Weg der Blicke

  • Start: Wanderparkplatz Extertal-Linderhofe
  • Ziel: Wanderparkplatz Extertal-Linderhofe
  • mittel
  • 146,37 km
  • 2 Tage 5 Std.
  • 3117 m
  • 386 m
  • 49 m
  • 60 / 100
  • 60 / 100

Beste Jahreszeit

Völlig unbeschwert immer dem schwingenden N nach. Der Weg der Blicke verbindet den Extertalpfad und den Kalletalpfad mit dem Dörentruper und Barntruper Rundweg zu einem fast 146 km lang, markierten Rundwanderweg durch das nordlippische Bergland.

Zwischen Weser und Teutoburger Wald liegt das abwechslungsreiche nordlippische Bergland mit seinen idyllischen Dörfern. Entlang des Wegs der Blicke bieten sich zahlreiche fantastische Aussichten auf die herrliche Mittelgebirgslandgschaft. An ausgewählten Standorten befinden sich Panoramatafeln, die die Landschaft und den Ausblick beschreiben. Genießen Sie die herrlichen Ausblicke auf dem Weg, der in 10 Etappen unterschiedlicher Länge unterteilt ist.

 

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Wegpunkte der Route

Barntrup

Ev.-ref. Kirche in Barntrup - Sonneborn

Eine der ältesten Kirchen Nordlippes ist die von SONNEBORN. Bei der Renovierung 1954 stieß man auf die von 1564 stammen...

Mehr erfahren

Dörentrup

Schloss & Gut Wendlinghausen

Stil erleben, Ambiente genießen Schloss & Gut Wendlinghausen heißt Sie willkommen.Schloss & Gut Wendlinghausen zählt mi...

Mehr erfahren

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundweg
Wegbeschreibung

1. Etappe

Diese Etappe führt Sie zunächst durch Wald und Feld in Richtung der Ortschaft Bavenhausen. Sie überqueren den Steinberg mit seiner einzigartigen Rundumsicht. In Bavenhausen grüßt Sie die Windmühle auf dem Windberg. Besonders lohnende Wanderziele sind die Wallanlage der Burg Alt-Sternberg aus dem 11. Jahrhundert auf dem Mühlingsberg sowie das renaturierte Gelände einer ehemaligen Raketenstation auf dem Steinberg.

 

2. Etappe

Vom Sportplatz Bavenhausen wandern Sie auf den Wichtel mit wunderbarer Aussicht auf das Bergdorf Talle, Porta Westfalica und Hermannsdenkmal. Durch einen alten Hohlweg führt Sie der Weg an Erdfällen entlang nach Hankenegge. Nahe dem Karenberg bei Bentorf befindet sich der älteste Grenzstein in Lippe. Auf diesem steinernen Zeitzeugen ist die Jahreszahl 1536 unter der lippischen Rose in den Sandstein gemeißelt worden.

 

3. Etappe

Durch alten Eichenbestand und Felder führt Sie diese Etappe von Hankenegge bis zum Schloss Varenholz. Vom Weg aus bieten sich zahlreiche schöne Blicke in die Weseraue. Interessant ist die Brücke am Herrengraben aus dem Jahr 1753. Die im 12. Jahrhundert erbaute Burg Varenholz wurde ab 1594 zu einem sehenswerten Schloss im Stil der Weserrenaissance umgebaut. Heute beherbergt das Schloss eine private Realschule mit Internat.

 

4. Etappe

Der Weg der Blicke leitet Sie zunächst zum Kirchberg mit seinen traumhaften Aussichten auf Varenholz, das Wesertal und das Wesergebirge. Durch herrliche Waldgebiete führt Sie der Weg bis Silixen. Ab Elfenborn verläuft der Weg ca. 4 km entlang der niedersächsischen Landesgrenze auf dem Grenzsteinweg. Grenzsteine aus dem Jahr 1669 begleiten Sie als steinerne Zeugen vergangener Zeiten.

 

5. Etappe

Entlang von Feldern und Wiesen bietet diese Etappe fantastische Panoramablicke auf das Weserbergland mit Porta Westfalica und Schaumburg. Eine Besonderheit ist der Evastein, ein großer Findling aus der Eiszeit. Ein außergewöhnliches Erlebnis bietet der reizvolle Extertaler Wasserfall am Rickbach. Besonders imposant ist der vier Meter hohe Wasserfall zu Zeiten der Schneeschmelze oder nach stärkeren Regenfällen.

 

6. Etappe

Auf dieser Strecke werden Sie zum Grenzgänger. Mehrfach queren Sie die Landesgrenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Das Etappenziel Reine wird von der Landesgrenze geteilt. Auf dem Rintelnschen Hagen befinden sich Wallanlagen der ehemaligen Uffoburg. Legenden zufolge wurde die Burg um ca. 896 nach Christus erbaut und im 10. Jahrhundert wieder aufgegeben.

 

7. Etappe

Der grandiose Rundblick vom Aussichtsturm mit Panoramatafeln auf der Hohen Asch entschädigt Sie für den Aufstieg. Durch verschiedene Naturschutzgebiete führt die Route weiter bis nach Sonneborn. Ein Höhepunkt ist die Besichtigung der Sonneborner Kirche. Der romanische Wehrturm der Kirche entstand bereits um 1200. Sehenswert sind die in der Region einmaligen Malereien an Wänden und Gewölben.

 

8. Etappe

Diese Route führt Sie durch Feld und Wald nach Sommersell. Im malerischen Dorfzentrum säumen Natursteinmauern restaurierte Höfe und Häuser. Der Blick reicht von hier bis zum Windmühlenstumpf auf dem Saalberg. Ein interessantes Erlebnis ist die Besichtigung der bronzezeitlichen Hügelgräber an der Gaffel. Die Hügelgräber befinden sich nur ca. 100 Meter vom Weg der Blicke entfernt.

 

9. Etappe

Über herrliche Waldpfade sowie durch Feld und Flur leitet Sie diese Etappe vorbei am Energiedorf Wendlinghausen mit seiner Biogas- und Photovoltaikanlage. Der Blick reicht bis zur über dem Begatal thronenden Burg Sternberg. Das Anfang des 17. Jahrhunderts im Stil der Weserrenaissance errichtete Schloss Wendlinghausen zählt mit seiner außergewöhnlichen Parkanlage zu einer der bedeutendsten Gartenlandschaften im ostwestfälischen Raum.

 

10. Etappe

Auf seiner letzten Etappe führt Sie der Weg der Blicke auf idyllischen Waldwegen durch Hohlwege und naturnahe Laubwälder. Etliche liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser entlang des Weges erinnern an vergangene Zeiten. Auf dem Piepenkopf sind auf einer Fläche von sieben Hektar Überreste einer im 3. Jahrhundert v. Chr. errichteten Befestigungsanlage zu finden. Das Ringwallsystem passt sich ausgezeichnet den Geländegegebenheiten an.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk und dem Wetter angemessene Kleidung.

Tipp des Autors

Barntruper Kunstpfad und Schloss Barntrup

Dorf der Tiere und Schloss Wendlinghausen in Dörentrup

Burg Sternberg und Wasserfälle im Extertal

Schloss Varenholz und Seilfähre im Kalletal

Anfahrt

Um zum Wanderparkplatz in Extertal-Linderhofe über die A2 aus Richtung Hannover zu gelangen, nehmen Sie die Abfahrt Bad Eilsen und folgen der Ausschilderung Richtung Lemgo (B238). In Rinteln folgen Sie der Ausschilderung in Richtung Extertal/Barntrup (Extertal Straße). In Extertal biegen Sie rechts ab in Richtung Dörentrup und gelangen auf diesem Weg zum Wanderparkplatz in Linderhofe.

Kommen Sie aus Richtung Dortmund verlassen Sie die A2 an der Ausfahrt Ostwestfalen-Lippe und folgen der Ausschilderung in Richtung Lemgo (Ostwestfalenstraße). In Lemgo folgen Sie der Wegweisung in Richtung Hameln (B66) bis Sie die Ausschilderung nach Dörentrup sehen (links abbiegen). In Dörentrup halten Sie sich rechts in Richtung Schwelentrup und folgen dem Straßenverlauf bis zum Wanderparkplatz in Linderhofe.

Parken

Wanderparkplatz Linderhofe

Öffentliche Verkehrsmittel

Anreise mit der Deutschen Bahn bis Bahnhof Lemgo. Von dort geht es im Stundentakt mit dem Bus 802 zur Haltestelle Vehmeier.

Wegbelag

  • Unbekannt (2%)
  • Straße (6%)
  • Asphalt (9%)
  • Schotter (57%)
  • Wanderweg (18%)
  • Pfad (8%)

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen