Kloster Böddeken im Tal des Friedens

PDF

Kloster
Ehemalige Klosteranlage im Tal des Friedens
Hier befindet sich die ehemalige Klosteranlage Böddeken. Die Geschichte des Klosters und der Siedlung beginnt im Jahr 836/837 als der adelige "Meinolf" mit einer Schenkung das Damenstift "Böddeken" gründete. Im Jahr 1409 erfolgte die Umwandlung des Damenstifts in ein Augustinerchorherrenkloster.

Nach der Säkularisierung wurde Böddeken staatliche Domäne, die aber im Jahr 1822 an die Herren von Mallinckrodt überging und noch heute in ihrem Besitz ist.


Einen Kilometer südlich von Böddeken liegt die Meinolfus-Kapelle mit dem nach dem 2. Weltkrieg geschaffenen Ehrenfriedhof, wo über 300 Tote des letzten Krieges, die im ehemaligen Kreis Büren gefallen sind, ihre letzte Ruhestätte gefunden haben.

Gut zu wissen

Öffnungszeiten

Das Kloster wird als Gutshof und Internat genutzt. Eine Besichtigung ist daher nicht möglich.

Anreise & Parken

Das Kloster Böddeken befindet sich an der L818 nördlich der Autobahn 44.

Autor:in

lokaler Redakteur

Organisation

Stadt Büren

In der Nähe

Anfahrt
Kloster Böddeken im Tal des Friedens
Böddeker Straße
33142 Büren - Wewelsburg
© Teutoburger Wald Tourismus / P. Koetters