Wandern am Hindahls Kreuz - Lippspringer Wald A4

GPX

PDF

7,29 km lang
Rundweg
Schwierigkeit: mittel
Kondition: mittel
Tolles Panorama
regionaler Wanderweg
  • 02:42 h
  • 192 m
  • 192 m
  • 208 m
  • 350 m
  • 142 m
  • 7,29 km
  • Start: Parkplatz Hindahls Kreuz (Alter Stadtweg)
  • Ziel: Parkplatz Hindahls Kreuz (Alter Stadtweg)
Auf 7,3 km Länge lädt der Lippspringer Wald mit seinem Buchenwald zum erholsamen Wandern ein.

Sehenswürdigkeiten auf der Tour zum Hindahls Kreuz:

Hindahls Kreuz

Der Standort des Kreuzes weist auf eine ca. 500 Jahre alte Siedlung Weringhusen hin. Es erinnert an den Tod eines jungen Mädchens auf dem nahegelegten Dumberghof.

Der Stellmacher Bernhard Hindahl aus Neuenbeken stiftete es 1886. Der Flurname dieses Waldgebietes trägt die Bezeichnung "Am großen Gott"; umgangsprachlich auch "Am grautem Guot" oder "Eisernes Kreuz" genannt.

Die Brichkuhle

Der Lippspringer Wald steht vorwiegend auf Kalkgestein, wo sich Buchen besonders heimisch fühlen. Bedingt durch Verkarstung findet man mehrere Erdfälle. Der größte Erdfall der Umgebung ist die Brichkuhle mit einem Durchmesser von 40 Metern und einer Tiefe von 25 Metern.

Weringer Pohl

Der Weringer Pohl ist eine Doline, deren Namen an die wüst gefallene Siedlung Weringhusen erinnert.

Dolinen entstehen durch Einbrechen der Deckschichten, wenn das Gestein von unterirdischen Wasserläufen unterspült und ausgehöhlt wird. Diese Erdlöcher, die man Dolinen nennt, können trocken oder mit Wasser gefüllt sein.

Buchenwald im Jahresverlauf

Auf den kalkhaltigen Böden wachsen artenreiche Buchenwälder. Im Frühjahr blühen hier Waldmeister, Waldveilchen, Buschwindröschen und Bärlauch im Unterwuchs. An sonnigen Wegrändern locken im Sommer Hainkreuzkraut und Wasserdost Schmetterlinge wie den Kleiner Fuchs, den Admiral oder das Tagpfauenauge an. Die bunten Farben des Buchenlaubs und der Wildreichtum des Gebiets machen auch eine Herbstwanderung bei Hindahls Kreuz zu einem romantischen Erlebnis.

Wegpunkte

Start
Parkplatz Hindahls Kreuz (Alter Stadtweg)
Parkplatz Steinbeke
Parkmöglichkeit

Gut zu wissen

Beste Jahreszeit

geeignet
wetterabhängig

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz aus links im Hochwald dem A4 folgen. Nach etwa 300 Metern befindet sich rechts eine Nassdoline - A4 biegt links ab zur Brichkuhle - abwärts geht es bis zur Waldlichtung weiter; im Verlauf dieses Waldweges (Mischwald) beobachtet man weitere Erdfälle - rechts am Waldrand entlang bis zur nächsten großen Waldkreuzung. Danach wieder rechts in den Wald, stets dem A4 folgen - Richtung Weringer Pohl bis der Parkplatz am Ausgangspunkt erreicht wird.

Wir weisen darauf hin, dass Sie im Wald mit waldtypischen Gefahren rechnen müssen, wie z.B. herabfallende Äste oder unwegsames Gelände.


Das Betreten des Waldes und die Nutzung der Installationen erfolgt auf eigene Gefahr.

Toureigenschaften

  • Familienfreundlich

  • Rundweg

Anreise & Parken

Von Bad Lippspringe mit dem PKW zum Parkplatz Hindahls Kreuz fahren: Fahren Sie auf den Lindenweg, an der  zweiten Weggabelung (Kreuz) links fahren, L 937 überqueren und geradeaus zum Parkplatz am Hindahls Kreuz fahren.
Sie können direkt am Parkplatz "Hindahls Kreuz" parken (kostenlos).
Verkehrsanbindung: Altenbeken Bahnhof: Regional Bahn 72, Regional Express 82, Regional Bahn 84, Regional Bahn 89, S5

Sandebeck Bahnhof: Regional Bahn 72.


Weitere Infos finden Sie unter: www.nph.de, www.bahn.de

Weitere Infos / Links

Bad Lippspringe Marketing
Lange Str. 6 / Marktplatz
33175 Bad Lippspringe
Fon: 05252 9770-0
Fax: 05252 9770-77

marketing@bad-lippspringe.de


www.bad-lippspringe.de

Literatur

Herausgeber:
Layout und Gestaltung:
Graphisches Büro
G. Schlottmann. Paderborn
Tel./Fax: 05251 291656

Autor:in

Thomas Fischer

Organisation

Stadt Bad Lippspringe

Sicherheitshinweise

Bitte achten Sie auf festes Schuhwerk!

In der Nähe

Anfahrt
Wandern am Hindahls Kreuz - Lippspringer Wald A4
33175 Bad Lippspringe
Naturerlebnis pur
Unser Tipp

Delbrück

© Teutoburger Wald Tourismus / D. Ketz
In Herford
Unser Tipp

Aktiv & Gesund

© Teutoburger Wald Tourismus / H. Tornow
© P. Kötters