© LWL-Industriemuseum, Glashütte Gernheim

Die Frau hinter den Kulissen

Ein Leben an der Seite eines Glasfabrikanten

© LWL-Industriemuseum, Glashütte Gernheim

Liebe auf den ersten Blick

Von New York nach Gernheim

Wie es sich für eine Tochter aus gut bürgerlicher Familie gehört, soll auch Clementine Schrader, geb. von Post (1833-1909) die ordentliche Haushaltsführung lernen. Also schickt man das junge Mädchen, das nach dem frühen Tod der Eltern aus Amerika in ihre Heimatstadt Bremen zurückgekehrt ist, zu den Schraders nach Gernheim. Hier verliebt sie sich in den Fabrikbesitzer Wilhelm Schrader (1827-1889) und kümmert sich fortan als starke Frau an seiner Seite um den Haushalt und die zwölf gemeinsamen Kinder. Doch Clementine ist vielseitig interessiert und verbringt ihre Zeit nicht nur im Herrenhaus der Familie. Als  emanzipierte Frau unternimmt sie Reisen, besucht Schlösser und Museen und gründet schließlich in Gernheim einen Lesezirkel, der sich mit Reiseberichten und Romanen beschäftigt.

© LWL-Industriemuseum, Glashütte Gernheim

Ein neues Leben

Clementine
"20 Jahre habe ich in Gernsheim verbracht. Es war die schönste Zeit meines Lebens. Denn mein Mann Wilhelm und ich unternahmen viel, wir kümmerten uns gemeinsam liebevoll um die Kinder und hatten häufig Gäste. Auch lange Zeit später, als Wilhelm die Glasproduktion eingestellt hatte und wir nach Bielefeld umgesiedelt waren, kehrten wir gern hierher zurück und genossen die Zeit nur für uns."

Gesellschaftliches Zentrum

Das Leben im Herrenhaus

Das Herrenhaus der Familie Schrader wird schnell ein neues Zuhause für Clementine. Bis zu 20 Personen leben und arbeiten zwischenzeitlich in der prächtigen Villa, die Wilhelms Onkel Fritz Schrader, der Gründer der Glashütte, hatte bauen lassen. Während die Kinder der Familie viel Zeit in den prächtigen Gärten verbringen, empfangen die Eltern gern Gäste. Nachbarn, Freunde und Geschäftspartner machen das Wohnhaus des Hüttenbesitzers zum gesellschaftlichen Zentrum des Fabrikdorfs. Es befindet sich noch heute auf dem Gelände des LWL-Industriemuseums Glashütte Gernheim. Werfen Sie mal einen Blick hinein!

© Teutoburger Wald Tourismus, M. Schoberer

Handwerk mit Tradition

Die Kunst des Glasmachens hat rund um Gernheim eine lange Tradition. Mundgeblasenes Glas aus den Hütten ging einst um die Welt, bis die maschinelle Produktion dem Handwerk Konkurrenz machte und die Feuer in den Glashütten nach und nach verloschen. Im LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim lebt die Tradition fort. Denn große Teile der einstigen Produktionsstätten, darunter auch der Gernsheimer Glasturm aus dem Jahr 1826, blieben erhalten. Mit Pfeife, Holzform und Schere formen ausgebildete Glasmacher hier täglich vor den Augen der Besucher aus der glühenden Masse einzigartige Gläser und Gefäße.

Mehr erfahren
© Teutoburger Wald Tourismus, M. Schoberer

Alles über Clementine

Die Story vor Ort erleben

Die ganze Geschichte über Clementine Schrader erfahren Sie im Herrenhaus des LWL-Industriemuseums Glashütte Gernheim. In einem fünfteiligen Hörspiel erzählt die Frau des ehemaligen Fabrikbesitzers Wilhelm Schrader "persönlich" von ihrem Leben. Statten Sie Clementine und der Glashütte Gernheim einen Besuch ab.

Weitere Infos und Kontaktangaben:

LWL-Industriemuseum 
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Glashütte Gernheim
Gernheim 12
32469 Petershagen

Tel.: 05707 9311-0
Fax: 05707 9311-11
E-Mail: glashuette-gernheim@lwl.org

Öffnungszeiten
Dienstag–Sonntag sowie an Feiertagen 10–18 Uhr
Letzter Einlass 17.30 Uhr
Geschlossen: montags (außer an Feiertagen) sowie vom 24.12.2019-1.1.2020

© Teutoburger Wald Tourismus, M. Schoberer

Tourentipp

Diese ausgiebige Radtour führt Sie am Weserradweg entlang nach Norden. Sie sehen das Schloss Petershagen, die Glashütte Gernheim, das Storchenmuseum und viele weitere Sehenswürdigkeiten.

Mehr erfahren
Die Frau hinter den Kulissen
Kapitel 1 : Die Frau hinter den Kulissen
Kapitelübersicht
Besuchen Sie Clementine in Gernheim!