Weg der Stille - (Schwalenberg nach Corvey) - ökumenischer Pilgerweg

  • Start: Marktstraße, 32816 Schwalenberg
  • Ziel: Corvey, 37671 Höxter
  • mittel
  • 40,98 km
  • 12 Std. 30 Min.
  • 651 m
  • 327 m
  • 89 m
  • 60 / 100
  • 60 / 100

Beste Jahreszeit

Innehalten & Weitergehen

Der 41 km lange „Weg der Stille“ lädt auf drei Etappen dazu ein, sich mit der Stille auseinanderzusetzen. Gedanken kommen und weiterziehen zu lassen. Innezuhalten und weiterzugehen. Vier außergewöhnliche Orte - die historische Altstadt Schwalenberg, die Abtei Marienmünster, die Klosteranlage Brenkhausen und das Welterbe Corvey - bilden den Rahmen für diese Pilgerwanderung durch den Naturpark Teutoburger Wald/Eggegebirge bis hin zur Weser

Ausgangspunkt des ökumenischen Pilgerweges ist der historische Stadtkern Schwalenberg, über dem weithin sichtbar die gleichnamige Burg thront. Aber auch die verwinkelten Gassen und die vielen reich verzierten Fachwerkhäuser prägen das Erscheinungsbild des kleinen Städtchens.  

Der Weg führt Sie zunächst in einer Schleife entlang des Schwalenberger Stadtwassers. Dabei können Sie nicht nur dem leisen Plätschern des Wassers lauschen, sondern es lohnt sich auch genau hinzuschauen: Durch die Topografie des Burgberges und durch das geringe Stromgefälle entsteht die optische Täuschung, als fließe das Wasser in Schwalenberg bergauf.

Bevor Sie sich nun auf den weiteren Weg machen, können Sie der Evangelisch-reformierten Kirche Schwalenberg einen Besuch abstatten. Im Inneren der Kirche ist u.a. das Emmaus-Tafelbild im Chorraum sehenswert. Es zeigt den auferstandenen Christus mit den beiden Jüngern auf dem Weg nach Emmaus und ist somit die passende Einstimmung für den Pilgerweg – geht es doch nicht nur um die zurückgelegte Strecke, sondern auch um einen inneren Weg.

Durch den Schwalenberger Wald, der sich an einigen Stellen durch den Borkenkäfer sehr gelichtet hat und ganz neue Blicke freigibt, führt Sie der Weg hinunter zum Steinbach, der über ein paar Trittsteine überquert wird. Am Westerberg (kurz vor Kollerbeck) bietet sich Ihnen ein wunderbarer Panoramablick in die weite Landschaft. Die ideale Gelegenheit, eine kleine Pause einzulegen, die Aussicht zu genießen und in die Stille zu lauschen. Im weiteren Verlauf folgen Sie dem Burgensteig, vorbei an der markanten Oldenburg, bis zur ehemaligen Benediktinerabtei Marienmünster. Die barocke Klosteranlage hat sich als „Kloster der Klänge“ einen besonderen Namen gemacht: Hier werden nicht nur hochkarätige Musikaufnahmen im Klassikbereich produziert, sondern auch zahlreiche Konzerte und musikalische Veranstaltungen durchgeführt. Vielleicht haben Sie ja Glück und Sie können bei Ihrem Besuch den Klängen der historischen Johann-Patroclus-Möller-Orgel in der Abteikirche (heute katholische Pfarrkirche) lauschen. Diese birgt das Klanggedächtnis Westfalens und ist weit über die Region hinaus bekannt.

Die 2. Etappe führt Sie von der Abtei Marienmünster zunächst auf den Hungerberg. „Wenn man es erst mal geschafft hat, diesen schweren und steilen Weg hochzugehen, ist man zufrieden und spürt die Ruhe und Freiheit. An diesem Punkt ist man dem Himmel besonders nah, man kann tief durchatmen“, so verspricht es eine Meditationsstation neben der Hungerbergkapelle. Und in der Tat, erklimmt man noch den Aussichtsturm, ist der Himmel zum Greifen nah und der Blick reicht bis zum Hermannsdenkmal, über das Steinheimer Becken bis zur Ottensteiner Hochfläche und dem Köterberg.

Wieder unten angelangt, führt der Weg durch eine wunderschöne Allee, vorbei am jüdischen Friedhof und durch den Luftkurort Vörden. An den Pilgerkreuzen zwischen Vörden und Eilversen oder auch auf dem Rastplatz in Eilversen selbst können Sie noch einmal eine Pause einlegen und sich für den weiteren Weg stärken.

Weiter geht es dann oberhalb der Ortschaft Bremerberg und durch das Waldgebiet Heiligengeisterholz. Sie folgen breiten Forstwegen ebenso wie schmalen Waldpfaden und können immer wieder schöne Ausblicke genießen. In diesem Abschnitt folgen Sie dem historischen Klosterweg und können bereits ein paar Kilometer vor dem Ende der zweiten Etappe einen Blick auf die Klosteranlage Brenkhausen und den gleichnamigen Ort werfen.
In der Klosteranlage Brenkhausen hat heute der Generalbischof der Koptisch-Orthodoxen Kirche in Deutschland seinen Hauptsitz. Ganz im Zeichen gelebter Ökumene und Hand in Hand mit der katholischen Kirchengemeinde lassen sie das monastische Leben neu erblühen. Sie sind herzlich eingeladen, einen Moment in diese Welt einzutauchen und sich von der Spiritualität der koptischen Kirche erzählen zu lassen.

Die 3. Etappe führt von Brenkhausen zunächst hinauf ins Naturschutzgebiet Räuschenberg. Von hier oben haben sie einen wunderbaren Blick auf Brenkhausen und das Weserbergland. Ganz traditionell werden die sonnigen Hangbereiche des Räuschenberges mit Ziegen beweidet. Während im Frühjahr eine bunte Blütenpracht zu bestaunen ist, sorgen im Sommer Oregano und Thymian mit ihrem aromatischen Duft für ein mediterranes Flair.

Vorbei am kleinen Flugplatz auf dem Räuschenberg und durch ein Waldgebiet nähern Sie sich nun immer mehr der Stadt Höxter. Mit der zunehmenden Nähe zur Stadt werden im weiteren Wegeverlauf wieder mehr die Geräusche des Alltags Ihre Wahrnehmung bestimmen. Vielleicht die Gelegenheit, einmal bewusst hinzuhören und zu erahnen, wie die Umgebungsgeräusche der eigenen Welt einen Rahmen geben.

Der Pilgerweg führt nun mitten durch die Fachwerkstadt Höxter. Schon von weitem sind die beiden Türme der Kilianikirche erkennbar. Das Kuriose: Die beiden Türme sind nicht nur unterschiedlich hoch, sondern haben auch zwei Eigentümer. Während der kleinere Turm von der Stadt unterhalten wird, liegt der höhere Turm in der Zuständigkeit der evangelischen Kirchengemeinde.

Vorbei am historischen Rathaus kommen Sie anschließend ans Ufer der Weser, der Sie nun bis nach Corvey folgen. Außen schlicht, imposant und wehrhaft. Innen erhaben, majestätisch und würdevoll. So wirkt das Westwerk von Corvey, das mit seiner mehr als 1.200-jährigen Geschichte europaweit seinesgleichen sucht. Im Juni 2014 wurde es zusammen mit dem alten Klosterbezirk in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Sehenswert sind neben dem karolingischen Westwerk auch die barocke Schlossanlage, der Kreuzgang und die Äbtegalerie sowie der prächtige Kaisersaal. In der Fürstlichen Bibliothek, in der einst der Dichter Hoffmann von Fallersleben als Bibliothekar wirkte, haben fast 75.000 Bände ihr Zuhause gefunden.

Sind Sie nun so richtig auf den Geschmack des Pilgerns gekommen, können Sie von Corvey aus dem Jakobsweg in Richtung Paderborn und weiter bis nach Spanien folgen. Machen Sie sich auf Ihren Weg!


Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Wegpunkte der Route

Schieder-Schwalenberg

Volkwinbrunnen Schwalenberg

Der Volkwinbrunnen war über Jahrhunderte die einzige Frischwasserentnahmestelle.

