© Jacoby / NordWestBahn

Von einem Highlight zum nächsten

Mit Bus und Bahn quer durch die Region

Der Weg ist das Ziel

Unterwegs mit Ophelia und Manfred

Ophelia und Manfred sind viel unterwegs. Am liebsten reisen die kleine Eule und der Busfahrer gemeinsam mit öffentlichen Verkehrsmitteln quer durch Ostwestfalen. Denn so gelangen sie sicher und bequem zu allen Sehenswürdigkeiten und Storys im Teutoburger Wald, stehen nicht unnötig im Stau und lernen obendrein interessante Menschen wie Hermann, Mathilde und Kaspar von Fürstenberg kennen. Also, einsteigen, Türen schließen und genießen. Denn auch der Weg ist das Ziel.

Weitere Informationen zu Ophelia und Manfred erhalten Sie unter: https://teutoowl.de/owlv/geschichten/

Lauschen Sie Ihren Erlebnissen in den Podcasts:

© KVG Lippe mbH

Auf Hermanns Empfehlung

Die Touristiklinie 792

Ophelia & Manfred
Wonach riecht es denn hier? Als Ophelia bei den Externsteinen zu Manfred in den Bus steigt, Entschuldigung, natürlich fliegt, ist Hermann bereits auf dem Rückweg. In den frühen Morgenstunden steigt der alte Cherusker regelmäßig von seinem Sockel und fährt mit der Touristiklinie 792 durch „sein“ Land. Gerade kommt er aus Nieheim, wo er auf dem Markt den berühmten Nieheimer Käse gekauft hat. Daher also der Geruch.
© André Rahmer / WestfalenBahn

Am Stau vorbei

Aus der "Pole Position" nach Herford

Ophelia & Manfred
Gut, dass Ophelia und Mathilde nicht mit dem Auto nach Herford fahren, um sich Marthas Lieblingsorte wie zum Beispiel das Museum Marta anzusehen. Denn der Zug ist viel schneller. Erst recht, wenn auf der Autobahn mal wieder Stau ist, wie die beiden aus ihrer „Pole Position“ bei Lokführer Manfred beobachten können. Auch eine ganz neue Perspektive.
© Jacoby / NordWestBahn

Nach Fahrplan

Pünktlich in Paderborn

Ophelia & Manfred
Kaspar von Fürstenberg, kurkölnischer Drost zu Bielstein, Fredenburg und Waldenburg, ist es gewohnt pünktlich zu sein, wenn sein Bruder mal wieder Hof auf der Wewelsburg hält. Also fährt der feine Pinkel in dem edlen Zwirn heute mal mit der Bahn von Bielefeld, wo Zugführer Manfred „wech kommt“, nach Paderborn. Die beiden Männer sind sich anfangs nicht ganz grün. Aber bei einem gemeinsamen Pickert werden sie sich schon vertragen. Und Ophelia? Die genießt derweil die Ruhe in der Senne.
© Veit Mette

Autos sind tabu

Die Bielefelder Stadtbahn

Ophelia & Manfred
Eigentlich ist der Bielefelder Stadtbahntunnel für Eulen wie Ophelia tabu. Auch Autos haben hier nichts zu suchen. Denn seit mehr als 25 Jahren verkehrt dort, wo schon um 1900 die erste Straßenbahn fuhr, die einzige Stadtbahn Ostwestfalens. Sie bringt Ophelia zum Ravensberger Park, wo noch mehr Regionalgeschichte auf die kleine Eule wartet. Und natürlich die noch ältere Platane.

Wo es in Ostwestfalen am schönsten ist

Manfred und Ophelia kennen die besten Plätze

Auf ihren gemeinsamen Reisen haben Manfred und Ophelia schon viel gesehen und spannende Geschichten gehört. Staunend haben sie vor den gewaltigen Externsteine bei Horn-Bad Meinberg gestanden, bevor sie mit dem Bus die Wewelsburg hoch über dem Almetal bei Paderborn angesteuert haben. Unterwegs haben sie Hermann kennengelernt, der seit fast 150 Jahren auf dem „Grotenburg“ bei Detmold thront, und Mathilde, die sie zu ihren Lieblingsorten in Herford mitgenommen und ganz neue Perspektiven auf ihre Heimatstadt eröffnet hat. Spannende Geschichten wusste auch die alte Platane im Ravensberger Park bei Bielefeld zu erzählen. Ophelia ist besonders gern in der Senne, wo kein Autolärm die Ruhe der Natur stört, und am Schniedersee. Hier turtelt sie gern mit ihrem Freund Theo aus der Adlerwarte. Dann auch mal ohne Manfred, versteht sich.

Von einem Highlight zum nächsten
Kapitel 1 : Von einem Highlight zum nächsten
Kapitelübersicht
Unterwegs mit Bus und Bahn