Die Alte Eisenbahn (-baustelle) in Willebadessen

GPX

PDF

4,91 km lang
Rundweg
Schwierigkeit: mittel
Kondition: mittel
regionaler Wanderweg
  • 01:16 h
  • 36 m
  • 53 m
  • 347 m
  • 384 m
  • 37 m
  • 4,91 km
  • Start: Wanderparkplatz mit Schutzhütte auf der Egge-höhhe in einer exponierten Kurve an der L763 zwischen Willebadessen und Kleinenberg, ca. 2,5 km vom Bahnhof Willebadessen
  • Ziel: Alte Eisenbahn - Canyon
Zwischen Willebadessens und Lichtenaus Wäldern liegt die Schlucht der "Alten Eisenbahn".

Direkt an der Einfahrt zum Parkplatz links führt der schmale Weg zum neuen Lehrpfad zur NATURbaustelle "Alte Eisenbahn". Er nimmt Sie mit an die Orte des Geschehens um den Tunnelbau vor 170 Jahren. Hier können Sie auf märchenhaft verwunschenen Wegen auf die Suche nach Relikten des damals aufgrund von Geldmangels nicht vollendeten Werkes gehen. Beeindruckend sind die heute noch erkennbaren ehemaligen Tunnelzufahrten mit 200 m Länge und 20 m Tiefe. Der Westliche Einschnitt ist geflutet und hat sich zu einem besonders schützenswerten Biotop entwickelt. Weiter geht es den A1 folgend vorbei an den großen Teichen des Gut Schönthals auf Forstwegen zurück zum Parkpplatz.

Gut zu wissen

Beste Jahreszeit

geeignet
wetterabhängig

Toureigenschaften

  • Natur Highlight

  • Rundweg

  • Trittsicherheit/Schwindelfreiheit

Ausrüstung

Feste Schuhwerk ist zu empfehlen.

Anreise & Parken

Wanderparkplatz mit Schutzhütte auf der Egge-höhhe in einer exponierten Kurve an der L763 zwischen Willebadessen und Kleinenberg

Autor:in

Teutoburger Wald Tourismus - Fachbereich der OWL GmbH
Walther-Rathenau-Str. 33-35
33602 Bielefeld

Organisation

Naturpark Teutoburgerwald / Eggegebirge
Grotenburg 52

Zahlungsmöglichkeiten

kostenfrei / jederzeit zugänglich

Sicherheitshinweise

Abstand von den Schluchtkanten halten!

In der Nähe

Anfahrt
Die Alte Eisenbahn (-baustelle) in Willebadessen
34439 Willebadessen
Naturerlebnis pur
Unser Tipp

Delbrück

© Teutoburger Wald Tourismus / D. Ketz
In Herford
Unser Tipp

Aktiv & Gesund

© Teutoburger Wald Tourismus / H. Tornow
© P. Kötters