Alte Synagoge Minden

PDF

Kirche
1680 erwarb der Vorsteher der jüdischen Gemeinde, Salomon Levi, das Haus aus dem frühen 17. Jh., um hier eine Synagoge einzurichten.

Zuvor hatte sich eine Synagoge in der Greisenbruchstraße befunden. Ein Brunnen  im Garten des Hauses Videbullenstraße 15 könnte zur Ausstattung einer Micwe, eines in jeder Synagoge erforderlichen rituellen Bades, gehört haben. 1865 erfolgte der Umzug in die neue Synagoge in der Kampstraße, die in der Pogromnacht 1938 niedergebrannt wurde. An der Stelle entstand 1958 ein neues jüdisches Gotteshaus, das heute Zentrum der jüdischen Gemeinde in Minden ist.
Die Alte Synagoge ist leider nur von Außen zu besichtigen.

Gut zu wissen

Besucheraufkommen

Eignung

  • für Familien

  • für Gruppen

  • für Individualgäste

  • für Schulklassen

  • Senioren geeignet

Zahlungsmöglichkeiten

kein Eintritt möglich

Anreise & Parken

Bei einem schönen Sparziergang durch das Schnurrviertel, ist es ebenfalls empfehlenswert einen kleinen Abstecher zur Alten Synagoge zu wagen.

Preisinformationen

Leider nicht bekannt

Autor:in

Minden Marketing GmbH

In der Nähe

Alte Synagoge Minden

Videbullenstraße 15
32423 Minden

Website

© Teutoburger Wald Tourismus / P. Koetters

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.