Johannissteine Lage

PDF

Naturerlebnispfad
Durch Dünnschliffuntersuchungen der Universitäten Münster, Greifswald und Upsala (Schweden) wurde 1926 festgestellt, da...
Durch Dünnschliffuntersuchungen der Universitäten Münster, Greifswald und Upsala (Schweden) wurde 1926 festgestellt, dass die Johannissteine mit größter Wahrscheinlichkeit aus dem Bereich der Aland-Inseln, zwischen den Städten Stockholm und Turku (Finnland), stammen (Spiekerkötter, Jahrb. Nat. Wiss. Verein, Bielefeld). Die Findlinge gelangten im Verlauf der größten Vereisung Nordeuropas in der Saale-Eiszeit; vor ca. 200.000 Jahren in unseren Bereich. (Neumann, 1983)

Ausführliche Informationen gibt es in den Flyern „Johannissteine als Kultstätte“ und „Johannissteine als vor (früh) geschichtliche Kalenderanlage?“. Beide sind kostenlos im Verkehrsamt erhältlich.

Eintritt frei, kostenlose Führungen auf Anfrage im Verkehrsamt.

Verkehrsamt Lage,Freibadstr. 3, 32791 Lage, Fon: 05232-8193; Fax: 05232/89531; Mail: verkehrsamt@lage.de, Internet: www.lage.de

 

Gut zu wissen

Besucheraufkommen

Autor:in

Wolfgang Thevis

Organisation

Stadt Lage

In der Nähe

© Teutoburger Wald Tourismus / P. Koetters

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.