstecher dorthin ist nur kurz und lohnt sich! Das Moor besteht aus sogenannten Bulten, das sind erhöhte Kuppen aus Torfmoosen, und Schlenken, also wassergefüllten Vertiefungen. Da diese Vertiefungen keinen festen Grund haben, kann man leicht versinken. Das Moor sollte deshalb besser nicht betreten werden. Ein Holzsteg macht den Weg sicher, anschauliche Tafeln geben weitere Informationen. 

 

Tipp des Autors

Beachten Sie auf dem A7 die Ausschilderung zum Hochmoor Hiddeser Bent, dem einzigen noch lebenden Hochmoor im Teutoburger Wald. Der Abstecher dorthin ist nur kurz und lohnt sich! Das Moor besteht aus sogenannten Bulten, das sind erhöhte Kuppen aus Torfmoosen, und Schlenken, also wassergefüllten Vertiefungen. Da diese Vertiefungen keinen festen Grund haben, kann man leicht versinken. Das Moor sollte deshalb besser nicht betreten werden. Ein Holzsteg macht den Weg sicher, anschauliche Tafeln geben weitere Informationen. 

Anfahrt

Mit dem Bus 703 nach Hiddesen bis zu Endstation "Sternschanze".

Mit dem PKW über die Friedrich-Ebert-Straße oder Hans-Hinrichs-Straße/Theodor-Heuß-Straße nach Hiddesen. In Hiddesen auf der Friedrich-Ebert-Straße bis zum Ortsaugang Hiddesen (Ausschilderung Pivitsheide folgen).

Parken

Straßenbegleitend Friedrich-Ebert-Straße und Lopshorner Allee.

Öffentliche Verkehrsmittel

Bus 703, Haltestelle Sternschanze

Literatur

Das Hermannsdenkmal - Daten, Fakten, Hintergründe; 2008 Scriptorium, Marsberg Das Hermannsdenkmal und Ernst von Bandel, 2000 Verlag topp+möller, Detmold www.wikipedia.de - Hiddeser Bent

Karten

Wanderkarte Hermannsland, NRW Wanderkarte 1 : 25.000 Rad- und Wanderkarte Detmold und Umgebung, Maßstab 1: 25.000, Public Press

Weitere Informationen

An den Wochenenden finden am Hermannsdenkmal Führungen für Individualreisende statt. Aktuelle Infos hierzu erhalten Sie beim Veranstalter: http://www.hermannsdenkmal.de/index.php?id=731

 

 

Wegbelag

  • Unbekannt (6%)
  • Straße (3%)
  • Asphalt (14%)
  • Schotter (25%)
  • Wanderweg (26%)
  • Pfad (24%)

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen