© T. Valentien
04.09.2019

Mit Kind und Kegel ...

... auf dem Pfad des bunten Windrads

Erlebnisbericht aus Gütersloh

Wir hatten die zweite Halbzeit der Sommerferien erreicht. Zurück aus dem Urlaub kamen Haus und Garten bei den Temperaturen langsam an die Belastungsgrenze, der Pool hatte schon den hundertsten Bauchklatscher erlebt und so manche Eltern (so auch wir) hatten ihre gesamte Kreativität zur Bespaßung der Kinder ausgeschöpft: Es war also wieder Zeit für einen Ausflug! Aber wohin? Städte und Museen fallen bei dem guten Wetter raus. Eine Radtour ins Grüne klingt da schon wesentlich verlockender. Und an idyllischer Natur hat Gütersloh, die Stadt „zwischen Kaff und Kosmos“, wie man sagt, natürlich einiges zu bieten - alles über Radwege gut erschlossen.

Die Qual der Wahl: Güterslohs Radlerparadies

Renaturierte Dalke Auen, Foto: T. Valentien
© T. Valentien

In der Broschüre „Ziehen Sie doch mal wieder Kreise“ findet man alle Rad- und Wanderrouten im Kreis Gütersloh auf einen Blick. Entdeckt haben wir sie bei der Gütersloh Marketing. Da wir als fünfköpfige Familie unterwegs waren, fiel die Wahl auf die Fahrradroute „Mit Kind und Kegel“. In zwei Schleifen, der Nord- und der Südschleife, folgt man dem bunten Windrad, dem Zeichen des Weges, das zunächst entlang der Dalkepromenade und weiter zu einigen der spannendsten Attraktionen für Familien in der Gütersloher Umgebung führt. Besonders schön: Die gesamte Route soll ohne Steigung verlaufen und durch den spannenden Übergang zwischen flussbegleitenden Abschnitten, Strecken durch das Stadtgebiet und entlang des ländlichen Raumes im Kreis für viel Abwechslung sorgen. Das können wir nur bestätigen, so viel sei schon vorweggenommen.

Wir entschieden uns letztlich für die rund 13km lange Südroute. Das nördliche Gegenstück mit seinen 20km Länge haben wir auf einen anderen Ferientag verschoben. Eine gute Entscheidung, wie sich später herausstellte, denn für die Jüngste der Gruppe stellte bereits die kürzere Südschleife eine Herausforderung dar – aber dazu später mehr.

Startpunkt: Die Weberei – Kulturzentrum mit Tradition

Die Weberei ist seit 1984 mit seinem abwechslungsreichen Programm, von Lesungen über Comedyshows und Musik-Events, Treffpunkt für alle Gütersloher und Kulturinteressierte aus der nahen und fernen Umgebung. Mich erinnert jeder Besuch hier immer wieder an meine persönliche Vergangenheit als Punkrocker in den 80er und 90er Jahren…auf diesem außergewöhnlichen Gelände spielte sich damals schon das nächtliche Leben der Stadt ab und noch heute ist die Weberei am Wochenende in der Nachtszene etabliert. Von hier aus startet unsere Rundtour: Entlang der BahnRadRoute Hellweg-Weser geht es entlang der Dalkepromenade zu unserem ersten Zwischenstopp, dem „Wapelbad“.

Abkühlung gefällig?

Im traditionsreichen „Wapelbad“ tummeln sich heute Jung und Alt. Das Schwimmen wird bei den zahlreichen kulturellen Veranstaltungen fast zur Nebensache. Wir sind heute aber für eine kleine Abkühlung zu haben. Anschließend kommt der erste Hunger auf: Zum Glück lässt sich im Café des Bades wirklich lecker und vor allem familienfreundlich speisen. Die Bilanz: 1 Käsekuchen, 1 Apfelkuchen, 2 Wapelsterne, 2 Apfelschorlen und 1 Wasser für 13,50 Euro – wie der Gütersloher sagen würde: „Da kann man nichts gegen einwenden!“ Die Wapelsterne sind übrigens eine Spezialität des „Wapelbades“. Das Hefegebäck mit Rosinen verkauft man hier seit über 10 Jahren - nur zu empfehlen.

Hinein in die Natur

Tiere am Wegrand, Foto: Gütersloh Marketing
© Gütersloh Marketing

Frisch gestärkt geht es danach weiter. Die Kinder radeln voller Tatendrang voran und sind begeistert, als sie auf der Strecke Pferde, Schafe und die Riesen-Karpfen am Teich des Elisabeth-Hospitals entdecken. Auch die tollen Ausblicke auf das nie ganz ferne Wasser begeistern uns auf diesem Teil der Strecke. Unser junger Herr verschwand auf Höhe des Parkplatzes am Füchtei dann plötzlich im Wald und kam erst nach geraumer Zeit zurück…hier wurde wohl die Mountainbike-Waldrunde entdeckt, vermuten wir.

Waldabschnitt, Foto: Gütersloh Marketing
© Gütersloh Marketing

Der nächste Punkt auf der Route: Der Kiebitzhof mit Bauernhofcafé und Hofladen, auf dessen Gelände auch der inklusive Klettergarten „grenzenlos“ seine Heimatstation gefunden hat. Das Kletterabenteuer sowie den geplanten Ausklang der Tour im grünen Herzen von Gütersloh, dem Stadtpark inklusive des Besuchs im fantastischen Botanischen Garten und der Abkühlung beim Sprung ins kühle Nass des Parkbades, müssen wir allerdings auf ein anderes Mal verschieben. Nachdem selbst unsere Jüngste lange Zeit kaum zu stoppen war, holt sie jetzt die Müdigkeit ein. 13km sind für eine 7-Jährige dann doch noch zu ambitioniert gewesen.

Die Großen radeln also mit der Mama weiter, ich nehme mit ihr jedoch die Abkürzung. Unseren persönlichen Abschluss machen wir dann in der Pizzeria Marco Polo.

Fazit des Familienrates beim privaten Abschluss in der Pizzeria Marco Polo: Ein wunderbarer Familientag „mit Kind und Kegel“. Wir werden Wiederholungstäter!

Leserstimme

Gästestimme abgeben

* Pflichtfelder

Leserstimme

Leserstimme

Alle Gästestimmen lesen

Es wurde noch keine Gästestimme abgegeben