Klosterruine tom Roden

PDF

Burg/Schloss
Nahe Corvey vermitteln aufgemauerte Fundamentreste einen Eindruck der früheren Klosteranlage „tom Roden“.

Eine päpstliche Urkunde erwähnt bereits 1184 die Kirche „ecclesia S. Mariae Magdalenea ad Novale“, 1244 wird ein Mönch aus Corvey als Propst genannt – ein Hinweis auf die rechtliche Stellung des Klosters als Corveyer Propstei. 1327 zerstört und danach wieder aufgebaut, setzte mit der Weigerung, die Reformen der Busrfelder Kongregation zu übernehmen, der endgültige Niedergang ein. Nach der Auflösung des Konventes 1538 plünderte man die Anlage und nutzte die Mauern als Steinbruch. Die Spuren von Friedhof, Kirche und Konventgebäuden wurden erst in den 1970er entdeckt und archäologisch untersucht.  

 

(Quelle: Annette Fischer, Klosterregion Kulturland Kreis Höxter)

Gut zu wissen

Besucheraufkommen

Öffnungszeiten

Autor:in

Katja Krajewski

Organisation

Kulturland Kreis Höxter, c/o GfW im Kreis Höxter mbH

In der Nähe

© Teutoburger Wald Tourismus / P. Koetters

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.