Erlesene Natur: Lebensraum Weidengebüsch in den Nieheimer Tongruben

PDF

Naturtafel/Infostelle
Weiden sind typische Uferbewohner von Flüssen und Seen. Der Name stammt aus dem althochdeutschen und bedeutet ‚die Biegsame‘. Sie sind schnellwüchsig, aber auch relativ kurzlebig.
Weidensamen sind mit 1 bis 1,5 Millimeter Länge die wohl kleinsten einheimischen Gehölzsamen. Ein Haarkranz ermöglicht die Ausbreitung durch den Wind über weite Strecken. Bedingt durch seine geringe Größe ist der Weidensamen nur sehr notdürftig mit Vorratsstoffen für den Keimling ausgestattet. Die junge Pflanze ist auf sich allein gestellt und sehr anfällig gegenüber Austrocknung oder Licht- und Nährstoffkonkurrenz durch andere Pflanzen - auf dicht bewachsenen Flächen hat sie keine Chance. Weiden sind somit ausgesprochene Pionierpflanzen. Durch die Ausbreitung der Samen über weite Strecken sind sie in der Lage, auch entfernt liegende vegetationsfreie Flächen schnell zu besiedeln. Da eine Weide jedes Jahr mehrere hunderttausend Samen produziert, ist gewährleistet, dass solch geeignete Lebensräume von ausreichend vielen Samen besiedelt werden. Kein Wunder, dass die Gehölzbestände in der Tongrube von Weiden dominiert werden. Daneben finden sich Birken und Pappeln, die eine ähnliche Ausbreitungsstrategie haben.

Gut zu wissen

Zahlungsmöglichkeiten

kostenfrei / jederzeit zugänglich

Autor:in

Landschaftsstation im Kreis Höxter e.V.
Herr Frank Grawe
Zur Specke 4
34434 Borgentreich

In der Nähe

Erlesene Natur: Lebensraum Weidengebüsch in den Nieheimer Tongruben
Ziegelei Rath
33039 Nieheim
© Teutoburger Wald Tourismus / P. Koetters

Es scheint, dass der Microsoft Internet Explorer als Webbrowser verwendet wird, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.