© Stadt Gütersloh, Zentrale Öffentlichkeitsarbeit
27.09.2019

Die Bahn macht's möglich

Etappe 2 der BahnRadRoute Hellweg-Weser

Wegetipp aus dem Teuto

Schloss Rheda, Foto: pro Wirtschaft GT
© pro Wirtschaft GT

Die Strecke führt Euch auf fast 80 Kilometern durch den Teutoburger Wald.

Wir starten am Bahnhof in Rheda. Sehenswertes in der Nähe ist das Wasserschloss in Rheda mit dem wunderschönen Schlosspark. Hier finden im Sommer auch Führungen statt. Richtung Wiedenbrück erreicht man die Flora Westfalica, ein ehemaliges Gartenschauparkgelände. Diese Sehenswürdigkeiten liegen allerdings außerhalb der Strecke.

Kiebitzhof in Gütersloh, Foto: pro Wirtschaft GT
© pro Wirtschaft GT

Wer noch nicht gefrühstückt hat, kann sich am Kiebitzhof in Gütersloh (13,4 km ab Start) eine kleine Stärkung mit auf den Weg nehmen. Der Biohof wird betrieben von über 150 Menschen mit und ohne Behinderung. Die Knäckebrote aus der Bio-Bäckerei sind wirklich zu empfehlen! Um den Kiebitzhof zu erreichen, wird die eigentliche Strecke kurz verlassen. Der Umweg beträgt insgesamt ca. 2 km.

Entlang an Wiesen und Feldern erreicht Ihr nach 7,7 km den Botanischen Garten und den Stadtpark in Mitten von Gütersloh. „Güterslohs grünes Wohnzimmer“ - wie es auch gerne genannt wird - besticht seit über 100 Jahren durch weitläufige Wegeführungen, alten Baumbestand und die Nähe zum Wasser. Wer möchte, kann sich im Palmhauscafé kurz ausruhen und eine Tasse Kaffee genießen. Wenn Ihr etwas Zeit mitgebracht habt, könnt Ihr Euch alternativ auch das Stadttheater oder das Stadtmuseum in Gütersloh ansehen.

© pro Wirtschaft GT

Aus Gütersloh heraus, durch den ländlichen Vorort Pavenstädt, erreicht Ihr nach weiteren 15,7 km Marienfeld, ein Ortsteil von Harsewinkel. Marienfeld besticht vor allem durch das Zisterzienserkloster. Hier gibt es die Möglichkeit entweder im Klosterstübchen, Klosterkeller, oder im Klostercafé Mittag zu essen (Öffnungszeiten beachten!).

Alternativ lässt es sich im Garten des Klosters auch prima picknicken.

Kunsthalle Bielefeld, Foto: Themenmanagement Radfahren Teutoburger Wald, R. Lang
© Themenmanagement Radfahren Teutoburger Wald, R. Lang

Gut gestärkt und erholt geht es für Euch quer durch Brockhagen bis nach Isselhort. Dieser Streckenabschnitt ist 23 km lang. In Isselhorst lohnt es sich, die Alte Manufaktur zu besichtigen. Die ehemalige Kornbrennerei wurde von einem Brillendesigner aufgekauft und modernisiert. Das große Elmendorfer Fass von 1902 ist nun auf dem Isselhorster Kirchplatz zu besichtigen. Das reichverzierte Fass fasst 20.000 Liter und wurde auf verschiedenen internationalen Gewerbeausstellungen des frühen 20. Jahrhunderts ausgestellt.

Am späten Nachmittag erreicht Ihr nun die Kunsthalle in Bielefeld. Hier gibt es vielfältig künstlerische Ausstellungen, die Ihr entweder alleine oder bei geführten Rundgängen besichtigen könnt. Das Café Johnson's lädt außerdem zu Kaffee und Kuchen ein, oder auch zu einem ausgiebigen Abendessen. Der letzte große Streckenabschnitt ist 17,7 Kilometer lang. Weitere Highlights in Bielefeld sind die Sparrenburg (von dort hat man einen tollen Blick über die Stadt!) oder auch die Dr. Oetker Welt.

Von der Kunsthalle in Bielefeld sind es nur 1,5 km bis zum Bielefelder Hauptbahnhof. Von dort habt Ihr Anschluss an Fern- und Regionalbahnen zurück in die Heimat.

Leserstimme

Gästestimme abgeben

* Pflichtfelder

Leserstimme

Leserstimme

Alle Gästestimmen lesen

Es wurde noch keine Gästestimme abgegeben