Gehört. Erzählt! – Der Podcast

Spannende Hintergrundberichte zu allen 22 neuen Storys aus dem Teutoburger Wald bietet der "Gehört. Erzählt!"-Podcast von und mit Jörg Brökel. Der Journalist hat alle Orte besucht und dort mit Menschen gesprochen, die die Geschichten hinter den Geschichten kennen und erzählen. In 22 Folgen erfahren Sie, wie es in der alten Klosterkirche hallt, wann die Wikinger nach Westfalen kamen und warum nur Käse, der traditionell in Nieheim hergestellt wird, auch Nieheimer Käse genannt werden darf. Und natürlich noch viel mehr!

Zigarren aus Bünde

Stadtführer Jörg Militzer über die Anfänge der Tabakproduktion in Bünde, den Siegeszug der Zigarre und darüber, warum es in der kleinen Stadt im Jahr 1903 bereits 7 Automobile und 12 Motorräder gab. Ein Gespräch zwischen Wickelmaschine und Antriebswelle.

Klösterlicher Stepptanz

Im Besucherzentrum der Abtei Marienmünster sind Gäste aufgefordert, die Benediktiner-Regeln selbst „auszuprobieren“. Hans-Hermann Jansen von der Kulturstiftung Marienmünster erläutert, wie der Transfer gelingt und welche Register man ziehen muss.

Bad im Pumpenturm

Die Geschichte der Salzgewinnung in Bad Salzuflen reicht zurück bis ins 11. Jahrh. Vor 200 Jahren kamen dann die ersten Badegäste. Stadt-Führerin Sabine Mirbach und Kur-Direktor Stefan Krieger über Anfänge und Hochzeit des Kurbetriebs sowie die Pläne für die Zukunft.

Museum backstage

Von Beginn an war die Architektur des Diözesanmuseums Paderborn umstritten. Mittlerweile haben die Paderborner ihren Frieden mit den „hängenden Gärten“ gemacht, wie Museumsleiter Christoph Stiegemann die Konstruktion aus Blei und Stahl nennt. „Ein großartiges Instrument, um Ausstellungen zu inszenieren.“


Manager und Lebemann

Kaspar von Fürstenberg und sein Bruder Dietrich wussten das Leben zu genießen. In seinen akribischen Tagebuchaufzeichnungen berichtet Kaspar immer wieder von der Jagd, von „hartem Trunk“ und „starkem Zech“. Reinhard Fromme, Museumspädagoge am Kreismuseum Wewelsburg, kennt aber auch den hart arbeitenden Manager im Zeitalter der Renaissance.


Herfords
verborgene Seite

Stadtführerin Angelika Bielefeld und Pia Loose von Pro Herford kennen die verborgene Seite der Stadt. Sie laufen mitten im brausenden Verkehr Rilkes Gedicht „Der Ball“ ab, wissen am Frühherrenhaus eine uralte 007-Story zu berichten und stellen starke Frauen aus Herford vor.

Hermanns Vergangenheit und Zukunft

Genau 1866 Jahre nach der berühmten Varusschlacht wurde im Teutoburger Wald bei Detmold das Hermannsdenkmal eingeweiht. Noch heute finden sich hier auch Spuren seines Erbauers Ernst von Bandel, wie Günter Weigel von der Lippe Tourismus & Marketing GmbH weiß. Sie sollen Teil einer neuen Erlebniswelt werden, die derzeit rund um das Hermannsdenkmal entsteht.



Von der Pike auf

Als die Preußen sich im 17. Jahrhundert sozusagen in Westfalen „einheirateten“, wurde die Stadt Minden zum strategisch besonders wichtigen Punkt. Historiker Carsten Reuß vom LWL-Preußenmuseum erklärt, wie König Friedrich Wilhelm I. und sein Sohn Friedrich (der Große) von hier aus einen „wichtigen europäischen Player“ formten und warum Preußen auch heute noch an der Weser weiterlebt.

Westfalen im Westentaschenformat

Ein Besuch im Freilichtmuseum Detmold gleicht einer Zeitreise ins Westfalen der vergangenen 500 Jahre. Museumspädagogin Gefion Apel erklärt, wie die historischen Gebäude, Werkstätten, Ladeneinrichtungen und Kneipen von ihrem ursprünglichen Standort ins Museum transportiert wurden und warum eine Tankstelle aus den 1960er Jahren dabei eine ganz besondere Herausforderung darstellte.


Quark und Kümmel

Thomas Menne, Chef der Schaukäserei in Nieheim erklärt, wie die Produktion des typischen Handkäses aus Sauermilchquark funktioniert, wie er seinen ganz besonderen Geschmack bekommt und warum er „ganze Familien spaltet“.

