Hinnenburg bei Brakel

PDF

Burg/Schloss
Die Hinnenburg ist noch heute in Privatbesitz und kann daher nur von außen besichtigt werden.
Nördlich von Brakel auf einer 282 m hohen Bergkuppe gelegen; 1237 erstmals urkundlich erwähnt als Wohnsitz des Ritters Berthold von Brakel; kommt über die weibliche Linie in den Asseburger Besitz.

Die Hinnenburg mit den zugehörigen Gütern fiel an Burchard von der Asseburg, der sich 1280 Besitzer und Herr der Hinnenburg nennt. Seit diesem Zeitpunkt ist die Hinnenburg fast ohne Unterbrechung im Besitz der Familie von der Asseburg geblieben. Der heute zu sehende Ausbau geht im Wesentlichen auf das 17. und 18. Jh. zurück. Hauptgebäude Renaissance (Barock), dreigeschossig, mit Eckturm nach Süden. Im Innern reiche Stuckarbeiten. Berühmt das Asseburger Archiv (nicht zugänglich).

Landschaftsprägend war die Anlage eines großen Barockgartens nach französischem Vorbild mit Terrassen, kunstvollen Rabatten, Wasserspielen und Teehäuschen. Ende des 18. Jh. wurde die Anlage nicht mehr unterhalten und verfiel rasch.

Gut zu wissen

Besucheraufkommen

Öffnungszeiten

Die Hinnenburg ist nur von außen zu besichtigen!

Zahlungsmöglichkeiten

kein Eintritt möglich

Anreise & Parken

Die Hinnenburg ist über Wald-/Wanderwege zu erreichen.

Preisinformationen

Privatgrundstück-nur von außen zu besichtigen.

Weitere Infos

Die Hinnenburg ist bewohnt und nur von außen zu besichtigen.

Ansprechpartner:in

Autor:in

Organisation

Stadt Brakel

In der Nähe

Hinnenburg bei Brakel

Waldweg oberhalb von Brakel
33034 Brakel

+49 5272/360-1250

tourist-info@brakel.de

Website

© Teutoburger Wald Tourismus / P. Koetters

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.