© Stadt Brakel

Annenkapelle

  • Brakel

1719 erbaut, über dem Eingangsportal die Inschrift: "Sacellum hoc in honorem Dei et ex singulari devotione erga Sanctam Annam aedificatum Anno 1719."

Zu Deutsch: "Diese Kapelle ist zur Ehre Gottes und aus besonderer Liebe zur hl. Anna erbaut worden im Jahre 1719." Weitere lateinische Inschrift im Inneren: "D. O. M. S. et S. Annae Perillustris et generosus D. Hermannus Ludovicus ab Asseburg Capitaneus et D. in Hindenburg cum intima uxore D. Odl. El. ab Haxthausen ex Welda sacellum hoc aedificare post obitum ad implendum dicti D. votum relicta eius D. Maria Elisab. de Schell ex Rechen hoc novum ex ipsius mediis exstrui curaverunt. Ao 1719." Zu deutsch: "Gott dem Allmächtigen und Allerhöchsten und der hl. Anna in Ehren!

Der edelgeborene Herr Hermann Ludwig von Asseburg, Drost und Edelherr zu Hindenburg, im Verein mit seiner Ehefrau Odilie Elisabeth von Haxthausen aus Welda, hat diese Kapelle zu bauen gelobt. Nach seinem Hinscheiden hat seine Witwe, Maria Elisabeth zu Schell aus Rechen, sie zur Erfüllung dieses Gelübdes neu aus eigenen Mitteln errichten lassen im Jahre 1719." Seit dem 21. Juli 1700 jährliche Prozession anlässlich des Annenfestes.

Auf der Karte

Ecke Nieheimer Straße / B 252

33034 Brakel

Deutschland


E-Mail:

Webseite: www.brakel.de

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.


Was möchten Sie als nächstes tun?