Made in Borgholzhausen

Am Fuße der Hermannshöhen in Borgholzhausen kehren Wanderer in Schulzes historisches Ladencafé ein. Arne Knaust, Lebkuchenfabrikant in sechster Generation, erklärt, was den braunen vom Nürnberger Lebkuchen unterscheidet und warum in Borgholzhausen der Honig in Strömen fließt.

Die untergegangene Stadt

Dank ihrer guten Lage direkt am Hellweg war Höxter im Mittelalter eine große und vor allem reiche Stadt. Wikingische und slawische Händler boten auf dem Markt seltene Waren feil, und die Mönche der Abtei Corvey versorgten die vorbei kommenden Kaiser und Könige mitsamt ihrem Gefolge. Bis die Ordensmänner irgendwann ihre eigene Stadt gründeten. Was aus Corvey geworden ist, weiß Stephan Berg vom Stadtmarketing Höxter.



Wie vor 200 Jahren

Glasmacherin Veronika Beck holt die glühende Masse aus Salz, Soda und Kalk aus dem Ofen und erklärt, warum auch Flachglas immer mit einem Ballon anfängt. Ein Besuch im gläsernen Turm des LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim.



Kurbad in Privatbesitz

Seit dem Mittelalter ist Bad Driburg ein Zentrum des Glas-Handels. Unzählige Waldstücke werden abgeholzt, um die Öfen der Glashütten anzuheizen. Bis im Jahr 1779 Caspar Heinrich von Sierstorff zum ersten Mal nach Bad Driburg kommt und sich in die kleine Stadt verliebt. Wie der Freiherr Bad Driburg zum einzigen Kurbad in Privatbesitz macht, erfährt man in dieser Folge.

Mit einem Ticket
zu allen Sehenswürdigkeiten

Nächster Halt: Hermannsdenkmal. Dann weiter zum Freilichtmuseum oder zu den Externsteinen? Kein Problem. Bereits seit 1999 verbindet die Touristiklinie 792 alle Sehenswürdigkeiten in der Region Ostwestfalen-Lippe. Annika Fritzlar von der OWL Verkehr GmbH erklärt, wie Besucher mit nur einem Ticket den ganzen Tag mobil sind, und verrät, was ein „Rufbus“ ist.


Erst die Macht
dann die Liebe

Die Glocken des Mindener Doms läuten, als im Jahr 1168 Heinrich der Löwe die junge Mathilde zum Altar führt. Zunächst ein rein politischer Akt. Hans-Jürgen Amtage, Vorsitzender des Dombau-Vereins Minden, vermutet aber, dass es am Ende doch eine Liebesheirat war und verrät, warum überhaupt in Minden und nicht in Braunschweig geheiratet wurde.

Frieren als Gottesdienst

Genau 11 Sekunden lang hallt ein Ton in der großen Kirche von Kloster Dalheim. Und es ist verdammt kalt im Kloster. Ein Rundgang mit Museumsleiter Ingo Grabowsky durch die einzige Wärmestube, den Speisesaal und den Kreuzgang, in dem nicht nur gebetet, sondern manchmal auch Wäsche zum Trocknen aufgehängt wurde.

Babylönchen Oeynhausen

Mit ihrem gewagten Pyjamatanz begeisterte das Tanzpaar Walther und Molly Monroe einst die High Society in Bad Oeynhausen. Stadtführer Christian Barnbeck kennt ihre bewegte Geschichte. Eine Zeitreise in die schillernden 1920er Jahre.


Lipper im ganzen Land

Museumsleiter Willi Kulke verrät, warum Berlin von Lippern aufgebaut worden ist. Ein Gespräch über die lippischen Wanderziegler, die es einst hinaus in die Welt zog und die bei der männlichen Konkurrenz nicht nur beliebt waren.

Sie mahlt und mahlt und mahlt

Das Ehepaar Meier vom Mühlenverein Minden-Lübbecke über die Geschichte und Geschichten rund um die Königsmühle Eilhausen. Eine kurzweilige Plauderei bei Kaffee und Kuchen.


Kurz, aber oho

Karl Heinz Schäfer von der Tourist Information Paderborn kennt viele Geschichten über die Menschen und andere Paderbewohner und weiß, wo im Stadtgebiet es überall sprudelt. Ein Loblied auf den kürzesten Fluss Deutschlands.

Dornröschen hinter der Hecke

Bielefelds Kulturdezernent Udo Witthaus und Hildegard Wiewelhove vom Museum Huelsmann erklären, was die Völkerschlacht bei Leipzig und Napoleon Bonaparte mit der Ravensberger Spinnerei verbindet und warum der Zeitgeist der 1970er Jahre so wichtig für den Erhalt der historischen Fabrikanlage war.