Schloss Wehrden und Schlosspark

PDF

Burg/Schloss
Auch wenn nur die Außenlagen zu besichtigen sind: ein Abstecher zum Schloss Wehrden von 1696 lohnt immer. Der Paderborner Fürstbischof Hermann Werner Freiherr von Wolff-Metternich ließ dieses Schloss mit seinen einfachen Barockformen, das ursprünglich eine Wasserburg war, von Ambrosius von Oelde errichten.

An der elfachsigen Hauptfront (Westseite) dieses Herrenhauses ist mittig eine Treppenanlage angebracht; der dem Dach später vorgebaute, leicht geschwungene Giebel, ist ein typisches Beispiel für den Stil der Weserrenaissance.

Der 1895 angelegte Schlosspark und später aufgegebene Landschaftspark besitzt in Verbindung mit dem frühbarocken Schloss und einem freistehenden Turm einen besonderen Reiz. Philipp Freiherr von Wolff-Metternich und seine Frau Mathilde hatten anlässlich ihrer Silberhochzeit dem Kölner Gartenarchitekten Schulz den Auftrag gegeben, den vorhandenen Park im Stil eines englischen Landschaftsgartens in Richtung Weser zu erweitern. Dieser Teil des Parks wurde 2003 nach Originalplänen wieder in Stand gesetzt.

Das Wegenetz erschließt dem Besucher Sichtachsen auf das Schloss und den sog. Droste-Hülshoff-Turm, benannt nach der bekannten westfälischen Dichterin, die gern beim Besuch ihrer Verwandten in diesem Turm wohnte, war doch ihre Tante Dorly hier vermählt mit Philipp Reichsfreiherrn von Wolff-Metternich.

Bemerkenswert sind im Park zur Blütezeit die Magnolien und Tulpenbäume sowie zahlreiche alte Parkbäume. Zu erwähnen ist auch eine ca. 160 Jahre alte Süntelbuche -  eine Buchenart mit charakteristischem Krüppelwuchs, für den eine Mutation verantwortlich sein soll.

Gut zu wissen

Öffnungszeiten

Der Schlosspark kann besichtigt werden.

Allgemeine Informationen

  • Bushaltestelle vorhanden

Anreise & Parken

Von Beverungen aus ist Wehrden mit der Buslinie R22 erreichbar.

Autor:in

Tourist-Information Beverungen

Organisation

Tourist-Information Beverungen

In der Nähe

Anfahrt
Schloss Wehrden und Schlosspark
Schlosshof
37688 Beverungen
© Teutoburger Wald Tourismus / P. Koetters