© A. Hub
21.05.2019

Geschichte und Geschichten

Radeln zwischen Detmold und

Horn-Bad Meinberg

Wegetipp aus Detmold

Start der Tour: Lippisches Landesmuseum Detmold, Foto: R. Lang
© R. Lang

Radeln zwischen Detmold und Horn-Bad Meinberg heißt, der Geschichte und den Geschichten auf der Spur zu sein.

Diese Rundtour ist etwa 34 km lang und führt Euch zu zwei historischen Stadtkernen sowie zu den beiden Highlights im "Land des Hermann": dem Hermannsdenkmal und den Externsteinen. Bei beiden handelt es sich um geschichtsträchtige Orte, um die sich viele Geschichten ranken. Außerdem führt sie Euch durch herrliche Landschaften, es sind aber auch Hügel zu überwinden.

Fahrräder mit einer Gangschaltung, die für Berge geeignet ist, sind ratsam, Pedelecs sind hervorragend geeignet.

Start und Ziel ist das Lippische Landesmuseum in Detmold, das sich außer mit der regionalen Geschichte auch mit dem Mythos rund um die Varusschlacht und das Hermannsdenkmal beschäftigt. Ein Besuch lohnt sich – entweder zu Beginn oder zum Ende der Route zu empfehlen – mindestens zwei Stunden solltet Ihr hier dann einplanen. Auch das Residenzschloss ist gleich um die Ecke.

Zwei Routenoptionen

Tolle Ausblicke am Hermannsdenkmal, Foto: A. Hub
© A. Hub

Entlang des Schlossgrabens fahrt Ihr Richtung Parklandschaft Friedrichstal und seid bald am LWL-Freilichtmuseum. Auch dieses ist einen Besuch wert.

Nächste Station: Hermannsdenkmal. Der Weg hinauf zum Denkmal erfordert Kondition, belohnt aber mit einem herrlichen Ausblick, einem geschichtsträchtigen Denkmal und einer tollen Abfahrt. Oben angekommen könnt Ihr eine Pause sowie eine Stärkung in der Gastronomie zu Euch nehmen. Für die Abfahrt nehmt Ihr die Denkmalstraße bis zum Vogelpark Heiligenkirchen. Die Abfahrt vom Hermannsdenkmal Richtung Vogelpark und Heiligenkirchen ist besonders zu Beginn steil, teilweise kurvig und manchmal etwas stärker befahren. Die Straße ist zwar geteert, doch ist der Untergrund nicht immer eben. Dies mahnt zu einer aufmerksamen Fahrweise und gut ausgestatteten Rädern.

Abstecher zur Adlerwarte

Die artenreichste Greifvogelwarte Europas: die Adlerwarte Berlebeck, Foto: Lippe Tourismus & Marketing GmbH
© Lippe Tourismus & Marketing GmbH

Wer nicht mit dem Rad hochfahren fahren möchte, kann alternativ eine flachere Strecke nehmen oder sich an den Wochenenden mit dem Naturparkbus Touristiklinie 792 (von April bis November), der auch Räder transportiert, nach oben bringen lassen. Für die Alternativroute wählt Ihr nach der Kreuzung der Friedrich-Ebert-Straße den linken Weg, bis Ihr nach Heiligenkirchen kommt.

Auf dem Europaradweg R1 sowie der BahnRadRoute geht’s weiter bis nach Berlebeck und bis zu den Externsteinen. Einen kleinen Abstecher könnt Ihr an der Adlerwarte, der artenreichsten Greifvogelwarte Europas, einlegen. Wenn Ihr es einplanen könnt, nehmt an der etwa 40-minütigen Freiflugvorführung teil und erlebt die faszinierenden Greifvögel hautnah und live in ihrem Element. Außerdem vermittelt der Falkner Wissenswertes rund um die Greifvogelwelt.

Last but not least: die Externsteine

Mystischer Ort: Die Externsteine, Foto: S. Elert
© S. Elert

Euer nächster Stop ist bei den Externsteinen. Macht hier eine Pause, nehmt einen Snack zu Euch und lasst die Atmosphäre dieses mystischen Ortes auf Euch wirken. An Wochenenden werden auch Führungen mit Besichtigung der Grotte angeboten. Gut gestärkt und ausgeruht geht’s durch die beiden Felsen hindurch und rechts. Die Radwegweisung führt über den Parkplatz und dann rechts durch den Wald nach Horn.

Auf der "BahnRadRoute Weser-Lippe" fahren wir durch den historischen Stadtkern von Horn, vorbei an der Burg Horn, das ein Museum ist. Besteigen Sie zu den Öffnungszeiten den Burgturm und werfen Sie einen Blick über die Galerie in den Rittersaal.

Erst nach Wilberg, dann geht es auf dem "Werre-Radweg" nach Detmold. Am Landestheater verlassen wir den "Werre-Radweg", biegen in die Ameide ab und erreichen den Zielpunkt unserer Tour.

Tipp: Es lohnt sich, sich ein wenig Zeit für die zahlreichen Stationen zu nehmen. Entsprechend lang oder kurz wird die Tour: Von 3 Stunden bis einen ganzen Tag ist alles möglich.

Unterwegs finden sich außerdem genügend Restaurants und Gaststätten für Pausen und Stärkungen.

Details zur Route findet Ihr hier.

Leserstimme

Gästestimme abgeben

* Pflichtfelder

Leserstimme

Leserstimme

Alle Gästestimmen lesen

Es wurde noch keine Gästestimme abgegeben