Hügelgräber

PDF

Infopunkt

Erlebnispunkt auf dem Lügder Mythenweg.

Historische Nachweise von früheren Siedlungen.

Die Herlingsburg wurde über Jahrtausende von den Menschen der Region genutzt. Auch ihre Toten bestatteten sie an diesem Ort. Im Inneren des Ringwalls existieren daher Gräber aus verschiedenen Epochen. Bei archäologischen Grabungen 1933 wurden überwiegend steinzeitliche Kistengräber und bronzezeitliche Hügelgräber gefunden.

Die Kistengräber liegen unterhalb der Bodenoberfläche und sind im Gegensatz zu den Hügelgräbern oberflächlich nicht zu erkennen. Besonders bei dieser Bestattungsform ist die Abdeckung des Grabes mit meist einer einzigen großen Steinplatte.

Bei den Hügelgräbern ruht der Tote üblicherweise in einem Baumsarg, der von zahlreichen großen Steinen bedeckt wird. Rings um die Grabstelle herum befindet sich ein Steinwall. Der Zwischenraum ist mit kleineren Steinen zu einem Hügel aufgefüllt und mit Grassoden bedeckt. Im Laufe der Jahrtausende sind die Grabhügel verfallen oder durch unsachgemäße Grabungen zerstört worden, sodass sie heute nur mit einem geschulten Auge wahrgenommen werden können. 

Gut zu wissen

Besucheraufkommen

Öffnungszeiten

Autor:in

Tourist-Information Lügde

Organisation

Stadt Lügde

In der Nähe

© Teutoburger Wald Tourismus / P. Koetters

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.