Der Heidbrink

PDF

Aussichtspunkt/Aussichtsturm
Unter dem Motto „Vöd`n Berge – Achter`n Berge – Up`m Berge“ haben die Gemeinde Hüllhorst, die Stadt Lübbecke und das Lü...

Unter dem Motto „Vöd`n Berge – Achter`n Berge – Up`m Berge“ haben die Gemeinde Hüllhorst, die Stadt Lübbecke und das Lübbecker Stadtmarketing als Gemeinschaftsprojekt den höchsten Punkt im Wiehengebirge markiert. Auf dem 320 Meter hohen Heidbrink wurde zu diesem Zweck ein Sandstein aufgestellt; die Einweihung des neuen Wanderziels erfolgte am 24. Mai 2008.

Die Idee für den „höchsten Stein“ im Wiehengebirge hatte der Lübbecker Stadtheimatpfleger Günter Niedringhaus; die Umsetzung des Projektes erfolgte gemeinsam mit Vertretern der Gemeinde Hüllhorst und der Stadt Lübbecke, dem Gemeindeheimatpfleger von Hüllhorst, Dieter Lückemeier, sowie mit Vertretern des Stadtmarketingvereins Lübbecke. Den dafür notwendigen Stein fand man in Gehlenbeck in der Nähe des Schießstands. Es handelt sich um einen fünf Tonnen schweren Sandstein mit starken Eiseneinlagerungen, der typisch für das hiesige Wiehengebirge ist. Er wurde vom Forstbetriebsverband Gehlenbeck zur Verfügung gestellt. Am 27. Februar 2008 erfolgte der Transport mit einem Radlader der Firma Bruns aus Nienstädt mit Unterstützung des Gehlenbecker Bauunternehmens Möller. Auf dem Heidbrink wurde der Stein von der Firma Horstmann Tiefbau aus Oberbauerschaft auf dem Grundstück der Lübbecker Familie von der Recke aufgestellt.

Gut zu wissen

Besucheraufkommen

Autor:in

Mühlenkreis Minden-Lübbecke

In der Nähe

Der Heidbrink

Kammweg
32609 Hüllhorst - Ahlsen-Reineberg

© Teutoburger Wald Tourismus / P. Koetters

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.