© Bad Wünnenberg Touristik GmbH

Pestfriedhof Leiberg

  • Bad Wünnenberg

Das sandsteinerne Pestkreuz aus dem 17. Jahrhundert erinnert an die Pest während des Dreißigjährigen Krieges. Es steht beim Ort Leiberg am Pestfriedhof. Noch heute strahlt der eingefriedete Ort eine mystische Atmosphäre aus.

Es wütete der Dreißigjährige Krieg und "Der schwarze Tod" hielt im August 1635 Einzug in das kleine Dorf.  Nach Überlieferungen überlebten nur sieben Menschen aus Leiberg. Tief im Leiberger Wald wurden über 400 Opfer begraben. Am Bartholomäusfest begrub man den letzten Toten, und seit diesem Tag feiern die Leiberger jedes Jahr am 24. August ihr Bartholomäusfest. Zu Pfingsten findet eine Prozession von der St. Agatha-Pfarrkirche zum zwei Kilometer entfernt liegenden Pestfriedhof statt. 

Leiberg gehörte im 17. Jahrhundert zur Pfarrei Wünnenberg. Die Wünnenberger hatten aus Angst vor Ansteckungen ihre Stadttore und damit den Zugang zum Friedhof verriegelt. So betteten die Leiberger ihre Pesttoten in der Erde von „Fornholte“ zur letzten Ruhe. Fornholte war eine mittelalterliche Siedlung, die um 1390 zerstört wurde. Die Überlieferung der Tragödie finden Sie vor Ort ausführlich im „Eisernen Buch“ dokumentiert.

Auf der Karte

Am Pestfriedhof

33181 Bad Wünnenberg

Deutschland


Tel.: 02953 99880

Fax: 02953 7430

E-Mail:

Webseite: www.badwuennenberg-touristik.de

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.


Was möchten Sie als nächstes tun?