Auf dem E1 von Hameln nach Altenbeken

GPX

PDF

90,70 km lang
Schwierigkeit: mittel
Kondition: mittel
Tolles Panorama
Fernwanderweg
  • 01:24 h
  • 2.143 m
  • 1.912 m
  • 61 m
  • 437 m
  • 376 m
  • 90,70 km
  • Start: Hameln - Zentrum
  • Ziel: Altenbeken - Zentrum
Der Europäische Fernwanderweg E1 ist Teil des europäischen Wanderwegnetzes und verläuft vom Nordkap, dem nördlichsten Punkt des europäischen Festlandes, derzeit bis Salerno im Süden Italiens . Seine Gesamtlänge beträgt ca. 8.000 km.

Die vorliegende Etappe verbindet Hameln und Altenbeken.

Aufgrund von umfangreichen Baumfällungen in der Hanglage zwischen Hangstein und Vogelpark werden der Hermannsweg, E1, Residenzweg und Pilgern in Lippe bis zum 15.07.2024 auf die blaue Route des X10 umgeleitet. Bitte beachten Sie die Umleitung in der Bildergalerie. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Der Abschnitt Hameln - Altenbeken beginnt im Weserbergland und führt Sie von dort auf dem Hansaweg  (X9) durch das nordlippische Bergland über Bösingfeld, Dörentrup nach Lemgo. In Lemgo erreichen Sie die historische Altstadt, wo Sie das Junkerhaus und das Hexenbürgermeisterhaus nicht versäumen sollten. Auf dem Weg zum Teutoburger Wald erreichen Sie vorab die Residenzstadt Detmold. Von hier gelangen Sie über den Friedrichstaler Kanal zum Hermannsdenkmal. Parallel zum Hermannsweg geht es nun weiter in Richtung Externsteine, wo Sie kurze Zeit später das Eggegebirge und parallel zum Eggeweg Altenbeken erreichen.


Wegpunkte

Start
Hameln - Zentrum
St. Nicolai
Kirche

Gut zu wissen

Beste Jahreszeit

geeignet
wetterabhängig

Wegbeschreibung

Der Abschnitt Hameln - Altenbeken beginnt im Weserbergland und führt Sie von dort auf dem Hansaweg durch das nordlippische Bergland über Bösingfeld (schöne Aussicht ist die Hohe Asch). Auf dem Weg nach Dörentup-Schwelentrup berühren Sie die Burg Sternberg und haben später vom Steinberg aus eine wunderschöne Aussicht in die Region.  In Lemgo erreichen Sie die historische Altstadt, wo Sie das Junkerhaus und das Hexenbürgermeisterhaus nicht versäumen sollten. Sollten Sie etwas mehr Zeit haben, lohnt sich auch ein Besuch des Wesrrenaissance-Museums im Schloss Brake. Auf dem Weg zum Teutoburger Wald erreichen Sie vorab die Residenzstadt Detmold. Hier gehört ein Besuch des Schlosses zum Pflichtprogramm. Nach einem  Anstieg erreichen Sie dann das Hermannsdenkmal. Parallel zum Hermannsweg geht es nun weiter in Richtung Externsteine, die bekannstesten Landmarken in OWL. Hier befindet sich auch das Wanderwegekreuz, da an den Externsteinen der E1 auf den Europaradweg R1 trifft. Der R1 führt auf 5.117 km von London bis Moskau.
Der weitere Weg führt nun bergauf bis zum preußischen Velmerstot, der mit einer Höhe von 468 Metern der höchste Punkt des Eggegebirges ist. Von dem nah beistehendem Eggeturm genießt man einen hervorragenden Panoramablick über Egge, Teutoburger Wald und Weserbergland. Von dort aus geht es weiter bis nach Altenbeken, das Etappenziel des E1 Fernwanderweges.

*** ACHTUNG Stand 29.09.23: Aufgrund von Forstarbeiten in Detmold im Bereich Berlebeck werden die Wanderwege von der Adlerwarte in Berlebeck zu den Externsteinen verlegt. Eine Umleitung ist vor Ort eingerichtet ***

Toureigenschaften

  • Beschilderung

  • Einkehrmöglichkeit

Ausrüstung

Dem Wetter angepasste Kleidung und Schuhwerk

Anreise & Parken

Bundesbahn zum Bahnhof Hameln oder Bahnhof Altenbeken
Zentrum Hameln
Bahnhof Hameln

Immer wissen, was fährt: Die Schlaue Nummer für Bus und Bahn in NRW 01803 504030 (Fahrplanauskünfte für 0,09€/Min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk max. 0,42€/Min.)

Weitere Infos / Links

Autor:in

Lippe Tourismus & Marketing GmbH
Grotenburg 52
32760 Detmold

Organisation

Lippe Tourismus & Marketing GmbH
Grotenburg 52
32760 Detmold

Tipp des Autors

Es lohnt sich ein Besuch der historischen Stadtkerne von Hameln, Lemgo und Detmold.

In der Nähe

Anfahrt
Auf dem E1 von Hameln nach Altenbeken
31785 Hameln
Naturerlebnis pur
Unser Tipp

Delbrück

© Teutoburger Wald Tourismus / D. Ketz
In Herford
Unser Tipp

Aktiv & Gesund

© Teutoburger Wald Tourismus / H. Tornow
© P. Kötters