Westtour Lage

GPX

PDF

21,74 km lang
Rundweg
Schwierigkeit: mittel
Kondition: mittel
regionale Radtour
  • 01:28 h
  • 109 m
  • 114 m
  • 89 m
  • 140 m
  • 51 m
  • 21,74 km
  • Start: Marktplatz Lage
  • Ziel: Marktplatz Lage
Auf einer Strecke von ca. 21,7 km führt Sie diese Rundtour durch den Lagenser Westen. Auch bei dieser Tour starten Sie wieder auf dem Marktplatz mit seinem Zieglerbrunnen, dem historischen Rathaus und der Marktkirche. Daneben gibt es aber noch so einiges mehr zu entdecken, wie z.B. die „alte Burg“ oder das Schloss Iggenhausen. Diese Highlights können Sie entlang der Strecke entdecken:
 
  1. Zieglerbrunnen
    Der Zieglerbrunnen mitten auf dem Marktplatz ist ein Zeichen für die Zieglertradition der Stadt. Vom 18. bis 20. Jahrhundert wurde hier der „Mäckelmakrt“ abgehalten, auf dem von Dezember bis Februar Zieglerhandwerker und –meister ihre Verträge für das kommende Jahr abschlossen.

  2. Marktkirche St. Johann
    Die Marktkirche wurde um 900 n. Chr. erbaut und von Johannes dem Täufer geweiht. Sie besitzt eine der ältesten Kirchenglocken Lippes. Die Barockorgel gehört zu den besten in Lippe und stammt aus dem Jahr 1707.

  3. Das historische Rathaus
    Das historische Rathaus wurde in den Jahren 1863 bis 1865 erbaut. In den Jahren 1904 und 1905 wurde es von dem bekannten Lagenser Stadtbaumeister Gustav Meßmann so umgebaut, wie Sie es heute sehen können.

  4. Alte Burg
    Das Gelände der „Alten Burg“ war einst die Wohnstätte des ersten Vogtes des Fleckens Lage. Zusätzlich stand dort eine Lohgerberei. Heute sind Reste der Gebäude aus dem 17. bis 19. Jahrhundert wieder sichtbar gemacht worden, sodass der Besucher einen Blick in die Geschichte Lages werfen kann. Zum Verweilen lädt der Platz ein, w sich am Rande des Geländes der Arm der „Alten Werre“ mit der „Werre“ vereint.

  5. Ohrsen
    Die Gemeinde Ohrsen, die die ehemals selbstständigen Bauernschaften Ohrsen und Ehlenbruch in sich vereinigt, gehört zu den westlichen Grenzgemeinden des Kreises Lippe. Ihre Ursprünge  reichen in das 9. Jahrhundert zurück. Möglicherweise hat bei der Wahl des Ortes die von der Stapelager Schlucht über Ohrsen nach Schötmar führende als vorgeschichtliche Straße eine Rolle gespielt. Um 900 bestand die Siedlung vermutlich bereits aus zwei Stammhöfen. Ohrsen wurde um 1139 als Otherwardessen erstmals schriftlich erwähnt.

  6. Schloss Iggenhausen
    Das ehemalige Schloss ist eine mittelalterliche Turmhügelanlage. Im Park befindet sich das älteste Gewächshaus der Region, welches im Jahr 1860 errichtet wurde. Das Herrenhaus, welches heute noch privat bewohnt wird, wurde in der Zeit von 1856-1865 unter den Bauherren August und Friedrich von Blomberg erbaut. Ein historischer Landschaftspark mit sehr altem Baumbestand liegt an dem Anwesen.
     
  7. Stadtwald Lage
    Das ca. 50 ha große Areal des Stadwaldes ist mit seinem Baumartenreichtum, der Obstwiese, den zahlreichen Altbäumen und bewusst zur Anschauung stehen gelassenen Totholzbäumen von ökologischem Interesse.

  8. Friedenspark
    Der Friedenspark, an der Eichenallee gelegen, ist im 18. Jahrhundert als erster Friedhof außerhalb des Stadtkerns angelegt worden. Einige verbliebene alte Grabsteine sind Zeugen aus dieser Zeit. Heut dominieren ein Kriegerdenkmal und eine Gedenkstele aus rotem Ziegel das Bild. Die Stele erinnert an das Schicksal der jüdischen Bewohner von Lage, die in der Zeit des Nationalsozialismus deportiert und ermordet wurden.

Gut zu wissen

Beste Jahreszeit

geeignet
wetterabhängig

Toureigenschaften

  • Fahrradtauglich

  • Kulturell interessant

  • Einkehrmöglichkeit

  • Rundweg

Anreise & Parken

Parkplatz "Am Drawen Hof"
Linie 951, Haltestelle "Friedrich-Petri-Str."

Ansprechpartner:in

Tourist-Information Lage
Freibadstr. 3
32791 Lage

Autor:in

lokaler Redakteur

Sicherheitshinweise

Für Rennräder ist diese Strecke nicht geeignet.

In der Nähe

Anfahrt
Westtour Lage
32791 Lage
Naturerlebnis pur
Unser Tipp

Delbrück

© Teutoburger Wald Tourismus / D. Ketz
In Herford
Unser Tipp

Aktiv & Gesund

© Teutoburger Wald Tourismus / H. Tornow
© P. Kötters