Mehr erfahren

Schieder-Schwalenberg

Ev.-ref. Kirche

Einschiffige, gotische Pfarrkirche aus dem 14. Jh. mit Resten eines Vorgängerbaues (13. Jh.).

Mehr erfahren

Schieder-Schwalenberg

Stadtwasser Schwalenberg

Die Quelle des Stadtwassers befindet sich nur ca. 900 m von der Ortsmitte entfernt am gegebüberliegenden Hang des Mörths.

Mehr erfahren

Schieder-Schwalenberg

Park- und Busparkplatz L 827 / L 886

Für alle gastronomischen Einrichtungen ist dies der naheliegendste Parkplatz, da in der Altstadt die Parkflächen stark begrenzt und für die Anwohner freigehalten werden sollen.

Mehr erfahren

Marienmünster

Abtei Marienmünster

Das Kloster der Klänge zählt zu den wenigen fast vollständig erhaltenen Klosteranlagen in Westfalen.

Mehr erfahren

Marienmünster

Hungerbergturm - Aussichts- und Museumsturm

Eine wahrlich tolle Aussicht bietet sich demjenigen, der den steilen Aufstieg auf den Hungerberg (325 m) und die ca. 90 Stufen zur Aussichtsplattform erklommen hat.

Mehr erfahren

Marienmünster

Hungerbergkapelle

Heiligenhäuschen und Kreuzweganlage 1779 wurde am Hungerberg ein Heiligenhäuschen gebaut und erstmals eine Prozession dorthin gehalten.

Mehr erfahren

Höxter

Koptisch-orthodoxes Kloster Höxter-Brenkhausen

Um 1240 gegründet, wirkten im Kloster Brenkhausen zunächst Zisterzienserinnen und ab 1601 Benediktinerinnen.

Mehr erfahren

Höxter

UNESCO Weltkulturerbe Corvey

Vor den Toren der Stadt Höxter liegt das UNECO Weltkulturerbe Corvey. Das fast 1.200-jährige Westwerk und die Schlossanlage bilden ein Ensemble von einzigartigem Ambiente.

Mehr erfahren

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Kulturell interessant
  • Einkehrmöglichkeit
  • Mehrtagestour
  • Unterkunftsmöglichkeit
  • Beschilderung
Startort

Schwalenberg

Wegbeschreibung

Der Weg ist in beide Richtungen mit dem Logo "Weg der Stille" gekennzeichnet.

Tipp des Autors

Nehmen Sie sich in Vörden die Zeit, ein bisschen durch den kleinen Ort zu streifen. Hier gibt es viel zu entdecken - z.B. beim Blick in die liebevoll gepflegte Vorgärten oder auf die hübschen Fachwerkhäuser. Werfen Sie gerne auch einen Blick in die Kirche von Vörden - hier wird Stille spürbar.

Anfahrt

Von Detmold kommend auf der B 239 Richtung Steinheim, weiter über die L 886 Richtung Schieder. In Schieder weiter der L 886 Richtung Schwalenberg folgen. Der Parkplatz befindet sich auf der rechten Seite.

Parken

Parkplatz an der L 886 (Mengersenstr., 32816 Schwalenberg)

Öffentliche Verkehrsmittel

Eine Rückreise zum Startpunkt der Wanderung mit dem ÖPNV ist grundsätzlich möglich. Sie sollten sich im Vorfeld allerdings über den Fahrplan und die Umsteigezeiten informieren. Der Link führt zur regionalen Fahrplanauskunft: Einfach die Starthaltestelle (Corvey oder Höxter Bahnhof) sowie das Ziel (Haltestelle: Schwalenberg, Am Oekerberg - ist ca. 1km vom Start der Tour entfernt!) eingeben und die gewünschte Zeit auswählen.
https://www.fahr-mit.de/fahr-mit/fahrplan-und-liniennetz/fahrplanauskunft-fm.php

Streckenbeschilderung

Logo "Weg der Stille"

Weitere Informationen

www.weg-der-stille.de

Wegbelag

  • Unbekannt (2%)
  • Straße (11%)
  • Asphalt (16%)
  • Schotter (41%)
  • Wanderweg (19%)
  • Pfad (11%)

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen