Pader-Spaziergang

  • Start: Abdinghofkirche in Paderborn
  • Ziel: Abdinghofkirche in Paderborn
  • leicht
  • 1,55 km
  • 23 Min.
  • 9 m
  • 114 m
  • 107 m
  • 80 / 100

Beste Jahreszeit

Der Pader-Spaziergang macht mit einer bedeutenden Besonderheit Paderborns bekannt: Die rund 200 Paderquellen, die mitten in der Innenstadt entspringen, gehören nicht nur zu den ergiebigsten Quellen Deutschlands, sondern sind zugleich Ursprung des kürzesten deutschen Flusses.

Der rund 1,5 Kilometer lange Pader-Spaziergang verläuft von der Abdinghofkirche zunächst durch das westliche Paderquellgebiet zur Mühlenstraße, von dort über den Inselspitzenweg zum Masperplatz. Anschließend führt er über die Hathumarstraße vorbei am Adam-und-Eva-Haus zum östlichen Paderquellgebiet. Vorbei an Bartholomäuskapelle und Kaiserpfalz geht es über die Straße Am Abdinghof zurück zum Ausgangspunkt.

 

Diese Karte vewendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Wegpunkte der Route

Paderborn

Paderquellen Paderborn (westliches Paderquellgebiet)

Im westlichen Paderquellgebiet entspringen drei Quellarme der Pader: Die Börne-, Damm- und Warme Pader.

Mehr erfahren

Paderborn

Funktionsmodell der Wasserkunst

Das Funktionsmodell befindet sich an historisch bezeugter Stelle an der Börnepader. Es veranschaulicht die im 16. Jahrhundert errichtete frühere Wasserversorgung der Stadt.

Mehr erfahren

Paderborn

PaderHalle am Maspernplatz, Paderborn

Die PaderHalle ist das größte Veranstaltungszentrum Paderborns.

Mehr erfahren

Paderborn

Stadtbibliothek Paderborn (ehemalige Domdechanei)

Die ehemalige Domdechanei beherbergt heute die Stadtbibliothek Paderborn.

Mehr erfahren

Paderborn

Paderquellen Paderborn (östliches Paderquellgebiet)

Im östlichen Paderquellgebiet entspringen zwei Quellarme der Pader: die Rothoborn- und die Dielenpader.

Mehr erfahren

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Rundweg
Wegbeschreibung

Der Pader-Spaziergang beginnt an der doppeltürmigen Abdinghofkirche, die sich seit rund tausend Jahren über dem westlichen Quellbereich der Pader erhebt. Bis zur PaderHalle folgen wir zunächst den Wegweiser "PaderWanderung".
Wir steigen die Treppe hinab. Unten halten wir uns links und gehen unmittelbar am Quellbecken der Börnepader entlang. Dann biegen wir rechts in den Jenny-Aloni-Weg ab, der uns in sanften Bögen durch das westliche Paderquellgebiet führt. Die vom Gartenarchitekten Rudolf Reuter entworfene aus den 1950er-Jahren stammende Grünanlage ist heute als Gartendenkmal vor unter Schutz gestellt.
Links sehen wir das Quellbecken der Dammpader, dahinter das Bronze-Denkmal der Waschfrauen an der Warmen Pader.
Auf der rechten Seite erkennen wir das 2017 errichtete Funktionsmodell der Wasserkunst. Es erinnert an die Wasserkunst, ein Rohrleitungssystem, das die höher liegende Innenstadt über Pumpwerke und Brunnen, den sogenannten „Kümpen“, mit Wasser versorgt hat.

Beim Hotel zur Mühle treffen wir auf die Mühlenstraße. Auf der gegenüber liegenden Straßenseite steht die ehemalige Schwarzendahl-Mühle aus der Zeit um 1870, in dem sich heute ein Restaurant befindet. Rund 50 Meter weiter rechts erkennen wir die noch heute in Betrieb befindliche Reineke-Mühle, die die Wasserkraft der Pader zum Mahlen des Getreides nutzt. Sie ist die letzte der früher zahlreichen Mühlen, die sich innerhalb der Altstadt befanden.
Zur Fortsetzung unseres Spaziergangs wenden wir uns jedoch beim Hotel nach links, überqueren die Brücke und biegen vor dem Paderborner Brauhaus rechts in den Inselspitzenweg ab. Der schmale romantische Weg kreuzt mehrfach den Paderarm, der hier bereits aus der Börne-, der Damm- und der Warmen Pader besteht.
Wir erreichen eine Weggabelung und blicken geradeaus auf die Stümpelsche Mühle, deren Mühlrad sich heute immer noch dreht und mittlerweile sogar Strom erzeugt. Wir wählen den Weg, nach rechts, der über die kleine Brücke führt. An der nächsten Abzweigung halten wir uns geradeaus und sehen am Ende des Wegs rechts von uns den Haupteingang der PaderHalle. Links befindet sich das kleinste der Paderquellbecken, das der Maspernpader. Entgegen der Wegweisung der "PaderWanderung" spazieren wir nun am Haupteingang der PaderHalle entlang und kurz danach auch am Maspernturm, einem der mittelalterlichen Stadttürme, vorbei. Links sehen wir den Maspernplatz, den größten Innenstadtparkplatz Paderborns, rechts das Gebäude der Sparkasse Paderborn-Detmold. Wir biegen rechts in die Hathumarstraße ab. Ab hier bis zur Stadtbibliothek können wir uns wieder an den Schilder der "PaderWanderung" orientieren.  Wir gehen am Sparkassengebäude entlang. An der Kreuzung treffen wir auf den Paderborner Sagenbrunnen, eine Stiftung des Geldinstituts, auf dem einige bekannte heimische Sagen dargestellt sind.

Wir überqueren die Mühlenstraße, gehen quer über den Parkplatz mit den hohen Bäumen, der vor uns liegt, auf der Hathumarstraße weiter. Rechts befindet sich das Adam-und-Eva-Haus, das älteste und schönste Fachwerkhaus Paderborns. Blicken wir in die Nebenstraßen, sehen wir immer wieder Fachwerkhäuser, die diesem Stadtviertel "Auf den Dielen" und der Dielenpader ihren Namen gegeben haben. Wir gehen auf das Quellbecken der Dielenpader zu und genießen einen traumhaften Blick auf den Dom und die davor liegende Kaiserpfalz, in der sich übrigens ein äußerst romantischer Quellkeller befindet. Wir überqueren die Steinbogenbrücke der Dielenpader und erreichen über den "Kardinal-Degenhardt-Platz" mit der ehemaligen Domdechanei, in der sich heute die Stadtbibliothek befindet.
Nun passeren wir das Steintor. Rechts davon beginnt das Quellbecken der Rothobornpader, die zusammen mit der Dielenpader das östliche Paderquellgebiet bildet. Schräg rechts gegenüber dem Tor können wir eine mit Stein gefasste kleine Quelle entdecken, die Augenquelle. Sie soll Augenleiden lindern.

Wir steigen die Treppe neben der Kaiserpfalz hinauf. Oben vor dem Dom halten wir rechts. Nach wenigen Metern erblicken wir nicht nur den Eingang zur Kaiserpfalz, sondern auch die bronzene Eingangstür der mittelalterlichen Bartholomäuskapelle, die für ihre wundervolle Akustik bekannt ist.
An den Grundmauern der Pfalz Karls des Großen vorbeispazierend erreichen wir einen Platz. Hier halten wir uns geradeaus und folgen der Straße Am Abdinghof bis zu unserem Ausgangspunkt, der Abdinghofkirche.

Tipp des Autors

Der Pader-Spaziergang ist die "kleine Schwester" der PaderWanderung. Sie können sich somit fast durchgehend an den entsprechenden Wegzeichen orientieren. Lediglich zwischen PaderHalle und Hathumarstraße gibt es diese nicht.

Anfahrt

Über die Autobahn A 33 bis zur Abfahrt Pad.-Zentrum; dann auf der Bahnhofstraße in Richtung Paderborn Innenstadt fahren. Rund 500 Meter nach dem Hauptbahnhof an der großen Kreuzung Westerntor  geradeaus halten. Nach wenigen hundert Metern befinden sich auf der rechten Seite die drei Parkplätze "Liboriberg".

Vom Liboriberg gehen Sie über die Rosenstraße zum Marienplatz und erreichen von dort nach wenigen Metern die Straße Am Abdinghof, wo Sie sogleich die doppeltürmige Abdinghofkirche sehen.

Parken

Parkmöglichkeiten für Pkw bestehen auf dem Liboriberg am Rande der Paderborner Innenstadt (Navi-Zieladresse: Liboriberg, 33098 Paderborn). Auf den drei Parkplätzen dort gibt es normalerweise ausreichend Parkmöglichkeiten.

Tipp: Nutzen Sie das preisgünstige 5-Stunden-Besucherticket!
Weitere Informationen zu Parkmöglichkeiten und Tarifen: www.asp-paderborn.de.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit den Stadtbus-Linien (PaderSprinter) 2, 3, 4, 7, 8, 9 (PaderSprinter) bis zur Haltestelle „Rathaus".
Weitere Informationen zur Anreise mit dem Stadtbus gibt es unter www.padersprinter.de oder telefonisch unter 05251 6997222.

Weitere Informationen

Tourist Information Paderborn
Marienplatz 2a (Fußgängerzone)
33098 Paderborn
Tel. 05251 882980
tourist-info@paderborn.de
www.paderborn.de
www.facebook.com/paderborn.tourismus

 

Wegbelag

  • Unbekannt (9%)
  • Asphalt (39%)
  • Pfad (52%)

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen