Tabak-Radelroute Bünde

  • Start: Bahnhof in Bünde
  • Ziel: Bahnhof in Bünde
  • leicht
  • 29,30 km
  • 2 Std.
  • 218 m
  • 115 m
  • 64 m
  • 40 / 100
  • 20 / 100

Beste Jahreszeit

Dieser beschilderte Rundkurs durch die Stadt Bünde und das nahegelegene Umland ist eine perfekte Tour für alle am Thema Tabak interessierten Radfahrer. Dieser Rundkurs ist sehr eben und dadurch auch für Familien mit Kindern, ungeübte Radfahrer und Rentner gut geeignet.

Die Tabak-Radelroute ist neben der Bauernbad Radelroute die zweite Tour, die von der fahrradfreundlichen Stadt Bünde konzipiert wurde. Diese etwas kürzere Route beschäftigt sich mit der Entwicklung der Stadt Bünde zu einem Zentrum der deutschen Tabak- und Zigarrenindustrie Ende des 19. Jahrhunderts. Entlang der Route liegen einige Zeugnisse dieser wirtschaftlichen Hochphase der Stadt, ebenso werden aktuell noch produzierende Betriebe angefahren. Aufgrund der Thematik führt der Rundkurs nicht wie die Bauernbad Radelroute in sehr ländliche Bereiche, sondern beschreibt über Holsen, Ennigloh und Dünne einen eher engen Bogen um das Stadtzentrum.

Start- und Zielpunkt der Tabak-Radelroute ist der Bahnhof in Bünde, sodass hier auch eine Anfahrt per Bahn bequem möglich ist. An der Radstation am Bahnhof besteht darüber hinaus die Möglichkeit, Fahrräder zu leihen. Zunächst führt die Route über die Else in das Zentrum von Bünde und umrundet den Stadtkern mit seiner Fußgängerzone und der Museumsinsel. Hier können bereits der alte Tabakspeicher, das Denkmal der Zigarrenpioniere Steinmeister und Wellensiek, ihre Wohnhäuser, die Zigarren-Fabriken August Schuster und Arnold Andre sowie das Deutsche Tabak- und Zigarrenmuseum besichtigt werden. Die Strecke verläuft nun entlang der neuen Else aus dem Ortszentrum heraus und führt vorbei an der Nienburger Wassermühle über Werfen bis nach Ahle. Dort steht ein altes Kötterhaus, in dem früher in Heimarbeit die Zigarren hergestellt wurden.

Südlich von Ahle besteht die Möglichkeit, über einen kurzen Abstecher das Hücker Moor für eine Rast zu erreichen. Hier laden Biergarten und Bootsverleih zum Verweilen ein. Die Tabak-Radelroute führt weiter Richtung Norden bis nach Holsen, wo sich die ehemalige Zigarrenfabrik Gustav Beinke befindet. Bei Holsen beginnt der nördliche Abschnitt der Tour, auf dem sich einige kleinere Anstiege und Abfahrten befinden, die jedoch mit etwas Grundkondition gut zu bewältigen sind. Vorbei am Geburtshaus von Tönnies Wellensiek erreicht die Route schließlich den Bünder Ortsteil Dünne, wo die Firmengebäude der Zigarrenfirma Villiger Söhne liegen. Von Dünne aus geht es nun recht geradlinig und bergab in das Gewinghauser Bachtal und zurück in das Zentrum von Bünde. Bevor hier der Startpunkt wieder erreicht wird, führt die Tour noch durch die so genannte Türkenkostsiedlung und vorbei an der Zigarrenfabrik Gerhardt & Dustmann.

Trotz des urbaneren Charakters führt der Rundkurs fast ausschließlich über asphaltierte Nebenstraßen mit sehr geringer Verkehrsbelastung. Das Relief ist nicht so stark ausgeprägt, wie bei der Bauernbad Radelroute, so dass die Route auch für weniger geübte Radfahrer geeignet ist. Das landschaftliche Umfeld dieser Route besitzt durchaus eine gewisse Attraktivität, im Vordergrund steht jedoch das Thema Tabak, sodass sich die Routenführung an den Zigarrenfabriken als Zielpunkte orientiert. 

Weitere Informationen zu der Route und den Wegpunkten finden sie unter www.buende.de oder auf der Fahrradfreizeit-Homepage des Kreises Herford: www.fahr-im-kreis.de. Dort stehen Ihnen auch Kartenmaterial, eine Broschüre und ein Audioguide als Download zur Verfügung.

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundweg
Wegbeschreibung

Vom Bünder Bahnhof aus geht es in südlicher Richtung über die Else hinweg los. An der Laurentiuskirche biegt die Route nach links ab, um am Steinmeisterpark und den Villen der Familien Steinmeister und Wellensiek entlang zu führen. Weiter geht es an den Zigarrenfabriken in der Blumenstraße und der Moltkestraße vorbei zum deutschen Tabak- und Zigarrenmuseum an der Fünfhausenstraße. Über den Ortsteil Hunnebrock wird das Stadtkern von Bünde verlassen und über Nienburg an der Else und die Nienburger Mühle führt die Route durch Werfen bis zum Hücker Moor. Von dort geht es nach Norden weiter, durch Ahle und in einem großen Bogen um Holsen herum, auf den östlicher gelegenen Bünder Ortsteil Ennigloh zu. In Ennigloh biegt die Route erneut nach Norden ab, wo die Routenführung bei Muckum erneut in östliche Richtung führt, um anschließend in Dünne einen großen Bogen zu beschreiben, der an der Zigarrenfabrik "Villiger Söhne" vorbeiführt.  Danach geht es wieder in südlicher Richtung weiter auf die Stadtzentrum von Bünde zu. Kurz vor Ende der Tour wird noch die Zigarrenfabrik "Gerhardt & Dunstmann" angefahren, die noch gut erhalten ist und damit einen Einblick in die Vergangenheit ermöglicht. Anschließend wird der Ausgangspunkt am Bünder Bahnhof wieder erreicht.

Sicherheitshinweise

1. Das Befahren der Radrouten geschieht auf eigene Gefahr, jeder ist für sich selbst verantwortlich.

2. Für alle Radler gilt die Straßenverkehrsordnung.

3. Für die Radtouren ist ein verkehrssicheres Fahrrad zu benutzen.

4. Das Tragen eines Fahrradhelms wird empfohlen.

Tipp des Autors

Stationen der Route:

  • Tabakspeicher / Wasserbreite 5
  • „Steinmeister & Wellensiek“-Denkmal / Bahnhofstraße, Rathausvorplatz2a. Tipp jenseits der Fahrradroute: Die „Meierschen“ Häuser / Eschstraße 23 und 25
  • Wohnhaus der Familie Wellensiek / Eschstraße 35
  • Villen der Familie Steinmeister / Eschstraße 43 und 45
  • Zigarrenfabrik „August Schuster“ / Blumenstraße 2-8
  • Zigarrenfabrik „Arnold André“ / Moltkestraße 10-18
  • Deutsches Tabak- und Zigarrenmuseum auf der Museumsinsel Bünde / Fünfhausenstraße 8-12
  • Nienburger Mühle / Nienburger Straße 36
  • Filialbetrieb der Firma „Arnold André“ / Voßbruchweg 76
  • Kötterhaus / Karrenbruch 111
  • Zigarrenfabrik „Gustav Beinke“ / Rödinghauser Straße 157
  • Geburtshaus von Tönnies Heinrich Wellensiek / Horstsiekstraße 65
  • Zigarrenfabrik „Villiger Söhne“ / Landwehrstraße 38-44
  • „Türkenkostsiedlung“ / Beispielhaft die Astern- und Tulpenstraße
  • Zigarrenfabrik „Gerhardt & Dustmann“ / Holser Straße 8

Weitere Besonderheiten unterwegs sind beispielsweise das Hücker Moor und das NSG Gewinghauser Bachtal.

Kulinarisch hat die Route auch etwas zu bieten:

  • Hotel-Restaurant „Handelshof“ mit kleinem Biergarten, Bünde
  • Cafe-Bistro „Die Kaffeemühle“, Bünde
  • Cafe-Bistro „TomTom Inn“, Bünde
  • Gasthof „Niedermeier“ mit Biergarten und Radler-  Rastplatz, Bünde

Weitere Informationen zu der Route und den Wegpunkten finden sie auf der Fahrradfreizeit-Homepage des Kreises Herford: www.fahr-im-kreis-herford.de/alle-touren/themenrouten/tabak-radelroute-buende

Parken

Der Bahnhof in Bünde bietet ausreichende Parkmöglichkeiten.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Bünde. Die Route beginnt direkt am Bahnhof.

Immer wissen, was fährt: Die Schlaue Nummer für Bus und Bahn in NRW: 01806 504030(20 Cent/Verbindung aus dem Festnetz sowie maximal 60 Cent/Verbindung aus den Mobilfunknetzen.)

Weitere Informationen

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen